27. Schön.

— Von Frl. Elias (Br.): ob sie Mittwoch kommen dürfe; erkundigt sich auch nach der Schwester. — Lie-Liechen zu mir, bringt die Kleider in Ordnung, die leider einen Schaden aufweisen, untersucht die Marmelade usw. — Wege: zum Schuster, Papierhandlung, zu Frau Honisch, {2152} die uns für nachmittag wegen Bratwurst bestellt. — Sofort nach Tisch auf den Weg zu Marienberg; erste Station im Café Pucher, wo wir einen wirklich guten Café trinken, dann ein Weilchen im Votivpark Platz genommen; da wir uns endlich zum letzten Teil des Weges anschicken, begegnet uns ein Militär-Kondukt; ich freue mich die Musik in so gutem Zustand vorzufinden; bei Marienbergs finden wir den alten Herrn noch sehr gut beisammen, desto schlechter die Töchter, am fatalsten die beiden Enkelinnen, Töchter eines Fleischers aus Lemberg, von denen die ältere ihre Kostüme bei Drécolle anfertigen läßt! — Von Paul (Br.): sei in Aussig, der Handelsstudien wegen, habe aber gleichzeitig in Leipzig Philosophie inscribirt, gedenke sich dem schriftstellerischen Berufe zu widmen! — An Jonas (expreß-K.): 1 bitte ihn für Mittwoch zur 1. Stunde.

© Transcription Marko Deisinger.

27 Nice.

— From Miss Elias (letter): whether she may come on Wednesday; asks about [my] sister. — Lie-Liechen to my apartment, straightens the clothes, which are unfortunately damaged, examines the marmalade, etc. — Errands: to the cobbler, paper shop, to Honisch, {2152} who asks to come by in the afternoon for bratwurst. — Directly after lunch we leave for the Marienberg's; first stop in Café Pucher, where we drink really good coffee, then we sit down in Votivpark for a while; when we finally start the final part of our trip, we run into a military funeral; I am happy to hear that the music is so good; at the Marienbergs' we find the old man still in good condition, but the daughters all the worse, most fatally the two granddaughters, the daughters of a butcher from Lemberg, the elder of whom has her dresses sewn by Drécolle! — From Paul (letter): is in Aussig studying commerce, but has also simultaneously enrolled in philosophy in Leipzig, is considering dedicating himself to becoming a writer! — To Jonas (express postcard): 1 ask him to come for first lesson on Wednesday.

© Translation Scott Witmer.

27. Schön.

— Von Frl. Elias (Br.): ob sie Mittwoch kommen dürfe; erkundigt sich auch nach der Schwester. — Lie-Liechen zu mir, bringt die Kleider in Ordnung, die leider einen Schaden aufweisen, untersucht die Marmelade usw. — Wege: zum Schuster, Papierhandlung, zu Frau Honisch, {2152} die uns für nachmittag wegen Bratwurst bestellt. — Sofort nach Tisch auf den Weg zu Marienberg; erste Station im Café Pucher, wo wir einen wirklich guten Café trinken, dann ein Weilchen im Votivpark Platz genommen; da wir uns endlich zum letzten Teil des Weges anschicken, begegnet uns ein Militär-Kondukt; ich freue mich die Musik in so gutem Zustand vorzufinden; bei Marienbergs finden wir den alten Herrn noch sehr gut beisammen, desto schlechter die Töchter, am fatalsten die beiden Enkelinnen, Töchter eines Fleischers aus Lemberg, von denen die ältere ihre Kostüme bei Drécolle anfertigen läßt! — Von Paul (Br.): sei in Aussig, der Handelsstudien wegen, habe aber gleichzeitig in Leipzig Philosophie inscribirt, gedenke sich dem schriftstellerischen Berufe zu widmen! — An Jonas (expreß-K.): 1 bitte ihn für Mittwoch zur 1. Stunde.

© Transcription Marko Deisinger.

27 Nice.

— From Miss Elias (letter): whether she may come on Wednesday; asks about [my] sister. — Lie-Liechen to my apartment, straightens the clothes, which are unfortunately damaged, examines the marmalade, etc. — Errands: to the cobbler, paper shop, to Honisch, {2152} who asks to come by in the afternoon for bratwurst. — Directly after lunch we leave for the Marienberg's; first stop in Café Pucher, where we drink really good coffee, then we sit down in Votivpark for a while; when we finally start the final part of our trip, we run into a military funeral; I am happy to hear that the music is so good; at the Marienbergs' we find the old man still in good condition, but the daughters all the worse, most fatally the two granddaughters, the daughters of a butcher from Lemberg, the elder of whom has her dresses sewn by Drécolle! — From Paul (letter): is in Aussig studying commerce, but has also simultaneously enrolled in philosophy in Leipzig, is considering dedicating himself to becoming a writer! — To Jonas (express postcard): 1 ask him to come for first lesson on Wednesday.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 = OJ 5/18, [C].