12.

Von Frieda (K. aus Vincovce): es gehe ihr sehr gut. — Lie-Liechen erhält wieder Brot über die Ration; kauft städtische Marmelade ein. — Der deutsche Reichskanzler erklärt Belgien als Faustpfand, womit er das vermeintliche Kriegs- {918} ziel Englands desavouiren will. — Zu Bednař: holen Lie-Liechens Schuhe ab; dort erfahren wir[,] Li Wilhelm habe den Burschen eigens bestellt, damit er Frau B. u. Heini Geburtstagsgeschenke überbringe, bei welcher Gelegenheit er auch uns Butter beigepackt hat. — Zum Schuster: Lie-Liechen übergibt das Paar Schuhe mit dem Auftrag, es zu verkaufen. — Nach Tisch zum Franz-Joseph-Bahnhof, um Herrn Blumauer aufzusuchen: ein geschniegelter Geck in weißen Schuhen u. Beinkleidern; erklärt sich aufs liebenswürdigste bereit, uns sowohl zu Karten, wie zur Bequemlichkeit unserer Plätze zu verhelfen; bestellt uns für Dienstag abends wegen der Karten u. zum Frühzug am Mittwoch zur Reise. Auf dem Rückweg wirft Lie-Liechen ihr bBedenken ein wegen der Schwierigkeiten, die Sophie auf der Her- u. Rückreise zu bestehen hätte. Ich beschließe daher sofort Herrn Bl. abzusagen. Trete bei Konnegen ein u. erbitte Rechnung, die zugesagt wird. — An Frau Wanner (Br.): frage, ob wir nicht doch zumindest von Mitte August bis Ende September kommen, Wohnung bei ihrem Schwager, das Essen von ihr selbst haben könnten oder ob sie sonst jemand empfehlen könnte. — Lie-Liechen kauft 4 kg Heidelbeeren á 6.80 Kronen u. macht sich gleich an das Einkochen; der große Topf springt aber, so daß das Einkochen vertagt werden muß bis nach der Beschaffung eines Geschirres. Die Butter aus Kautzen wird in den großen Tigel umgefüllt. — Abends ins Caféhaus.

© Transcription Marko Deisinger.

12

From Frieda (postcard from Vincovce): all is well with her. — Lie-Liechen manages to get bread again in over and above the ration; she also buys jam made in the city. — The Imperial Chancellor declares Belgium to be a pawn, with which he wishes to disavow the supposed war aims {918} of England. — To Bednař, where we collect Lie-Liechen's shoes; there we learn that Wilhelm has called for the messenger boy himself, so that he could take birthday presents for Mrs. Bednař u. Heini, upon which occasion he had also included some butter for us in the package. — To the shoemaker: Lie-Liechen hands over the pair of shoes with the instructions that these are to be sold. — After dinner, we go to the Franz Joseph Railway Station to see Blumauer: he is a spruced-up dandy in white shoes and spats, declares himself to be prepared in the most obliging way not only to get tickets for us but to help us find comfortable seats; he asks us to appear on Tuesday evening on account of the tickets, then on Wednesday morning for the actual journey. On the way back, Lie-Liechen expresses her reservations because of the difficulties that Sophie would have to contend with on the journey here and back. I resolve therefore immediately to turn Mr. Blumauer down. We present ourselves to Konnegen and request an invoice, which is granted. — To Wanner (letter): asking if we could at least come from the middle of August until the end of September, lodging with her brother-in-law, taking our meals with her personally, or if she could recommend someone else. — Lie-Liechen buys 4 kilos of blueberries, at 6 Kronen 80, and immediately sets to work stewing them. The big pot cracks, though, so that the blueberries have to be postponed until the purchase of a new pot. The butter from Kautzen is transferred to the big dish. — In the evening, to the coffee-house.

© Translation Stephen Ferguson.

12.

Von Frieda (K. aus Vincovce): es gehe ihr sehr gut. — Lie-Liechen erhält wieder Brot über die Ration; kauft städtische Marmelade ein. — Der deutsche Reichskanzler erklärt Belgien als Faustpfand, womit er das vermeintliche Kriegs- {918} ziel Englands desavouiren will. — Zu Bednař: holen Lie-Liechens Schuhe ab; dort erfahren wir[,] Li Wilhelm habe den Burschen eigens bestellt, damit er Frau B. u. Heini Geburtstagsgeschenke überbringe, bei welcher Gelegenheit er auch uns Butter beigepackt hat. — Zum Schuster: Lie-Liechen übergibt das Paar Schuhe mit dem Auftrag, es zu verkaufen. — Nach Tisch zum Franz-Joseph-Bahnhof, um Herrn Blumauer aufzusuchen: ein geschniegelter Geck in weißen Schuhen u. Beinkleidern; erklärt sich aufs liebenswürdigste bereit, uns sowohl zu Karten, wie zur Bequemlichkeit unserer Plätze zu verhelfen; bestellt uns für Dienstag abends wegen der Karten u. zum Frühzug am Mittwoch zur Reise. Auf dem Rückweg wirft Lie-Liechen ihr bBedenken ein wegen der Schwierigkeiten, die Sophie auf der Her- u. Rückreise zu bestehen hätte. Ich beschließe daher sofort Herrn Bl. abzusagen. Trete bei Konnegen ein u. erbitte Rechnung, die zugesagt wird. — An Frau Wanner (Br.): frage, ob wir nicht doch zumindest von Mitte August bis Ende September kommen, Wohnung bei ihrem Schwager, das Essen von ihr selbst haben könnten oder ob sie sonst jemand empfehlen könnte. — Lie-Liechen kauft 4 kg Heidelbeeren á 6.80 Kronen u. macht sich gleich an das Einkochen; der große Topf springt aber, so daß das Einkochen vertagt werden muß bis nach der Beschaffung eines Geschirres. Die Butter aus Kautzen wird in den großen Tigel umgefüllt. — Abends ins Caféhaus.

© Transcription Marko Deisinger.

12

From Frieda (postcard from Vincovce): all is well with her. — Lie-Liechen manages to get bread again in over and above the ration; she also buys jam made in the city. — The Imperial Chancellor declares Belgium to be a pawn, with which he wishes to disavow the supposed war aims {918} of England. — To Bednař, where we collect Lie-Liechen's shoes; there we learn that Wilhelm has called for the messenger boy himself, so that he could take birthday presents for Mrs. Bednař u. Heini, upon which occasion he had also included some butter for us in the package. — To the shoemaker: Lie-Liechen hands over the pair of shoes with the instructions that these are to be sold. — After dinner, we go to the Franz Joseph Railway Station to see Blumauer: he is a spruced-up dandy in white shoes and spats, declares himself to be prepared in the most obliging way not only to get tickets for us but to help us find comfortable seats; he asks us to appear on Tuesday evening on account of the tickets, then on Wednesday morning for the actual journey. On the way back, Lie-Liechen expresses her reservations because of the difficulties that Sophie would have to contend with on the journey here and back. I resolve therefore immediately to turn Mr. Blumauer down. We present ourselves to Konnegen and request an invoice, which is granted. — To Wanner (letter): asking if we could at least come from the middle of August until the end of September, lodging with her brother-in-law, taking our meals with her personally, or if she could recommend someone else. — Lie-Liechen buys 4 kilos of blueberries, at 6 Kronen 80, and immediately sets to work stewing them. The big pot cracks, though, so that the blueberries have to be postponed until the purchase of a new pot. The butter from Kautzen is transferred to the big dish. — In the evening, to the coffee-house.

© Translation Stephen Ferguson.