7. 10°, bedeckt, regnerisch.

Lie-Liechen stellt bei mir die Pflanzen um, wo- {887} durch ich bedeutenden Vorteil durch freien Zutritt zu Fenster u. Tisch gewinne; Licht u. Luft – Zufahrtstraßen [sic] freier. — Waschpreise neuerdings erhöht, was die Büglerin nicht hindert, die Wäsche auch noch zu versengen. — Nachmittags Regen. — Gegenüber Dr. Brünauer stelle ich mich mit Absicht als Mitwisser seiner Lieferung an Fr. P. vor, um ihn für sein illegales Verhalten zu strafen, das er mir gegenüber dadurch bezeugte, daß er Chokoladevorräte verheimlichte, zielte ich wieder auf dem Umwege über Fr. P. indirekt nach ihm als den gewissen unerziehbaren Reichen, der nur Schliche kennt, Schmutz u. ahnliche [sic] Laster, nur nicht geraden Sinn u. offene Tat. Darauf meinte er: „Die Frau ist eine dumme Gans, wenn sie Ihnen das erzählte, wozu tat sie das?“ Das Geheimnis wäre ihm freilich lieber gewesen. Ich wies auf die Unzukömmlichkeit hin, daß alleine der Umstand, daß er Mitschüler der Fr. P. sei, dieser, obgleich sonst fremd, den traurigen Mut gibt, ihm n abzupassen u. anzupumpen; wohin würde es kommen, wenn sich alle anderen Schüler ebenso schmutzig u. taktlos benehmen würden?! Nun spannte ich das Netz aus u. meinte: Ich selbst, obgleich ich sie [recte Sie] länger kenne, halte, wie sie [recte Sie] wissen, an mir, u. da erlaubt sich eine Frau – usw. – worauf nun der Biedermann, schon etwas mehr im Herzen getroffen, meinte: Regen Sie sich doch nicht auf, lieber Meister, Sie können ja gewiss allezeit alles haben, was brauchen Sie – Zucker? Das Chokolade-Anbot hat er sich selbst in dieser Minute nicht abgerungen! Und mir selbst war weniger darum zu tun ein solches zu bekommen, als nur die Probe auf das Exempel zu machen.

© Transcription Marko Deisinger.

7 10°, cloudy, rainy.

Lie-Liechen is re-arranging the plants in my room, where- {887} by I gain the considerable advantage of free access to the window and table; light and air – access more open. — Laundry price newly raised, which does not hinder the ironing lady from singeing the wash. — Afternoon shower. — I purposefully present myself to Dr. Brünauer as being aware of his deliveries to Ms. P. in order to punish him for his illegal behavior, which he demonstrated to me by concealing his caches of chocolate, circuitously by way of Ms. P. I also indirectly targeted him as a certain ineducable rich person who only knows tricks, dirt, and similar vice, just not straightforwardness and open deeds. Whereupon he responded: "The woman is a stupid goose if she told you that, why did she do that?" The secret would have been preferable to him. I pointed out the unpleasantness of the circumstance that precisely because he is a fellow pupil of Ms. P. gives her the sad courage, although otherwise a stranger, to lie in wait and borrow money; how would it end if all the other pupils were to behave just as sordidly and tactlessly?! I now cast the net more widely and said: I, myself, although I have known you for a long time, as you know, contain myself while a woman allows herself – etc. – whereupon the 'man of honor', now hit a bit more deeply in the heart, said: Just don't get upset, dear Master. You can certainly have whatever you like anytime, what do you need – sugar? Even in this situation he couln't bring himself to offer the chocolate. For me it was less a matter of getting such an offer than to put the rule to the test.

© Translation Morten Solvik.

7. 10°, bedeckt, regnerisch.

Lie-Liechen stellt bei mir die Pflanzen um, wo- {887} durch ich bedeutenden Vorteil durch freien Zutritt zu Fenster u. Tisch gewinne; Licht u. Luft – Zufahrtstraßen [sic] freier. — Waschpreise neuerdings erhöht, was die Büglerin nicht hindert, die Wäsche auch noch zu versengen. — Nachmittags Regen. — Gegenüber Dr. Brünauer stelle ich mich mit Absicht als Mitwisser seiner Lieferung an Fr. P. vor, um ihn für sein illegales Verhalten zu strafen, das er mir gegenüber dadurch bezeugte, daß er Chokoladevorräte verheimlichte, zielte ich wieder auf dem Umwege über Fr. P. indirekt nach ihm als den gewissen unerziehbaren Reichen, der nur Schliche kennt, Schmutz u. ahnliche [sic] Laster, nur nicht geraden Sinn u. offene Tat. Darauf meinte er: „Die Frau ist eine dumme Gans, wenn sie Ihnen das erzählte, wozu tat sie das?“ Das Geheimnis wäre ihm freilich lieber gewesen. Ich wies auf die Unzukömmlichkeit hin, daß alleine der Umstand, daß er Mitschüler der Fr. P. sei, dieser, obgleich sonst fremd, den traurigen Mut gibt, ihm n abzupassen u. anzupumpen; wohin würde es kommen, wenn sich alle anderen Schüler ebenso schmutzig u. taktlos benehmen würden?! Nun spannte ich das Netz aus u. meinte: Ich selbst, obgleich ich sie [recte Sie] länger kenne, halte, wie sie [recte Sie] wissen, an mir, u. da erlaubt sich eine Frau – usw. – worauf nun der Biedermann, schon etwas mehr im Herzen getroffen, meinte: Regen Sie sich doch nicht auf, lieber Meister, Sie können ja gewiss allezeit alles haben, was brauchen Sie – Zucker? Das Chokolade-Anbot hat er sich selbst in dieser Minute nicht abgerungen! Und mir selbst war weniger darum zu tun ein solches zu bekommen, als nur die Probe auf das Exempel zu machen.

© Transcription Marko Deisinger.

7 10°, cloudy, rainy.

Lie-Liechen is re-arranging the plants in my room, where- {887} by I gain the considerable advantage of free access to the window and table; light and air – access more open. — Laundry price newly raised, which does not hinder the ironing lady from singeing the wash. — Afternoon shower. — I purposefully present myself to Dr. Brünauer as being aware of his deliveries to Ms. P. in order to punish him for his illegal behavior, which he demonstrated to me by concealing his caches of chocolate, circuitously by way of Ms. P. I also indirectly targeted him as a certain ineducable rich person who only knows tricks, dirt, and similar vice, just not straightforwardness and open deeds. Whereupon he responded: "The woman is a stupid goose if she told you that, why did she do that?" The secret would have been preferable to him. I pointed out the unpleasantness of the circumstance that precisely because he is a fellow pupil of Ms. P. gives her the sad courage, although otherwise a stranger, to lie in wait and borrow money; how would it end if all the other pupils were to behave just as sordidly and tactlessly?! I now cast the net more widely and said: I, myself, although I have known you for a long time, as you know, contain myself while a woman allows herself – etc. – whereupon the 'man of honor', now hit a bit more deeply in the heart, said: Just don't get upset, dear Master. You can certainly have whatever you like anytime, what do you need – sugar? Even in this situation he couln't bring himself to offer the chocolate. For me it was less a matter of getting such an offer than to put the rule to the test.

© Translation Morten Solvik.