2. Sehr schön.

— An Wilhelm durch Erlagschein 100 Kronen u. Karte hierüber: es läge mir fern, ihm Schaden zu bereiten, zumal er so oft angedeutet habe, daß er selbst große Mühe habe bei Beschaffung von Lebensmitteln; die Meinungen darüber, ob er die Ironie als solche verstehen werde, sind geteilt: Lie-Liechen meint, er müßte sich getroffen fühlen, ich aber behaupte, daß er sich jede Sendung so hoch anrechnet (eben höher, als an alle seine übrigen Bekannten!), daß er darüber den Betrag völlig außeracht läßt u. nur die Wohltat übertreibt. — Von Jonas (K.): Neujahrsgratulation. — Während Lie-Liechen u. ich im Keller weilen, überrascht uns Guttmann, Sophie wartet draußen; wir gingen dann zur Jause u. erfuhren, weshalb sie unter so großen Schwierigkeiten eigens hierher gereist sind. — Ich träume, daß Wilson mir den Rock auszieht, plündernd, daß ich ihm die heftigsten Grobheiten ins Gesicht sage.

© Transcription Marko Deisinger.

2 Very nice.

— To Wilhelm via deposit slip 100 Kronen and a postcard in this regard: I wouldn't want to cause him injury, especially since he often indicated that he himself finds it so difficult to procure groceries; there are differing opinions about whether he will grasp the irony of the matter: Lie-Liechen thinks he will take it to heart, but I presume that he values every shipment so highly (that is to say higher than shipments to his other acquaintances!) that he will completely ignore the sum and instead only exaggerate the act of kindness. — From Jonas (postcard): New Year congratulations. — While Lie-Liechen and I are busy in the cellar, Guttmann surprises us, Sophie is waiting outside; we went for a snack and she told us why they went through all the trouble to come see us. — I dream that Wilson takes my coat off my back to see what he can plunder and I say the nastiest things to his face.

© Translation Scott Witmer.

2. Sehr schön.

— An Wilhelm durch Erlagschein 100 Kronen u. Karte hierüber: es läge mir fern, ihm Schaden zu bereiten, zumal er so oft angedeutet habe, daß er selbst große Mühe habe bei Beschaffung von Lebensmitteln; die Meinungen darüber, ob er die Ironie als solche verstehen werde, sind geteilt: Lie-Liechen meint, er müßte sich getroffen fühlen, ich aber behaupte, daß er sich jede Sendung so hoch anrechnet (eben höher, als an alle seine übrigen Bekannten!), daß er darüber den Betrag völlig außeracht läßt u. nur die Wohltat übertreibt. — Von Jonas (K.): Neujahrsgratulation. — Während Lie-Liechen u. ich im Keller weilen, überrascht uns Guttmann, Sophie wartet draußen; wir gingen dann zur Jause u. erfuhren, weshalb sie unter so großen Schwierigkeiten eigens hierher gereist sind. — Ich träume, daß Wilson mir den Rock auszieht, plündernd, daß ich ihm die heftigsten Grobheiten ins Gesicht sage.

© Transcription Marko Deisinger.

2 Very nice.

— To Wilhelm via deposit slip 100 Kronen and a postcard in this regard: I wouldn't want to cause him injury, especially since he often indicated that he himself finds it so difficult to procure groceries; there are differing opinions about whether he will grasp the irony of the matter: Lie-Liechen thinks he will take it to heart, but I presume that he values every shipment so highly (that is to say higher than shipments to his other acquaintances!) that he will completely ignore the sum and instead only exaggerate the act of kindness. — From Jonas (postcard): New Year congratulations. — While Lie-Liechen and I are busy in the cellar, Guttmann surprises us, Sophie is waiting outside; we went for a snack and she told us why they went through all the trouble to come see us. — I dream that Wilson takes my coat off my back to see what he can plunder and I say the nastiest things to his face.

© Translation Scott Witmer.