21. Schön.

— Schleife. — Korrigire Haydn 1 Fahnen. — Zins für XI: 51457 Kronen. — Bei Frau Pichler neue Lose: 40000 Kronen. — Bei Dr. Lamberg entwickelt den Plan meine u. der Frau Fürstenwärter Forderung zu kapitalisieren u. den Rest der Gruppe Figdor u. dem Verein zu geben. Will in diesem Sinne von mir erfahren, was ich begehre. Ich lehne ab! Er meint Figdors als Kaufleute wollten nicht nachgeben, des Künstlers Sache wäre es, dem Verein zuliebe sich zu bescheiden! — Bei Hertzka: die Rechnung für Guttmann wird hereingebracht; H. wirft einen Blick darauf u. zerreist sie: „Das ist jedenfalls zu viel, Sie brauchen dafür nichts zu zahlen.“ Nehme ein Exemplar der Luxusausgabe , das mir so lange vorenthalten wurde, selbst mit; sehe in seiner Hand den 1. Band der Beethoven-Ausgabe . Wegen der Verrechnung wird der Buchhalter hereingebeten: die Zuschläge werden angeblich automatisch eingerechnet! Kämpfs Behauptung, daß die Beethoven-Ausgabe nicht verkauft wird, erregt beider Zorn – sie bestreiten den Tatbestand! Ich sage offen, daß ich sabotiert werde u. berufe mich auf die Meinung anderer – {2478} Hertzka tut betroffen! Werfe ihm vor, daß er Bekker gegen Vrieslander schütze, aber mich gegen Bekker nicht; u. da ich auch sonst einige Ausfälle gegen seine Tätigkeit mache, bemerkt er in Widerspruch zu einer vor Jahren gemachten Aeußerung: Alles was ehrlich ist unterstütze ich!! Verspricht, das 3. u. 4. Heft rasch herauszubringen, ebenso op. 14 No. 1 u. 2. Will mir zum Zeichen der Freundschaft Schönberg, III. Aufl., 2 übergeben; ich schlage den Band auf u. mein Blick fällt auf die 1. Seite des Quinten-Abschnittes. Da ich bemerke, daß sie mit der I. Aufl. übereinstimmt, lehne ich das Geschenk ab mit den Worten: „Das gehört nach Kagran.“ H. faßt nicht, wie ich ein solches Urteil auf den einen Blick hin fällen kann! — Schaffgotsch spielt bis tief in die Nacht, Lie-Liechen klopft hinauf.

© Transcription Marko Deisinger.

21 Nice.

— Short walk. — I correct Haydn 1 galley-proofs. — Rent for November: 51,457 Kronen. — New lottery tickets at Mrs. Pichler's: 40,000 Kronen. — At Dr. Lamberg's: he develops the plan to capitalize Mrs. Fürstenwärter's and my claim and give the rest to the Figdor group and the Association. In this regard, he wants me to tell him what I desire. I refuse! He says the Figdors, as business people, didn't want to give in, that it would be the artist's decision to be content with less for the sake of the Association! — At Hertzka's: the bill for Guttmann is brought in; Herztka takes a look at it and tears it up: "That is certainly too much, you don't have to pay anything for that." I take along a copy of the luxury edition myself that was held back from me for so long; I see the first volume of the Beethoven edition in his hand. The book-keeper is asked to come in regarding the settlement: the additional fees are allegedly factored in automatically! Kämpf's assertion that the Beethoven edition is not selling infuriates both of them – they repudiate the fact! I say openly that I am being sabotaged and cite the opinion of others – {2478} Hertzka feigns feeling hurt! I accuse him of protecting Bekker against Vrieslander, but not me against Bekker; and when I also make several slanderous comments about his actions several times, he comments, in contraction to a statement made a year ago: I support everything that is honest!! Promises to publish the third and fourth issues quickly, as well as Op. 14 No. 1 and 2. Wants to give me Schoenberg, third edition, 2 as a sign of friendship; I open the volume and my eyes fall on the first page of the fifths section. When I notice that it matches the first edition, I refuse the present, saying: "That belongs in Kagran." Herzka can't understand how I can pass a judgment like that at first glance! — Schaffgotsch plays until late at night, Lie-Liechen knocks on the ceiling.

© Translation Scott Witmer.

