14. Wolkenlos.

— ½9–¼11h zuerst mit Schuhen zum Schuster, mit Strümpfen zur Wäscherin (die wir nicht antreffen); zur Waage: 90 kg (im leichtesten Gewand) u. 70 kg; dann über die Fädnerwiese aufwärts mit DAZ zum Bürgermeister. Lie-Liechen pflückt Blumen, immerhin ein neues Sträußchen. Auf allen Hängen flitzt es von weißbehemdeten Mähern, aber allgemein ist die Klage, daß die Wiesen bereits verbrennen. Wohltuender Wind! — Zuhause {2550} zur Schonung der Augen, durch Registrierung der Vorhänge sozusagen, ein eigenes Licht gemacht u. im Verlaufe der Feile des 2. Satzes 1 neue zusammenfassende Klischees. — Nach der Jause abwärts mit Zeitung u. Schiller, auch nachdenkend. — Es begegnet uns ein Touristenpaar, der Mann mit ganz naktem [sic] Oberkörper! Lie-Liechen bemerkt richtig, daß dies hier eine Unziemlichkeit sei, was allenfalls einem Pflasterer in Wien des Berufes wegen zugebilligt wird. — Vor Lorenz begegnen wir Dr. Weigl; seine Frau ist schon auf der Suche nach einem Träger. Auch er will an den Gardasee! Der ungerechte Vorwurf, den er gegen die Tiroler erhebt: „Ich gönne ihnen, daß sie leer hatten, weil sie uns so unanständig rupfen“ veranlaßt mich, zu fragen, ob denn die Italiener anständiger sind? darauf er in höchster Abwehr einer Gemeinheit, die er doch nicht verteidigen kann: „Ich bin kein Politiker , ich will nur an den Gardasee“! Diese letzte Blöße macht mein Auge abwenden. Unweit von unserem Hause begegnen wir seiner Frau, die den Mann sucht, um zu fragen, ob die Forderung des Trägers angemessen sei. So schmutzig betragen sich hier die Gardaseefahrer!! — Nach dem Abendessen Frau Bamberger an unserem Tisch, der ich unter anderem auch alles dies erzähle! Plötzlich taucht Weigl mit einem sehr schweren Rucksack auf, hat offenbar Frau Bamberger u. ihre Gesellschaft gesucht. Ich frage des Spasses halber, ob nicht der Gepäcksträger den Rucksack nimmt? Er erwidert: „50000 Kronen sind mir zu viel, die fresse ich lieber in der Hütte auf.“! So dumm sind die Gardaseefahrer, daß sie sich vom Rucksack lieber auffressen lassen, ehe sie einem Packträger etwas zu essen geben! Frau Bamberger geht mit Weigl ab. — Franz Türtscher bringt 50 Bogen Papier fürs Tagebuch. — Von Bamberger (Br. aus Alt-Aussee): {2551} über Brünauers Unart u. Unbeliebtheit. — Von Marie (K.): erwartet das Telegramm.

© Transcription Marko Deisinger.

14 Cloudless.

— 8:30–10:15 first with shoes to the cobbler, with stockings to the washerwoman (whom we do not find at home); to the scales: 90 kilograms (in the lightest clothing) and 70 kilograms; then up and across the Fädner Meadow with the Deutsche Allgemeine Zeitung to the Mayor. Lie-Liechen picks flowers, at least a new small bouquet. White-shirted mowers flash on all of the slopes, but the general complaint is that the fields are already burning up. Soothing wind! — At home, {2550} to rest the eyes, made our own light by registering the curtains, so to speak, and in the process of polishing the second movement, 1 new examples that draw things together. — After teatime, down the street with the newspaper and Schiller, also pensive. — We encounter a tourist couple, the man with a totally naked torso! Lie-Liechen rightly notes that it is an indecency here, something condoned in Vienna at best for a paver because of his job. — Before Lorenz, we encounter Dr. Weigl; his wife is already looking for a porter. He also wants to go to Lake Garda! The unfair reproach that he voices against the Tyroleans: "I'm glad they had nothing, because they overcharged us indecently" gives me cause to ask, whether the Italians are more decent? To which he replies, mustering a vigorous defense of his foulness, a defense which he cannot sustain after all: "I am not a politician ", I just want to go to Lake Garda"! This last exposure causes me to avert my eyes. Not far from our house, we encounter his wife, who is looking for her husband to ask him whether the porter's charge is appropriate. That's how dirty travelers to Lake Garda behave here!! — After dinner, Bamberger at our table, and I tell her all of this, among other things! Suddenly Weigl appears with a very heavy backpack, apparently looking for Mrs. Bamberger and her company. I ask just for fun whether the luggage porter won't carry the backpack? He responds: "50,000 Kronen is too much for me, I'd rather eat that [money] in the cabin."! Travelers to Lake Garda are so stupid, that they would rather be eaten up by their backpack before they give a porter something to eat! Mrs. Bamberger leaves with Weigl. — Franz Türtscher brings 50 sheets of paper for the diary. — From Bamberger (letter from Altaussee): {2551} about Brünauer's bad conduct and unpopularity. — From Marie (postcard): is expecting the telegram.

© Translation Scott Witmer.

14. Wolkenlos.

— ½9–¼11h zuerst mit Schuhen zum Schuster, mit Strümpfen zur Wäscherin (die wir nicht antreffen); zur Waage: 90 kg (im leichtesten Gewand) u. 70 kg; dann über die Fädnerwiese aufwärts mit DAZ zum Bürgermeister. Lie-Liechen pflückt Blumen, immerhin ein neues Sträußchen. Auf allen Hängen flitzt es von weißbehemdeten Mähern, aber allgemein ist die Klage, daß die Wiesen bereits verbrennen. Wohltuender Wind! — Zuhause {2550} zur Schonung der Augen, durch Registrierung der Vorhänge sozusagen, ein eigenes Licht gemacht u. im Verlaufe der Feile des 2. Satzes 1 neue zusammenfassende Klischees. — Nach der Jause abwärts mit Zeitung u. Schiller, auch nachdenkend. — Es begegnet uns ein Touristenpaar, der Mann mit ganz naktem [sic] Oberkörper! Lie-Liechen bemerkt richtig, daß dies hier eine Unziemlichkeit sei, was allenfalls einem Pflasterer in Wien des Berufes wegen zugebilligt wird. — Vor Lorenz begegnen wir Dr. Weigl; seine Frau ist schon auf der Suche nach einem Träger. