28. Schön.

— Sehr früh auf! — Lie-Liechen holt Handtasche u. Korb vom Boden, macht Wege zur Post, N. Fr. Pr., Verkehrsbureau. — Friedland erscheint zur Besichtigung der Wohnung; erzählt, Frau Door sei männersüchtig geworden – sie sei im Irrenhaus. — Frl. Schaab erhöht; wünscht unter Vorbehalt sogar eine 2. Stunde. — Weisse nimmt Abschied u. kündigt Pläne an, so Vorlesungen in der Urania über Einführung in die Schenker-Theorie, Veröffentlichung von Schriften: gegen Busoni, über Brahms op. 8 u. Volkslieder. — Mit Jetty im Bahnhofsgebäude, wo wir einen Tisch u. eine bewegliche Wand kaufen. — Zu Otto E. Deutsch; übergebe die Bilder; er erklärt sich bereit, bei seiner Reise nach Pforzheim das Manuscript nach Stuttgart zu befordern [sic]. — Klammerth erscheint, sieht sehr schlecht aus; kündige dennoch eine Erhöhung an für den Fall einer Valuta-Störung. — Im Regen abends zu Frau Gutherz kündigen unsern Besuch für morgen ½12h an. — Zu Wallner will den Oberkellner ausforschen u. morgen Bescheid sagen. — Zu Fr. Pairamall, um ihr den Brief aus Seefeld zurückzustellen; sie hört ihren Namen nennen, tritt vors Haus u. ladet uns ein; wir bleiben nahezu eine Stunde; sie zeigt uns auch Handkoffer.

© Transcription Marko Deisinger.

28 Nice.

— Get up very early! — Lie-Liechen retrieves handbag and basket from the attic, runs errands to the post office, Neue Freie Presse, travel office. — Friedland comes to view the apartment; says Door has become addicted to men – she is in a mental institution. — Miss Schaab's fee increased; even wishes, with reservations, a second lesson. — Weisse bids farewell and talks about plans, such as holding lectures at the Urania providing an introduction to Schenker theory [and] publishing writings: against Busoni, about Brahms' Op. 8 and folksongs. — With Jetty in the train station building, where we buy a table and a moveable wall. — To Otto Erich Deutsch hand over the photographs; he expresses his willingness to carry the manuscript to Stuttgart on his trip to Pforzheim. — Klammerth comes, looks very bad; but nonetheless I announce a fee increase in the case of a currency upset. — In the rain in the evening to Mrs. Gutherz; say we will visit tomorrow at 11:30. — To Wallner he wants to question the head waiter and let us know tomorrow. — To Mrs. Pairamall to return the letter from Seefeld to her; she hears her name spoken, comes out of the house, and invites us inside; we stay nearly an hour, she also shows us hand luggage.

© Translation Scott Witmer.

28. Schön.

— Sehr früh auf! — Lie-Liechen holt Handtasche u. Korb vom Boden, macht Wege zur Post, N. Fr. Pr., Verkehrsbureau. — Friedland erscheint zur Besichtigung der Wohnung; erzählt, Frau Door sei männersüchtig geworden – sie sei im Irrenhaus. — Frl. Schaab erhöht; wünscht unter Vorbehalt sogar eine 2. Stunde. — Weisse nimmt Abschied u. kündigt Pläne an, so Vorlesungen in der Urania über Einführung in die Schenker-Theorie, Veröffentlichung von Schriften: gegen Busoni, über Brahms op. 8 u. Volkslieder. — Mit Jetty im Bahnhofsgebäude, wo wir einen Tisch u. eine bewegliche Wand kaufen. — Zu Otto E. Deutsch; übergebe die Bilder; er erklärt sich bereit, bei seiner Reise nach Pforzheim das Manuscript nach Stuttgart zu befordern [sic]. — Klammerth erscheint, sieht sehr schlecht aus; kündige dennoch eine Erhöhung an für den Fall einer Valuta-Störung. — Im Regen abends zu Frau Gutherz kündigen unsern Besuch für morgen ½12h an. — Zu Wallner will den Oberkellner ausforschen u. morgen Bescheid sagen. — Zu Fr. Pairamall, um ihr den Brief aus Seefeld zurückzustellen; sie hört ihren Namen nennen, tritt vors Haus u. ladet uns ein; wir bleiben nahezu eine Stunde; sie zeigt uns auch Handkoffer.

© Transcription Marko Deisinger.

28 Nice.

— Get up very early! — Lie-Liechen retrieves handbag and basket from the attic, runs errands to the post office, Neue Freie Presse, travel office. — Friedland comes to view the apartment; says Door has become addicted to men – she is in a mental institution. — Miss Schaab's fee increased; even wishes, with reservations, a second lesson. — Weisse bids farewell and talks about plans, such as holding lectures at the Urania providing an introduction to Schenker theory [and] publishing writings: against Busoni, about Brahms' Op. 8 and folksongs. — With Jetty in the train station building, where we buy a table and a moveable wall. — To Otto Erich Deutsch hand over the photographs; he expresses his willingness to carry the manuscript to Stuttgart on his trip to Pforzheim. — Klammerth comes, looks very bad; but nonetheless I announce a fee increase in the case of a currency upset. — In the rain in the evening to Mrs. Gutherz; say we will visit tomorrow at 11:30. — To Wallner he wants to question the head waiter and let us know tomorrow. — To Mrs. Pairamall to return the letter from Seefeld to her; she hears her name spoken, comes out of the house, and invites us inside; we stay nearly an hour, she also shows us hand luggage.

© Translation Scott Witmer.