30. VIII. 21

Schon um ¾8h vor dem Verkehrsbureau; es gelingt uns ohne Mühe Karten u. Versicherung zu erwerben, nur sind es keine Platzkarten mehr u. nicht wenig Sorge macht uns die Aussicht, möglicherweise stehend zu fahren. Telegramm an das Mädchen abgeschickt u. frei dem Tag hingegeben in den Straßen spaziert. An einem Teppichhaus vorbeigehend läßt sich Lie-Liechen durch Neugier nach den heutigen Preisen verlocken; wir treten ins Geschäft u. binnen wenigen Minuten wurde ein Schiras 1 für 82000 Kronen erworben. Angabe 5000 Kronen. Seit langem erstes frisches Obst gegessen, auch eine Schinkensemmel. Ins Cafehaus um Zeitungen zu lesen. — An Vrieslander, Floriz u. Frl. Angela, an Eisenbock Ansichtskarten geschickt. Schon gegen 7h auf den Perron 2 hinaus; bei Einfahrt des D-Zuges, 3 ¼10h nachts, wie immer ein höchst überflüssiges Durcheinander; die Auskunft des Personals stimmt nicht mit den Tatsachen u. wir haben Mühe die Folgen zu tragen; schließlich gelingt es uns, in einen angekoppelten Wagen zu gelangen u. zwei günstige Plätze zu erobern. Am günstigsten hat sich die Lage dadurch gestaltet, daß ein altes Ehepaar gegen 12h in Kitzbühel ausstieg, wodurch Platz im Abteil wurde u. Lie-Liechen zum erstenmal gar nicht übel sogar ausgestreckt ruhen konnte. Der alte Herr war Bahnbauleiter, der nicht weniger als 42 Jahre in der Türkei gelebt u. Bahnbauten geleitet hat, nun bei seiner Tochter in Konstanz wohnt u. mit großer Genugtuung von der deutschen Schaffensfreude erzählt. — In Linz erscheint das Mädchen nicht! {2385}

© Transcription Marko Deisinger.

August 30, 1921

Already at 7:45 in front of the tourism office; we manage without effort to procure tickets and insurance, only there are no reservations this time, and we are not a little worried at the prospect of possibly having to travel standing up. Sent telegram to the maid and, giving ourselves over to the day quite freely, walked through the streets. Passing by a carpet store, out of curiosity Lie-Liechen is beguiled by what the day’s prices might be; we step into the store and within a few minutes a Schiras 1 for 82,000 Kronen has been acquired. The deposit: 5,000 Kronen. For the first time in ages fresh fruit eaten, also a ham roll. Into the coffee-house in order to read newspapers. — To Vrieslander, Floriz, and Miss Angela, [and] to Eisenbock picture postcards sent. Already towards 7:00 out on to the platform; 2 upon the entry of the D-train, 3 9:15 at night, as ever entirely unnecessary mayhem; the information from the personnel is not attuned to the facts and we have much effort bearing the consequences [of this]; at last we succeed in finding a carriage coupled [with the train] and capturing two convenient seats. The most convenient thing about the situation was that at around midnight an old couple disembarked in Kitzbühel, with which there was room in the compartment, and for the first time Lie-Liechen was able to rest stretched out, not too badly. The old gentleman was a chief railway engineer, who had lived no less than forty-two years in Turkey, overseeing railway construction. Now he lives with his daughter in Constance and relates with great joy the pleasure Germans take in creative work. — In Linz the maid does not turn up! {2385}

© Translation Stephen Ferguson.

30. VIII. 21

Schon um ¾8h vor dem Verkehrsbureau; es gelingt uns ohne Mühe Karten u. Versicherung zu erwerben, nur sind es keine Platzkarten mehr u. nicht wenig Sorge macht uns die Aussicht, möglicherweise stehend zu fahren. Telegramm an das Mädchen abgeschickt u. frei dem Tag hingegeben in den Straßen spaziert. An einem Teppichhaus vorbeigehend läßt sich Lie-Liechen durch Neugier nach den heutigen Preisen verlocken; wir treten ins Geschäft u. binnen wenigen Minuten wurde ein Schiras 1 für 82000 Kronen erworben. Angabe 5000 Kronen. Seit langem erstes frisches Obst gegessen, auch eine Schinkensemmel. Ins Cafehaus um Zeitungen zu lesen. — An Vrieslander, Floriz u. Frl. Angela, an Eisenbock Ansichtskarten geschickt. Schon gegen 7h auf den Perron 2 hinaus; bei Einfahrt des D-Zuges, 3 ¼10h nachts, wie immer ein höchst überflüssiges Durcheinander; die Auskunft des Personals stimmt nicht mit den Tatsachen u. wir haben Mühe die Folgen zu tragen; schließlich gelingt es uns, in einen angekoppelten Wagen zu gelangen u. zwei günstige Plätze zu erobern. Am günstigsten hat sich die Lage dadurch gestaltet, daß ein altes Ehepaar gegen 12h in Kitzbühel ausstieg, wodurch Platz im Abteil wurde u. Lie-Liechen zum erstenmal gar nicht übel sogar ausgestreckt ruhen konnte. Der alte Herr war Bahnbauleiter, der nicht weniger als 42 Jahre in der Türkei gelebt u. Bahnbauten geleitet hat, nun bei seiner Tochter in Konstanz wohnt u. mit großer Genugtuung von der deutschen Schaffensfreude erzählt. — In Linz erscheint das Mädchen nicht! {2385}

© Transcription Marko Deisinger.

August 30, 1921

Already at 7:45 in front of the tourism office; we manage without effort to procure tickets and insurance, only there are no reservations this time, and we are not a little worried at the prospect of possibly having to travel standing up. Sent telegram to the maid and, giving ourselves over to the day quite freely, walked through the streets. Passing by a carpet store, out of curiosity Lie-Liechen is beguiled by what the day’s prices might be; we step into the store and within a few minutes a Schiras 1 for 82,000 Kronen has been acquired. The deposit: 5,000 Kronen. For the first time in ages fresh fruit eaten, also a ham roll. Into the coffee-house in order to read newspapers. — To Vrieslander, Floriz, and Miss Angela, [and] to Eisenbock picture postcards sent. Already towards 7:00 out on to the platform; 2 upon the entry of the D-train, 3 9:15 at night, as ever entirely unnecessary mayhem; the information from the personnel is not attuned to the facts and we have much effort bearing the consequences [of this]; at last we succeed in finding a carriage coupled [with the train] and capturing two convenient seats. The most convenient thing about the situation was that at around midnight an old couple disembarked in Kitzbühel, with which there was room in the compartment, and for the first time Lie-Liechen was able to rest stretched out, not too badly. The old gentleman was a chief railway engineer, who had lived no less than forty-two years in Turkey, overseeing railway construction. Now he lives with his daughter in Constance and relates with great joy the pleasure Germans take in creative work. — In Linz the maid does not turn up! {2385}

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 "Schiras": Persian carpet, from the city of Shiraz in Iran.

2 "Perron": archaic Austrian German for Bahnsteig (platform).

3 D-Zug: Schnellzug. In Germany and Austria D-Zug was the common expression used for the express trains.