7. Wolkenlos.

Lie-Liechen klagt über Kopfschmerzen. — Nach dem Frühstück im Speisesaal Zusammenstoß mit dem Zimmernachbar; die Artigkeit seiner Frau Lie-Liechen gegenüber gibt Anlass zu einem kurzen Gespräch, aus dem ich ent- {2546} nehme, daß er über Mozio par renommé unterrichtet ist. Am meisten hat mich aufhorchen gemacht, daß sämtliche Industrien notleidend sind und nur die Bankgeschäfte, trotz lLeugnen der Bankmenschen, gedeihen. — An Jankovici (K.): ersuche, 100000 Kronen unter dem Titel Ruhrspende an die DAZ zu senden. — An die DAZ (K.): verständige davon, danke für das zweite Exemplar, das ich in ihrem Sinne verwende. — Vormittag zuhause am Finale, 1 Lie-Liechen kommt im Tagebuch bis 5. VII. — Bis Mittag zweite Reinschrift fertig. — Nach der Jause abwärts bis Bühel, zurück schon im Schatten; kaufen unterwegs Erdbeeren für 5000 Kronen, die wir Abends mit Sahne verzehren. — Von Bamberger (Ansichtsk. aus Alt-Aussee): Begrüßung; geht auf den Dachstein, kommt möglicherweise auch hierher; habe im Juli mit Prof. Pollak correpetirt.

© Transcription Marko Deisinger.

7 Cloudless.

Lie-Liechen complains of a headache. — After breakfast in the dining room, we run into the man occupying the next room over; his wife's kind behavior toward Lie-Liechen provides occasion for a short conversation, from which I learn {2546} that he is well-informed about Mozio par renommé. The thing that got me to listen up the most was that all industries are suffering gravely and that only the banking business is flourishing, despite the denials of banking people. — To Jankovici (postcard): ask for 100,000 Kronen to be sent to the Deutsche Allgemeine Zeitung under the title "Ruhr donation." — To the Deutsche Allgemeine Zeitung (postcard): inform them as such, thank them for the second copy, which I use as they would intend. — Home working on the Finale 1 before noon, Lie-Liechen gets up to July 5 in the diary. — Second fair copy complete by midday. — After teatime down the street to Bühel, already in the shadows on the way home; along the way we buy strawberries for 5,000 Kronen, which we eat in the evening with cream. — From Bamberger (picture postcard from Altaussee): greeting; is going up Dachstein, may also come here; repetiteured for Professor Pollak in July.

© Translation Scott Witmer.

7. Wolkenlos.

Lie-Liechen klagt über Kopfschmerzen. — Nach dem Frühstück im Speisesaal Zusammenstoß mit dem Zimmernachbar; die Artigkeit seiner Frau Lie-Liechen gegenüber gibt Anlass zu einem kurzen Gespräch, aus dem ich ent- {2546} nehme, daß er über Mozio par renommé unterrichtet ist. Am meisten hat mich aufhorchen gemacht, daß sämtliche Industrien notleidend sind und nur die Bankgeschäfte, trotz lLeugnen der Bankmenschen, gedeihen. — An Jankovici (K.): ersuche, 100000 Kronen unter dem Titel Ruhrspende an die DAZ zu senden. — An die DAZ (K.): verständige davon, danke für das zweite Exemplar, das ich in ihrem Sinne verwende. — Vormittag zuhause am Finale, 1 Lie-Liechen kommt im Tagebuch bis 5. VII. — Bis Mittag zweite Reinschrift fertig. — Nach der Jause abwärts bis Bühel, zurück schon im Schatten; kaufen unterwegs Erdbeeren für 5000 Kronen, die wir Abends mit Sahne verzehren. — Von Bamberger (Ansichtsk. aus Alt-Aussee): Begrüßung; geht auf den Dachstein, kommt möglicherweise auch hierher; habe im Juli mit Prof. Pollak correpetirt.

© Transcription Marko Deisinger.

7 Cloudless.

Lie-Liechen complains of a headache. — After breakfast in the dining room, we run into the man occupying the next room over; his wife's kind behavior toward Lie-Liechen provides occasion for a short conversation, from which I learn {2546} that he is well-informed about Mozio par renommé. The thing that got me to listen up the most was that all industries are suffering gravely and that only the banking business is flourishing, despite the denials of banking people. — To Jankovici (postcard): ask for 100,000 Kronen to be sent to the Deutsche Allgemeine Zeitung under the title "Ruhr donation." — To the Deutsche Allgemeine Zeitung (postcard): inform them as such, thank them for the second copy, which I use as they would intend. — Home working on the Finale 1 before noon, Lie-Liechen gets up to July 5 in the diary. — Second fair copy complete by midday. — After teatime down the street to Bühel, already in the shadows on the way home; along the way we buy strawberries for 5,000 Kronen, which we eat in the evening with cream. — From Bamberger (picture postcard from Altaussee): greeting; is going up Dachstein, may also come here; repetiteured for Professor Pollak in July.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Beethoven: V. Sinfonie (Schluß)," Der Tonwille Heft 6 (1923), 9–35; Eng. transl., II, pp. 8–30; Finale, 21–30; II, pp. 18–30.