19. Sonntag. – Schön, +2°.

— Herrn Landau Dämchen erscheint mit Hund u. fragt, ob ich auch Anfänger unterrichte; ich empfehle Frl. Kahn. — ¾12h in die Schubert-Ausstellung, 10000 Kronen. — Nachmittag Lie-Liechen in der Küche, ich an Bach-Präludien 4 1 u. 6. 2 — 8h Furtwängler, ½9h Weisse u. Frau; üppiges Essen! Furtwängler preist meine Unbedingtheit im Gegensatz zu seiner durch den Beruf gegebenen Bedingtheit! Zeige ihm die Urlinie von Brahms III. u. zu Bachs kleinen Präludien, zu op. 109 , Appassionata ; auch er äußert die Meinung, daß Hertzka mich „sabotiere“ u. erklärt sich aus Eigenem bereit, in Leipzig bei Peters u. Breitkopf u. Härtel an- {2477} zufragen. Er erwartet, daß Schuster den Aufsatz 3 wirklich druckt, nicht etwa aus Zustimmung, da man mich in Berlin für verbohrt hält, sondern in deutlicher Objektivität, die G gelegentlich auch einen anders Denkenden zu Worte kommen läßt; bleibt bis 11h, wir laden ihn ein.

© Transcription Marko Deisinger.

19 Sunday. – Nice, +2°.

Mr. Landau's little wife comes over with a dog and asks whether I also teach beginners; I recommend Miss Kahn. — 11:45 to the Schubert exhibition, 10,000 Kronen. — In the afternoon, Lie-Liechen in the kitchen, I work on Bach's Preludes Nos 4 1 and 6. 2 — 8:00 Furtwängler, 8:30 Weisse and his wife; ample meal! Furtwängler praises my unconditionality contrasting with his conditionality stemming from his profession! I show him the Urlinie of Brahms' Third and of Bach's Short Preludes, of Op. 109 , "Appassionata" ; he also expresses the opinion that Hertzka is "sabotaging" me and voluntarily expresses his willingness to inquire in Leipzig with Peters and Breitkopf & Härtel. {2477} He expects Schuster will really print the article, 2 and not out of mere sympathy because I am considered obstinate in Berlin, but rather out of clear objectivity that occasionally also lets someone who thinks differently have a word; stays until 11:00, we invite him.

© Translation Scott Witmer.

19. Sonntag. – Schön, +2°.

— Herrn Landau Dämchen erscheint mit Hund u. fragt, ob ich auch Anfänger unterrichte; ich empfehle Frl. Kahn. — ¾12h in die Schubert-Ausstellung, 10000 Kronen. — Nachmittag Lie-Liechen in der Küche, ich an Bach-Präludien 4 1 u. 6. 2 — 8h Furtwängler, ½9h Weisse u. Frau; üppiges Essen! Furtwängler preist meine Unbedingtheit im Gegensatz zu seiner durch den Beruf gegebenen Bedingtheit! Zeige ihm die Urlinie von Brahms III. u. zu Bachs kleinen Präludien, zu op. 109 , Appassionata ; auch er äußert die Meinung, daß Hertzka mich „sabotiere“ u. erklärt sich aus Eigenem bereit, in Leipzig bei Peters u. Breitkopf u. Härtel an- {2477} zufragen. Er erwartet, daß Schuster den Aufsatz 3 wirklich druckt, nicht etwa aus Zustimmung, da man mich in Berlin für verbohrt hält, sondern in deutlicher Objektivität, die G gelegentlich auch einen anders Denkenden zu Worte kommen läßt; bleibt bis 11h, wir laden ihn ein.

© Transcription Marko Deisinger.

19 Sunday. – Nice, +2°.

Mr. Landau's little wife comes over with a dog and asks whether I also teach beginners; I recommend Miss Kahn. — 11:45 to the Schubert exhibition, 10,000 Kronen. — In the afternoon, Lie-Liechen in the kitchen, I work on Bach's Preludes Nos 4 1 and 6. 2 — 8:00 Furtwängler, 8:30 Weisse and his wife; ample meal! Furtwängler praises my unconditionality contrasting with his conditionality stemming from his profession! I show him the Urlinie of Brahms' Third and of Bach's Short Preludes, of Op. 109 , "Appassionata" ; he also expresses the opinion that Hertzka is "sabotaging" me and voluntarily expresses his willingness to inquire in Leipzig with Peters and Breitkopf & Härtel. {2477} He expects Schuster will really print the article, 2 and not out of mere sympathy because I am considered obstinate in Berlin, but rather out of clear objectivity that occasionally also lets someone who thinks differently have a word; stays until 11:00, we invite him.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "J. S. Bach: Zwölf kleine Präludien, Nr. 4," in: Der Tonwille Heft 5 (1923), 5–7; Eng. transl., I, pp. 177–79.

2 "Joh. S. Bach: Zwölf kleine Präludien, Nr. 6," in: Das Meisterwerk in der Musik I (1925), 101–05; Eng. transl., pp. 54–57.

3 Schenker, "Joh. Seb. Bach: Wohltemperiertes Klavier, Band I, Präludium c-moll," in: Die Musik XV/9 (June 1923), 641–51.