26. Schön, mittags dann Schneesturm.

— Von Dr. Türkel (Br.): die Stipendienangelegenheit gehe ihn gar nichts an, er gebe mir den Rat, diese Dinge nicht zu wiederholen; ladet mich zu einem einfachen Kriegsessen ein. — Vormittags Arbeit zuhause, nachmittags zu Jetty, wo wir bis ½5h bleiben, einen schwarzen Café u. die Jause nehmen. — Nun alle Rückstände der „Tägl. Rundschau“ u. „N. Fr. Pr.“ aufgearbeitet. — {2197} An Dr. Türkel (Br.): fordere ja gar keinen Ersatz für die verliehenen Stipendien, aber eben deshalb wünsche ich seine Meinung zu berichtigen u. erzähle den Hergang in Mendels Bureau, wie ich dazu veranlaßt wurde, wie ich mich gebunden fühlen mußte. Jedenfalls seien Belehrung u. Tonfall überflüssig u. offenbar habe er meinen Intellekt unterschätzt. Die Einladung kann ich leider nicht annehmen, da ich auf gutes starkes Essen Gewicht legen muß.

© Transcription Marko Deisinger.

26 Nice at midday, then a snowstorm.

— From Dr. Türkel (letter): the stipend issue has nothing at all to do with him, he advises me not to repeat these things; he invites me for a simple wartime meal. — Work at home in the morning, to Jetty's in the afternoon, where we stay until 4:30, take black coffee and [a snack at] teatime. — All remaining issues of Tägliche Rundschau and Neue Freie Presse now completed. — {2197} To Dr. Türkel (letter): I do not expect any compensation for the awarded stipends, but for that very reason I wish to correct his opinion and relay the story in Mendel's office, when I was asked to do, how I had to feel obligated. In any case, the instruction and tone are unnecessary and apparently he underestimated my intellect. I am unfortunately unable to accept his invitation because I must value eating good hearty food.

© Translation Scott Witmer.

26. Schön, mittags dann Schneesturm.

— Von Dr. Türkel (Br.): die Stipendienangelegenheit gehe ihn gar nichts an, er gebe mir den Rat, diese Dinge nicht zu wiederholen; ladet mich zu einem einfachen Kriegsessen ein. — Vormittags Arbeit zuhause, nachmittags zu Jetty, wo wir bis ½5h bleiben, einen schwarzen Café u. die Jause nehmen. — Nun alle Rückstände der „Tägl. Rundschau“ u. „N. Fr. Pr.“ aufgearbeitet. — {2197} An Dr. Türkel (Br.): fordere ja gar keinen Ersatz für die verliehenen Stipendien, aber eben deshalb wünsche ich seine Meinung zu berichtigen u. erzähle den Hergang in Mendels Bureau, wie ich dazu veranlaßt wurde, wie ich mich gebunden fühlen mußte. Jedenfalls seien Belehrung u. Tonfall überflüssig u. offenbar habe er meinen Intellekt unterschätzt. Die Einladung kann ich leider nicht annehmen, da ich auf gutes starkes Essen Gewicht legen muß.

© Transcription Marko Deisinger.

26 Nice at midday, then a snowstorm.

— From Dr. Türkel (letter): the stipend issue has nothing at all to do with him, he advises me not to repeat these things; he invites me for a simple wartime meal. — Work at home in the morning, to Jetty's in the afternoon, where we stay until 4:30, take black coffee and [a snack at] teatime. — All remaining issues of Tägliche Rundschau and Neue Freie Presse now completed. — {2197} To Dr. Türkel (letter): I do not expect any compensation for the awarded stipends, but for that very reason I wish to correct his opinion and relay the story in Mendel's office, when I was asked to do, how I had to feel obligated. In any case, the instruction and tone are unnecessary and apparently he underestimated my intellect. I am unfortunately unable to accept his invitation because I must value eating good hearty food.

© Translation Scott Witmer.