5. V. 20 Regen.

— Zu Dr. Friedmann: begrüßt mich freundlich als einen von seinem Sohne verehrten Musiker „Philologen“ wie er sagt. Er macht überraschende Mitteilungen über die Pietätlosigkeit der Familie Mendl gegenüber der verstorbenen Schwester, wegen Unbekümmertheit in der Grabsteinfrage, Unwilligkeit, der Verlassenschaft auch nur mit den geringsten Vorschüssen zu helfen, über skandalöse Vorgänge bei der Entgegennahme von Andenken usw. Der Anwalt scheut sich nicht, die Familie ordinär zu nennen u. stimmt mir zu, daß ich die Frau Kammerrat als Schülerin abgelehnt habe. Auch schon bei Frau Deutsch lag der Fall so, daß sie sich nur an mir „reiben“ wollte! Allerdings ist höchst sonderbar, daß sie sich, seiner Mitteilung zufolge, Frau D. von ihren Brüdern einmal Geld zu billigen Zinsen erborgte, um es zu höheren weiter zu verleihen! Dr. F. bedauerte auch, daß Dr. Türkl offenbar viel zu liebedienerisch sei, um seinen Klienten solche Haltung zu verweisen. Verspricht baldige Erledigung der Angelegenheit, rät deshalb von der Zession ab. — An Dr. Türkl (K.): danke für die Bereitwilligkeit; die bei Dr. Friedmann eingeholte Auskunft mache die Zession überflüssig. — An Fl. (Br.): 1 über die Lösung der Handschlagsfrage. — Urliniebild zum 2. Satz von op. 101 2 nach fast einer Woche fertiggebracht.

© Transcription Marko Deisinger.

May 5, 1920 Rain.

— To Dr. Friedmann: greets me in a friendly manner as a musician "philologist" venerated by his son, as he says. He gives surprising information about the lack of piety of the Mendl family vis-à-vis their deceased sister, regarding a lack of concern in the matter of a gravestone, unwillingness to aid the estate [heirs] even with the smallest of advances, about scandalous events surrounding the acceptance of keepsakes, etc. The attorney does not shy away from calling the family vulgar and agrees with me for turning down Mrs. Kammerrat as a student. And even with Mrs. Deutsch, this was a case of her only wanting to "grate" against me! However, it is very strange that she, according to what he said, Mrs. Deutsch once borrowed money from her brothers at a low interest rate in order to lend it out at higher rates! Dr. Friedmann also regretted that Dr. Türkl is apparently much too servile to admonish his clients for taking such a stance. He promises to take care of the matter soon and advises for this reason against the disclaimer. — To Dr. Türkl (postcard): I thank [him] for [his] willingness; the information obtained from Dr. Friedmann makes the disclaimer superfluous. — To Floriz (letter): 5 about the outcome of the handshake matter. — Urlinie graph of second movement of Op. 101 1 completed after nearly a week.

© Translation Scott Witmer.

5. V. 20 Regen.

— Zu Dr. Friedmann: begrüßt mich freundlich als einen von seinem Sohne verehrten Musiker „Philologen“ wie er sagt. Er macht überraschende Mitteilungen über die Pietätlosigkeit der Familie Mendl gegenüber der verstorbenen Schwester, wegen Unbekümmertheit in der Grabsteinfrage, Unwilligkeit, der Verlassenschaft auch nur mit den geringsten Vorschüssen zu helfen, über skandalöse Vorgänge bei der Entgegennahme von Andenken usw. Der Anwalt scheut sich nicht, die Familie ordinär zu nennen u. stimmt mir zu, daß ich die Frau Kammerrat als Schülerin abgelehnt habe. Auch schon bei Frau Deutsch lag der Fall so, daß sie sich nur an mir „reiben“ wollte! Allerdings ist höchst sonderbar, daß sie sich, seiner Mitteilung zufolge, Frau D. von ihren Brüdern einmal Geld zu billigen Zinsen erborgte, um es zu höheren weiter zu verleihen! Dr. F. bedauerte auch, daß Dr. Türkl offenbar viel zu liebedienerisch sei, um seinen Klienten solche Haltung zu verweisen. Verspricht baldige Erledigung der Angelegenheit, rät deshalb von der Zession ab. — An Dr. Türkl (K.): danke für die Bereitwilligkeit; die bei Dr. Friedmann eingeholte Auskunft mache die Zession überflüssig. — An Fl. (Br.): 1 über die Lösung der Handschlagsfrage. — Urliniebild zum 2. Satz von op. 101 2 nach fast einer Woche fertiggebracht.

© Transcription Marko Deisinger.

May 5, 1920 Rain.

— To Dr. Friedmann: greets me in a friendly manner as a musician "philologist" venerated by his son, as he says. He gives surprising information about the lack of piety of the Mendl family vis-à-vis their deceased sister, regarding a lack of concern in the matter of a gravestone, unwillingness to aid the estate [heirs] even with the smallest of advances, about scandalous events surrounding the acceptance of keepsakes, etc. The attorney does not shy away from calling the family vulgar and agrees with me for turning down Mrs. Kammerrat as a student. And even with Mrs. Deutsch, this was a case of her only wanting to "grate" against me! However, it is very strange that she, according to what he said, Mrs. Deutsch once borrowed money from her brothers at a low interest rate in order to lend it out at higher rates! Dr. Friedmann also regretted that Dr. Türkl is apparently much too servile to admonish his clients for taking such a stance. He promises to take care of the matter soon and advises for this reason against the disclaimer. — To Dr. Türkl (postcard): I thank [him] for [his] willingness; the information obtained from Dr. Friedmann makes the disclaimer superfluous. — To Floriz (letter): 5 about the outcome of the handshake matter. — Urlinie graph of second movement of Op. 101 1 completed after nearly a week.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 = OJ 8/3, [86]; postcard, not letter.

2 Beethoven, Piano Sonata in A major, Op. 101, for his Die letzten fünf Sonaten von Beethoven ... op. 101.