20. VI. 18 10°, regnerisch.

— Von Hans aus Szeged telegraphischen Glückwunsch. — Von Vrieslander (Br.): Anschrift von Frau u. sogar dem Söhnchen. — Von Dahms (Br.): Glück- {906} wunsch, herzlich, innig. — Von Roth (Br.): Glückwunsch, etwas kühl; erzählt, er beschäftige sich gegenwärtig mit Uebersetzungen aus dem Französischen u. vielem andern. — Von Mittelmann (Br.): Glückwunsch. — Die Bedienerin bringt vom Gärtner die traurige Botschaft, daß der Pflanze leider nicht zu helfen sei; sie macht nun selbst einen Verband. — Im Bade gerät Lie-Liechen in ein Gespräch über die gegenwärtigen Lebensmittelschwierigkeiten, wozu sich eine Pflegerin roh in Form u. Inhalt wie folgt äußert: Schon wieder die Räubersg’schicht, tun’s Ihna nix an - — Frau Baudrexel „Ich spanne gern für paar Monate aus -“ eine Unverschämtheit! — Wir sehen in der Reisnerstraße ein Pferd, das vor Mattigkeit mitten auf dem Weg zusammengestürzt ist u. dem der Hausbesorger des der Unfallstelle gegenüberliegenden Hauses aus Mitleid mit den Abfällen aus dem Müllkasten aufgewartet hat – das arme Tier fraß auch wirklich davon! — Lie-Liechen trifft Meinls Geschäftsleiter als Inhaber eines neuen kleinen Delikatessengeschäftes in der Fasangasse. — Wäsche wurde durch die Putzerei (Dreimäderlhaus L.-L.) in große Unordnung gebracht; es fehlen einige Stücke.

© Transcription Marko Deisinger.

June 20, 1918 10°, rainy.

— Telegram from Hans in Szeged with congratulations. — From Vrieslander (letter): the address of his wife and even of his little son. — From Dahms (letter): congratulations, {906} heartfelt, sincere. — From Roth (letter): congratulations, [though] somewhat cool; he relates that he is currently busy with translations from French and many other matters. — From Mittelmann (letter): congratulations. — The maidservant recounts the sad news from the gardener that the plant cannot be helped; she herself is going to apply a bandage. — At the [public] baths Lie-Liechen takes it into her head to deliberate upon the current difficulties with our food supply, whereby a nurse [she knows] has expressed it in the following manner, crude both in form and content: "There you have it, they’re nothing but a pack of thieves, don’t worry yoursel’ about ‘em." — Baudrexel "I’ll rest up meself for a couple of months." – What a cheek she has! — In the Reisnerstraße we see a horse collapse from sheer fatigue in the middle of the road, whereupon the concierge from the house nearest the accident takes pity on it and endeavors [to revive it by] serving it scraps out of the dustbin[.] – The poor animal actually ate them! — Lie-Liechen has met the manager of Meinl, who is also the owner of a little new delicatessen in the Fasangasse. — The washing was in a real tumult thanks to the efforts of the cleaners (Dreimäderlhaus L.-L.); [and] quite a few things have gone astray.

© Translation Morten Solvik (June 15–18), Stephen Ferguson (June 18-30).

20. VI. 18 10°, regnerisch.

— Von Hans aus Szeged telegraphischen Glückwunsch. — Von Vrieslander (Br.): Anschrift von Frau u. sogar dem Söhnchen. — Von Dahms (Br.): Glück- {906} wunsch, herzlich, innig. — Von Roth (Br.): Glückwunsch, etwas kühl; erzählt, er beschäftige sich gegenwärtig mit Uebersetzungen aus dem Französischen u. vielem andern. — Von Mittelmann (Br.): Glückwunsch. — Die Bedienerin bringt vom Gärtner die traurige Botschaft, daß der Pflanze leider nicht zu helfen sei; sie macht nun selbst einen Verband. — Im Bade gerät Lie-Liechen in ein Gespräch über die gegenwärtigen Lebensmittelschwierigkeiten, wozu sich eine Pflegerin roh in Form u. Inhalt wie folgt äußert: Schon wieder die Räubersg’schicht, tun’s Ihna nix an - — Frau Baudrexel „Ich spanne gern für paar Monate aus -“ eine Unverschämtheit! — Wir sehen in der Reisnerstraße ein Pferd, das vor Mattigkeit mitten auf dem Weg zusammengestürzt ist u. dem der Hausbesorger des der Unfallstelle gegenüberliegenden Hauses aus Mitleid mit den Abfällen aus dem Müllkasten aufgewartet hat – das arme Tier fraß auch wirklich davon! — Lie-Liechen trifft Meinls Geschäftsleiter als Inhaber eines neuen kleinen Delikatessengeschäftes in der Fasangasse. — Wäsche wurde durch die Putzerei (Dreimäderlhaus L.-L.) in große Unordnung gebracht; es fehlen einige Stücke.

© Transcription Marko Deisinger.

June 20, 1918 10°, rainy.

— Telegram from Hans in Szeged with congratulations. — From Vrieslander (letter): the address of his wife and even of his little son. — From Dahms (letter): congratulations, {906} heartfelt, sincere. — From Roth (letter): congratulations, [though] somewhat cool; he relates that he is currently busy with translations from French and many other matters. — From Mittelmann (letter): congratulations. — The maidservant recounts the sad news from the gardener that the plant cannot be helped; she herself is going to apply a bandage. — At the [public] baths Lie-Liechen takes it into her head to deliberate upon the current difficulties with our food supply, whereby a nurse [she knows] has expressed it in the following manner, crude both in form and content: "There you have it, they’re nothing but a pack of thieves, don’t worry yoursel’ about ‘em." — Baudrexel "I’ll rest up meself for a couple of months." – What a cheek she has! — In the Reisnerstraße we see a horse collapse from sheer fatigue in the middle of the road, whereupon the concierge from the house nearest the accident takes pity on it and endeavors [to revive it by] serving it scraps out of the dustbin[.] – The poor animal actually ate them! — Lie-Liechen has met the manager of Meinl, who is also the owner of a little new delicatessen in the Fasangasse. — The washing was in a real tumult thanks to the efforts of the cleaners (Dreimäderlhaus L.-L.); [and] quite a few things have gone astray.

© Translation Morten Solvik (June 15–18), Stephen Ferguson (June 18-30).