21. Schön.

— Schleife. — Korrigire Haydn 1 Fahnen. — Zins für XI: 51457 Kronen. — Bei Frau Pichler neue Lose: 40000 Kronen. — Bei Dr. Lamberg entwickelt den Plan meine u. der Frau Fürstenwärter Forderung zu kapitalisieren u. den Rest der Gruppe Figdor u. dem Verein zu geben. Will in diesem Sinne von mir erfahren, was ich begehre. Ich lehne ab! Er meint Figdors als Kaufleute wollten nicht nachgeben, des Künstlers Sache wäre es, dem Verein zuliebe sich zu bescheiden! — Bei Hertzka: die Rechnung für Guttmann wird hereingebracht; H. wirft einen Blick darauf u. zerreist sie: „Das ist jedenfalls zu viel, Sie brauchen dafür nichts zu zahlen.“ Nehme ein Exemplar der Luxusausgabe , das mir so lange vorenthalten wurde, selbst mit; sehe in seiner Hand den 1. Band der Beethoven-Ausgabe . Wegen der Verrechnung wird der Buchhalter hereingebeten: die Zuschläge werden angeblich automatisch eingerechnet! Kämpfs Behauptung, daß die Beethoven-Ausgabe nicht verkauft wird, erregt beider Zorn – sie bestreiten den Tatbestand! Ich sage offen, daß ich sabotiert werde u. berufe mich auf die Meinung anderer – {2478} Hertzka tut betroffen! Werfe ihm vor, daß er Bekker gegen Vrieslander schütze, aber mich gegen Bekker nicht; u. da ich auch sonst einige Ausfälle gegen seine Tätigkeit mache, bemerkt er in Widerspruch zu einer vor Jahren gemachten Aeußerung: Alles was ehrlich ist unterstütze ich!! Verspricht, das 3. u. 4. Heft rasch herauszubringen, ebenso op. 14 No. 1 u. 2. Will mir zum Zeichen der Freundschaft Schönberg, III. Aufl., 2 übergeben; ich schlage den Band auf u. mein Blick fällt auf die 1. Seite des Quinten-Abschnittes. Da ich bemerke, daß sie mit der I. Aufl. übereinstimmt, lehne ich das Geschenk ab mit den Worten: „Das gehört nach Kagran.“ H. faßt nicht, wie ich ein solches Urteil auf den einen Blick hin fällen kann! — Schaffgotsch spielt bis tief in die Nacht, Lie-Liechen klopft hinauf.

© Transcription Marko Deisinger.

21 Nice.

— Short walk. — I correct Haydn 1 galley-proofs. — Rent for November: 51,457 Kronen. — New lottery tickets at Mrs. Pichler's: 40,000 Kronen. — At Dr. Lamberg's: he develops the plan to capitalize Mrs. Fürstenwärter's and my claim and give the rest to the Figdor group and the Association. In this regard, he wants me to tell him what I desire. I refuse! He says the Figdors, as business people, didn't want to give in, that it would be the artist's decision to be content with less for the sake of the Association! — At Hertzka's: the bill for Guttmann is brought in; Herztka takes a look at it and tears it up: "That is certainly too much, you don't have to pay anything for that." I take along a copy of the luxury edition myself that was held back from me for so long; I see the first volume of the Beethoven edition in his hand. The book-keeper is asked to come in regarding the settlement: the additional fees are allegedly factored in automatically! Kämpf's assertion that the Beethoven edition is not selling infuriates both of them – they repudiate the fact! I say openly that I am being sabotaged and cite the opinion of others – {2478} Hertzka feigns feeling hurt! I accuse him of protecting Bekker against Vrieslander, but not me against Bekker; and when I also make several slanderous comments about his actions several times, he comments, in contraction to a statement made a year ago: I support everything that is honest!! Promises to publish the third and fourth issues quickly, as well as Op. 14 No. 1 and 2. Wants to give me Schoenberg, third edition, 2 as a sign of friendship; I open the volume and my eyes fall on the first page of the fifths section. When I notice that it matches the first edition, I refuse the present, saying: "That belongs in Kagran." Herzka can't understand how I can pass a judgment like that at first glance! — Schaffgotsch plays until late at night, Lie-Liechen knocks on the ceiling.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Haydn: Sonate C-Dur (U.E. Nr. 1)," in: Der Tonwille Heft 4 (1923), 15–18; Eng. transl., I, pp. 153–55.

2 Schoenberg, Harmonielehre (Vienna: UE, 1911; 3/1922).