3. V. 21 Trüb.

— 8h zu Dr. Schulz: Grünwald reingewaschen u. Giebl belastet; ich erkläre, auf einer Anwesenheit bei der Sitzung zu bestehen. — Zu Urbanek u. zu Lie-Liechen; dort wieder Baronin Fischer u. das kranke „Baudrexelchen“ getroffen. — Bei furchtbarem Regen, der uns ganz durchnäßt, in die Josephstadt, beim „weißen Hahn“ gegessen, um 1h schon in der Schmidtgasse; Kohl erst um 2½h gesprochen; Frau Kluge u. ihr Anwalt bleiben im Sitzungszimmer, auch wir bleiben u. gehen erst dann fort, als auch die andern gegangen; Frau Kluge spricht mit Dr. Schulz, der ihr aber keine Hoffnung macht. Nun sind alle draussen. Frau Kluge spricht mich an; ich erkläre meine Unschuld u. erzähle, wie wir zu der Wohnung gekommen sind. Sie geht weg. Wir werden hineingebeten; ich ziehe gegen den Italiener los, worauf Kolbe als erster die Stimme erhebt: räumen, räumen!! Kohl weist Giebl an, Frau Kluge zu holen; da sie schon fort ist, stellt Giebl den Räumungsbefehl aus. Damit in die Keilgasse. Nachträglich {2345} fällt Lie-Liechen ein, daß Frau Kluge eine schriftliche Antwort zu geben habe, ob sie sich einverstanden erkläre. Noch einmal in die Keilgasse; wir gewähren Frist zur schriftlichen Erklärung bis morgen 10h früh. — Von U. E. (Br.): 1 Probedruck zu II2.

© Transcription Marko Deisinger.

May 3, 1921 Gloomy.

— At 8:00 a.m. to Dr. Schulz: reinstate Grünwald and accuse Giebl; I declare my insistence on being present at the hearing. — To Urbanek and to Lie-Liechen; there meet Baroness Fischer and the ailing "little Baudrexel" again. — In tremendous rain, which soaks us through, to the Josephstadt, eat at the "weißen Hahn", at 1:00 p.m. [are] already in the Schmidtgasse; only speak to Kohl at 1:30 p.m.; Mrs. Kluge and her lawyer remain in the hearings chamber, where we stay too, only departing when the others have left; Mrs. Kluge speaks to Dr. Schulz, who does not raise her hopes. Now everyone is outside. Mrs. Kluge addresses me; I explain my innocence and tell her how we came to get the apartment. She goes away. We are beckoned in; I start to sound off against the Italian, whereupon Kolbe raises his voice first: "vacate [the apartment], vacate [the apartment]!!" Kohl instructs Giebl to fetch Mrs. Kluge; since she has already left, Giebl issues the eviction order aus. [We go] with this to the Keilgasse. Subsequently {2345} it occurs to Lie-Liechen that Mrs. Kluge is supposed to give a written answer, whether or not she declares herself to be in agreement. Once more to the Keilgasse; we accord her a deadline for her written declaration until tomorrow at 10:00 a.m.. — From UE (letter): 1 Proof copy to Kontrapunkt 2.

© Translation Stephen Ferguson.

3. V. 21 Trüb.

— 8h zu Dr. Schulz: Grünwald reingewaschen u. Giebl belastet; ich erkläre, auf einer Anwesenheit bei der Sitzung zu bestehen. — Zu Urbanek u. zu Lie-Liechen; dort wieder Baronin Fischer u. das kranke „Baudrexelchen“ getroffen. — Bei furchtbarem Regen, der uns ganz durchnäßt, in die Josephstadt, beim „weißen Hahn“ gegessen, um 1h schon in der Schmidtgasse; Kohl erst um 2½h gesprochen; Frau Kluge u. ihr Anwalt bleiben im Sitzungszimmer, auch wir bleiben u. gehen erst dann fort, als auch die andern gegangen; Frau Kluge spricht mit Dr. Schulz, der ihr aber keine Hoffnung macht. Nun sind alle draussen. Frau Kluge spricht mich an; ich erkläre meine Unschuld u. erzähle, wie wir zu der Wohnung gekommen sind. Sie geht weg. Wir werden hineingebeten; ich ziehe gegen den Italiener los, worauf Kolbe als erster die Stimme erhebt: räumen, räumen!! Kohl weist Giebl an, Frau Kluge zu holen; da sie schon fort ist, stellt Giebl den Räumungsbefehl aus. Damit in die Keilgasse. Nachträglich {2345} fällt Lie-Liechen ein, daß Frau Kluge eine schriftliche Antwort zu geben habe, ob sie sich einverstanden erkläre. Noch einmal in die Keilgasse; wir gewähren Frist zur schriftlichen Erklärung bis morgen 10h früh. — Von U. E. (Br.): 1 Probedruck zu II2.

© Transcription Marko Deisinger.

May 3, 1921 Gloomy.

— At 8:00 a.m. to Dr. Schulz: reinstate Grünwald and accuse Giebl; I declare my insistence on being present at the hearing. — To Urbanek and to Lie-Liechen; there meet Baroness Fischer and the ailing "little Baudrexel" again. — In tremendous rain, which soaks us through, to the Josephstadt, eat at the "weißen Hahn", at 1:00 p.m. [are] already in the Schmidtgasse; only speak to Kohl at 1:30 p.m.; Mrs. Kluge and her lawyer remain in the hearings chamber, where we stay too, only departing when the others have left; Mrs. Kluge speaks to Dr. Schulz, who does not raise her hopes. Now everyone is outside. Mrs. Kluge addresses me; I explain my innocence and tell her how we came to get the apartment. She goes away. We are beckoned in; I start to sound off against the Italian, whereupon Kolbe raises his voice first: "vacate [the apartment], vacate [the apartment]!!" Kohl instructs Giebl to fetch Mrs. Kluge; since she has already left, Giebl issues the eviction order aus. [We go] with this to the Keilgasse. Subsequently {2345} it occurs to Lie-Liechen that Mrs. Kluge is supposed to give a written answer, whether or not she declares herself to be in agreement. Once more to the Keilgasse; we accord her a deadline for her written declaration until tomorrow at 10:00 a.m.. — From UE (letter): 1 Proof copy to Kontrapunkt 2.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 = OC 52/256, April 30, 1921.