13. Schön;

6h auf; nach Gießenbach, von dort zur Eppzirlalm; ein schoner [sic] Senner, namens Neuner, ein gefallsüchtiger, verdorbener namens Kapeller, ein dritter namens Musil; Mussak; in der Laube verzehren wir das Mittagessen bei bester Laune u. trinken dazu Milch; dann lagern wir auf einer Matte; zur Jause bestellen wir Café, den die Leute in einer Schüssel reichen; wir füllen vier Gläser u. überlassen den Rest den Sennern; einer von ihnen fordert uns auf, Butter in den Café zu geben, was wir zunächst als Scherz deuten; da holt der Hirt etwa ¼ kg Butter u. schleudert den Block in die Caféschüssel; nun brocken die Leute Brot dazu u. verzehren die Jause unter recht derben Scherzen. Sie geben uns 1 kg Butter für 200 Kronen, Milch aber u. Café bewerten sie nur mit 13 Kronen; erhalten 7 Kronen Trinkgeld. — Nun treten wir den Heimweg an; knapp vor Gießenbach beginnt es zu regnen; da wir keine Schirme haben u. der Himmel sehr drohend aussieht, rate ich von dem langen Heimweg ab u. wir bleiben an [illeg]der Haltestelle. Frau Vrieslander leidet Kälte, wir alle Langweile u. Ungeduld, aber da gab es keine Hilfe, bis uns der Zug um 9h erlöste. — Es erscheinen: Dr. Petzel, seine Frau u. Spitzweg im Karwendelhof zur Ueberraschung auch Herrn Vrieslanders, dessen Schüler Petzel ist.

© Transcription Marko Deisinger.

13 Nice;

up at 6:00; to Gießenbach, from there to Eppzirler Alm; a handsome herdsman named Neuner, a coquettish, corrupt [herdsman] named Kapeller, a third named Musil; Mussak; we eat lunch in best spirits in the loggia and drink milk along with our food; then we sit down on a mat; at teatime we order coffee, which the people pass us in a bowl; we fill four glasses and leave the rest for the herdsmen; one of them asks us to put butter in the coffee, which we first interpret as a joke; then the shepherd pulls out around 250 grams of butter and throws the block into the coffee bowl; then they people crumble bread into it and eat the snack telling quite crude jokes. They give us one kilogram of butter for 200 Kronen, but they only charge 13 Kronen for milk and coffee; receive 7 Kronen as a tip. — Now we start our trip back home; just before Gießenbach it starts to rain; since we do not have umbrellas and the sky looks very threatening, I advise against the long walk home and we stay at the station. Vrieslander suffers from the cold, and we all suffer from boredom and impatience, but there was no help until the train saved us at 9:00. — The following arrive: Dr. Petzel, his wife and Mr. Spitzweg in Karwendelhof, to the surprise of Mr. Vrieslander as well, of whom Petzel is a student.

© Translation Scott Witmer.

13. Schön;

6h auf; nach Gießenbach, von dort zur Eppzirlalm; ein schoner [sic] Senner, namens Neuner, ein gefallsüchtiger, verdorbener namens Kapeller, ein dritter namens Musil; Mussak; in der Laube verzehren wir das Mittagessen bei bester Laune u. trinken dazu Milch; dann lagern wir auf einer Matte; zur Jause bestellen wir Café, den die Leute in einer Schüssel reichen; wir füllen vier Gläser u. überlassen den Rest den Sennern; einer von ihnen fordert uns auf, Butter in den Café zu geben, was wir zunächst als Scherz deuten; da holt der Hirt etwa ¼ kg Butter u. schleudert den Block in die Caféschüssel; nun brocken die Leute Brot dazu u. verzehren die Jause unter recht derben Scherzen. Sie geben uns 1 kg Butter für 200 Kronen, Milch aber u. Café bewerten sie nur mit 13 Kronen; erhalten 7 Kronen Trinkgeld. — Nun treten wir den Heimweg an; knapp vor Gießenbach beginnt es zu regnen; da wir keine Schirme haben u. der Himmel sehr drohend aussieht, rate ich von dem langen Heimweg ab u. wir bleiben an [illeg]der Haltestelle. Frau Vrieslander leidet Kälte, wir alle Langweile u. Ungeduld, aber da gab es keine Hilfe, bis uns der Zug um 9h erlöste. — Es erscheinen: Dr. Petzel, seine Frau u. Spitzweg im Karwendelhof zur Ueberraschung auch Herrn Vrieslanders, dessen Schüler Petzel ist.

© Transcription Marko Deisinger.

13 Nice;

up at 6:00; to Gießenbach, from there to Eppzirler Alm; a handsome herdsman named Neuner, a coquettish, corrupt [herdsman] named Kapeller, a third named Musil; Mussak; we eat lunch in best spirits in the loggia and drink milk along with our food; then we sit down on a mat; at teatime we order coffee, which the people pass us in a bowl; we fill four glasses and leave the rest for the herdsmen; one of them asks us to put butter in the coffee, which we first interpret as a joke; then the shepherd pulls out around 250 grams of butter and throws the block into the coffee bowl; then they people crumble bread into it and eat the snack telling quite crude jokes. They give us one kilogram of butter for 200 Kronen, but they only charge 13 Kronen for milk and coffee; receive 7 Kronen as a tip. — Now we start our trip back home; just before Gießenbach it starts to rain; since we do not have umbrellas and the sky looks very threatening, I advise against the long walk home and we stay at the station. Vrieslander suffers from the cold, and we all suffer from boredom and impatience, but there was no help until the train saved us at 9:00. — The following arrive: Dr. Petzel, his wife and Mr. Spitzweg in Karwendelhof, to the surprise of Mr. Vrieslander as well, of whom Petzel is a student.

© Translation Scott Witmer.