1. August 1918 Schön, angenehm frisch.

— Von Hotel Lebzelter, Zell (K.): könne für das Brotbacken nicht garantieren, wir müßten uns selbst mit dem Bäcker ins Einvernehmen setzen. — An Herrn Baudrexel (K.): Lie-Liechen fragt, wohin die Kohle getan werden soll. — Früh in die Stadt wegen Einkäufen; mehrere Stifter-Bändchen, Goethe II. Bd. (Bücher der Rose inzwischen von 6.52 auf 7.24 Kronen erhöht!) 1 Kraus-Nummer des „Ver“; 2 1 kg Honig gekauft; zu Schick wegen der Winterkleider; zu Rothberger, wo wir zunächst eine falsche Auskunft erhalten, die aber später durch den Fachmann berichtigt wird. Wir bemerken, daß eine menge Menschen vor dem Fremdenverkehrsbureau angestellt sind, was auf eine unverminderte Reiselust schließen läßt. — Lie-Liechen kauft 5 kg Reineclaudes 3 für 20 Kronen. — Mittelmann bringt 1/8 kg Bohnencafé u. Gerste (10 Kronen). — Der Soldat von Hupka bringt Brot u. einen Brief; darin das Ersuchen zu telegraphieren, wenn wir kommen sollten. — Lie-Liechen legt bei mir die Winterkleider zurecht, um sie Morgen dem Boten von Schick übergeben zu können.

© Transcription Marko Deisinger.

August 1, 1918 Nice, pleasantly fresh.

— From Hotel Lebzelter, in Zell (postcard): cannot guarantee that the bread can be baked; we will have to make arrangements with the baker ourselves. — To Mr. Baudrexel (postcard): Lie-Liechen asks where the coal is supposed to go. — We go into the city early to do some shopping; several volumes by Stifter, Goethe vol. II (Books of the Rose have meanwhile increased in price from 6.52 to 7.24 Kronen!) 1 and Kraus special edition of Ver; 2 we purchase a kilo of honey, then we go to Schick about the winter clothes; to Rothberger's, where at first we are given false information, later to be corrected by the tradesman. We notice that a large crowd of people are queuing up in front of the travel bureau, which leads one to presume that interest in travelling is undiminished. — Lie-Liechen purchases 5 kilos of Reineclaudes 3 for 20 Kronen. — Mittelmann brings an 1/8th of a kilo of coffee beans and barley (10 Kronen). — Hupka's soldier brings bread and a letter requesting we send a telegram announcing when we intend to come. — Lie-Liechen sorts out my winter clothing, so she can hand it over to Schick's delivery boy tomorrow.

© Translation Stephen Ferguson.

1. August 1918 Schön, angenehm frisch.

— Von Hotel Lebzelter, Zell (K.): könne für das Brotbacken nicht garantieren, wir müßten uns selbst mit dem Bäcker ins Einvernehmen setzen. — An Herrn Baudrexel (K.): Lie-Liechen fragt, wohin die Kohle getan werden soll. — Früh in die Stadt wegen Einkäufen; mehrere Stifter-Bändchen, Goethe II. Bd. (Bücher der Rose inzwischen von 6.52 auf 7.24 Kronen erhöht!) 1 Kraus-Nummer des „Ver“; 2 1 kg Honig gekauft; zu Schick wegen der Winterkleider; zu Rothberger, wo wir zunächst eine falsche Auskunft erhalten, die aber später durch den Fachmann berichtigt wird. Wir bemerken, daß eine menge Menschen vor dem Fremdenverkehrsbureau angestellt sind, was auf eine unverminderte Reiselust schließen läßt. — Lie-Liechen kauft 5 kg Reineclaudes 3 für 20 Kronen. — Mittelmann bringt 1/8 kg Bohnencafé u. Gerste (10 Kronen). — Der Soldat von Hupka bringt Brot u. einen Brief; darin das Ersuchen zu telegraphieren, wenn wir kommen sollten. — Lie-Liechen legt bei mir die Winterkleider zurecht, um sie Morgen dem Boten von Schick übergeben zu können.

© Transcription Marko Deisinger.

August 1, 1918 Nice, pleasantly fresh.

— From Hotel Lebzelter, in Zell (postcard): cannot guarantee that the bread can be baked; we will have to make arrangements with the baker ourselves. — To Mr. Baudrexel (postcard): Lie-Liechen asks where the coal is supposed to go. — We go into the city early to do some shopping; several volumes by Stifter, Goethe vol. II (Books of the Rose have meanwhile increased in price from 6.52 to 7.24 Kronen!) 1 and Kraus special edition of Ver; 2 we purchase a kilo of honey, then we go to Schick about the winter clothes; to Rothberger's, where at first we are given false information, later to be corrected by the tradesman. We notice that a large crowd of people are queuing up in front of the travel bureau, which leads one to presume that interest in travelling is undiminished. — Lie-Liechen purchases 5 kilos of Reineclaudes 3 for 20 Kronen. — Mittelmann brings an 1/8th of a kilo of coffee beans and barley (10 Kronen). — Hupka's soldier brings bread and a letter requesting we send a telegram announcing when we intend to come. — Lie-Liechen sorts out my winter clothing, so she can hand it over to Schick's delivery boy tomorrow.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Vom tätigen Leben. Goethes Briefe aus der 2. Hälfte seines Lebens, ed. Ernst Hartung, = Bücher der Rose 4, (Ebenhausen bei München: Langewiesche-Brandt [1918]).

2 "Karl-Kraus-Heft. Mit Beiträgen von Franz Schöffel, Fritz Karpfen, Bernhard Boynenburg, Karl Burger, Leo Gottlieb, Maximilian Lazarowitz, Hans Heider," in: Ver! Auf daß der moderne Geist in Allem und Jedem zum Ausdruck komme 16/17, ed. Karl F. Kocmata (Wien 1918).

3 The Reineclaude or Reneklode, also called Ringlo, Ringlotte, Ringelotte, Klode, Kreike or Rundpflaume, referring to a sub-species of plum.