3. VII. 20

Innsbruck Nach Angabe eines Trägers kein unmittelbarer Anschluss zum Westbahnhof. Frühstück im Bahngasthof: schwarzer Café: 2.50 Kronen – ein Träger vom Abteil ins Gasthaus 10 Kronen. Wegen Reinemachens werden {2251} wir aus dem Saal verwiesen u. wir begeben uns mit dem Gepäck in die Sommerhalle hinter dem Bahnhof; hier bleibt Lie-Liechen als Hüterin des Gepäcks, ich gehe in die Stadt: zunächst zum Bartscheer [sic] (13 Kronen), sodann ins Landhaus, um Dr. Schmidt zu sprechen; ich finde an der draußen angebrachten Tafel vermerkt: Landratsitzung, höre auch mehrere Stimmen im Zimmer gegeneinander sprechen. Nachdem ich bis 10½h vergebens auf den Schluß der Sitzung gewartet habe, suche ich Herrn Hohenberg auf, um mich im Allgemeinen über die Einreiseverhältnisse u. was sonst noch nötig zu unterhalten. Er meint, die Sache sei lang nicht mehr so streng, wie im Vorjahr, auch seien die Verhältnisse günstiger; im übrigen könne er mir unmittelbar keine Hilfe leisten, auch sei diese entbehrlich angesichts der , Beziehungen, die ich habe. Noch einmal ins Landhaus, wo die Sitzung fortdauert. Nun erst zurück zu Lie-Liechen, die ich völlig ermattet finde, geradezu von Schlafsucht vergiftet. Nun zum Telegraphenamt, um der Wiener Post meine Adresse bekannt zu geben u. an Dr. Schmidt eingeschriebenen Brief zu befördern. — Mittagessen noch daselbst eingenommen, mit dem Träger (Karren) zum Westbahnhof (20 Kronen), wo sich herausstellt, daß der Zug nach Seefeld erst um ½4h abgeht, worüber aber vorher niemand Auskunft zu geben vermochte. Ich zwinge Lie-Liechen, sich auf einer Bank auf dem Bahnsteig auszustrecken u. sie schläft wirklich gleich ein. Bezeichnend für die verworrenen Zeiten, daß die Bahn nach Wiener („Sommer“) Zeit ihre Einteilung trifft, während die Stadt Innsbruck die astronomische [illeg]mittel-europäische beibehält. — Fürchterliche Hitze! In Seefeld werden uns dieselben Zimmer wie vor drei Jahren eingeräumt.

© Transcription Marko Deisinger.

July 3, 1920

Innsbruck! According to a porter, no direct connection to the West Train Station. Breakfast in the train station restaurant: black coffee: 2.50 Kronen – a porter from the compartment into the restaurant 10 Kronen. Due to cleaning {2251} we are sent out of the room and we go into the summer hall behind the train station with our luggage; Lie-Liechen stays here to watch the bags, I go into the city: first to the barber (13 Kronen), then into the state administration building to speak to Dr. Schmidt; I see written on the sign affixed outside, "state administration meeting"; I also hear several voices arguing against each other in the room. After waiting in vain until 10:30 for the meeting to end, I go to speak with Mr. Hohenberg in order to get generally apprised of the entry situation and whatever else is necessary. He says things are not nearly as difficult as last year, and the conditions are better as well; he cannot otherwise provide me with any direct help, which is also dispensable given the relationships I have. Again into the state administration building, where the meeting continues. Then finally back to Lie-Liechen, whom I find completely wiped out, positively poisoned with somnolence. Then I go to the telegraph office to inform the Viennese postal service of my address and to send a registered letter to Dr. Schmidt. — Lunch eaten right there, with the porter (wheelbarrows) to the West Train Station (20 Kronen), where it becomes clear that the train to Seefeld does not depart until 3:30, which no one was able to provide information about before. I force Lie-Liechen to stretch out on a bench on the platform and she really does fall asleep straight off. Typical of the confused times, the railway does its scheduling according to Viennese ("summer") time, whereas the city of Innsbruck retains the astronomic middle European time. — Horrific heat! In Seefeld the same rooms as three years ago are assigned to us.

© Translation Scott Witmer.

