20. März 1923 +1°, schön.

U.-E. sendet durch Boten irrtümlicherweise ein 2. Exemplar von op. 54 u. 57 u. urgirt diese Sonaten wegen Abschluss des 3. Bandes; es fehlt in dem Anliegenden [sic] Briefe = OC 52/456 jedes Bewußtsein vom sträflichen Hinhalten in bezug auf die so oft zugesagten Fotografien von op. 57 ! Durch den Boten op. 31 No. 1 u. 3 mit Imprimatur übersendet. — An Vrieslander (Br.): Dank für den Aufsatz! 1 Erzähle von der Schülerplage, insbesondere von den zwei neu angekommenen, von der gehäuften Arbeit u. gebe meiner Freude über das Wiedersehen Ausdruck. — Aufsatz über das Genie 2 korrigiert. — Lie-Liechen kauft erste Primeln: 7500 Kronen. — 8h bei Spieglers; Hauptthema Menschheit u. Wohlfahrt! werde allmälig heftig im selben Maße als ich gerade solche Müßiggänger nicht gern solche schwierige Aufgaben müßig kauen sehe. Später nachhause.

© Transcription Marko Deisinger.

March 20, 1923 +1°, nice.

UE mistakenly sends a second copy of Op. 54 and Op. 57 via messenger and urgently requests these sonatas for completion of the third volume; the enclosed letter = OC 52/456 lacks any awareness of having culpably kept me waiting with regard to the photographs of Op. 57 , which they so often agreed to provide! Op. 31, Nos 1 and 3 with imprimatur delivered via the messenger. — To Vrieslander (letter): thanks for the article! 1 I tell [him] about the student plague, especially about the two newly arrived students, about the work piling up, and express my happiness about seeing him again. — Essay about genius 2 corrected. — Lie-Liechen buys the first primroses: 7,500 Kronen. — 8:00 at the Spieglers; primary topic humankind and welfare! I gradually get ardent to the same degree that I do not like to see especially such idlers lazily chewing through such difficult tasks. Home later.

© Translation Scott Witmer.

20. März 1923 +1°, schön.

U.-E. sendet durch Boten irrtümlicherweise ein 2. Exemplar von op. 54 u. 57 u. urgirt diese Sonaten wegen Abschluss des 3. Bandes; es fehlt in dem Anliegenden [sic] Briefe = OC 52/456 jedes Bewußtsein vom sträflichen Hinhalten in bezug auf die so oft zugesagten Fotografien von op. 57 ! Durch den Boten op. 31 No. 1 u. 3 mit Imprimatur übersendet. — An Vrieslander (Br.): Dank für den Aufsatz! 1 Erzähle von der Schülerplage, insbesondere von den zwei neu angekommenen, von der gehäuften Arbeit u. gebe meiner Freude über das Wiedersehen Ausdruck. — Aufsatz über das Genie 2 korrigiert. — Lie-Liechen kauft erste Primeln: 7500 Kronen. — 8h bei Spieglers; Hauptthema Menschheit u. Wohlfahrt! werde allmälig heftig im selben Maße als ich gerade solche Müßiggänger nicht gern solche schwierige Aufgaben müßig kauen sehe. Später nachhause.

© Transcription Marko Deisinger.

March 20, 1923 +1°, nice.

UE mistakenly sends a second copy of Op. 54 and Op. 57 via messenger and urgently requests these sonatas for completion of the third volume; the enclosed letter = OC 52/456 lacks any awareness of having culpably kept me waiting with regard to the photographs of Op. 57 , which they so often agreed to provide! Op. 31, Nos 1 and 3 with imprimatur delivered via the messenger. — To Vrieslander (letter): thanks for the article! 1 I tell [him] about the student plague, especially about the two newly arrived students, about the work piling up, and express my happiness about seeing him again. — Essay about genius 2 corrected. — Lie-Liechen buys the first primroses: 7,500 Kronen. — 8:00 at the Spieglers; primary topic humankind and welfare! I gradually get ardent to the same degree that I do not like to see especially such idlers lazily chewing through such difficult tasks. Home later.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Otto Vrieslander, "Heinrich Schenker und sein Werk," Musikblätter des Anbruch, Year 5 (Feb 1923), 41–44; a clipping of this is preserved in Schenker's scrapbook at OC 2/p. 63.

2 Sections 1–2 of "Vermischtes," Der Tonwille Heft 4 (1923), 22–24; Eng. transl., I, pp. 160–63.