3. VII. 20

Innsbruck Nach Angabe eines Trägers kein unmittelbarer Anschluss zum Westbahnhof. Frühstück im Bahngasthof: schwarzer Café: 2.50 Kronen – ein Träger vom Abteil ins Gasthaus 10 Kronen. Wegen Reinemachens werden {2251} wir aus dem Saal verwiesen u. wir begeben uns mit dem Gepäck in die Sommerhalle hinter dem Bahnhof; hier bleibt Lie-Liechen als Hüterin des Gepäcks, ich gehe in die Stadt: zunächst zum Bartscheer [sic] (13 Kronen), sodann ins Landhaus, um Dr. Schmidt zu sprechen; ich finde an der draußen angebrachten Tafel vermerkt: Landratsitzung, höre auch mehrere Stimmen im Zimmer gegeneinander sprechen. Nachdem ich bis 10½h vergebens auf den Schluß der Sitzung gewartet habe, suche ich Herrn Hohenberg auf, um mich im Allgemeinen über die Einreiseverhältnisse u. was sonst noch nötig zu unterhalten. Er meint, die Sache sei lang nicht mehr so streng, wie im Vorjahr, auch seien die Verhältnisse günstiger; im übrigen könne er mir unmittelbar keine Hilfe leisten, auch sei diese entbehrlich angesichts der , Beziehungen, die ich habe. Noch einmal ins Landhaus, wo die Sitzung fortdauert. Nun erst zurück zu Lie-Liechen, die ich völlig ermattet finde, geradezu von Schlafsucht vergiftet. Nun zum Telegraphenamt, um der Wiener Post meine Adresse bekannt zu geben u. an Dr. Schmidt eingeschriebenen Brief zu befördern. — Mittagessen noch daselbst eingenommen, mit dem Träger (Karren) zum Westbahnhof (20 Kronen), wo sich herausstellt, daß der Zug nach Seefeld erst um ½4h abgeht, worüber aber vorher niemand Auskunft zu geben vermochte. Ich zwinge Lie-Liechen, sich auf einer Bank auf dem Bahnsteig auszustrecken u. sie schläft wirklich gleich ein. Bezeichnend für die verworrenen Zeiten, daß die Bahn nach Wiener („Sommer“) Zeit ihre Einteilung trifft, während die Stadt Innsbruck die astronomische [illeg]mittel-europäische beibehält. — Fürchterliche Hitze! In Seefeld werden uns dieselben Zimmer wie vor drei Jahren eingeräumt.

© Transcription Marko Deisinger.

July 3, 1920

Innsbruck! According to a porter, no direct connection to the West Train Station. Breakfast in the train station restaurant: black coffee: 2.50 Kronen – a porter from the compartment into the restaurant 10 Kronen. Due to cleaning {2251} we are sent out of the room and we go into the summer hall behind the train station with our luggage; Lie-Liechen stays here to watch the bags, I go into the city: first to the barber (13 Kronen), then into the state administration building to speak to Dr. Schmidt; I see written on the sign affixed outside, "state administration meeting"; I also hear several voices arguing against each other in the room. After waiting in vain until 10:30 for the meeting to end, I go to speak with Mr. Hohenberg in order to get generally apprised of the entry situation and whatever else is necessary. He says things are not nearly as difficult as last year, and the conditions are better as well; he cannot otherwise provide me with any direct help, which is also dispensable given the relationships I have. Again into the state administration building, where the meeting continues. Then finally back to Lie-Liechen, whom I find completely wiped out, positively poisoned with somnolence. Then I go to the telegraph office to inform the Viennese postal service of my address and to send a registered letter to Dr. Schmidt. — Lunch eaten right there, with the porter (wheelbarrows) to the West Train Station (20 Kronen), where it becomes clear that the train to Seefeld does not depart until 3:30, which no one was able to provide information about before. I force Lie-Liechen to stretch out on a bench on the platform and she really does fall asleep straight off. Typical of the confused times, the railway does its scheduling according to Viennese ("summer") time, whereas the city of Innsbruck retains the astronomic middle European time. — Horrific heat! In Seefeld the same rooms as three years ago are assigned to us.

© Translation Scott Witmer.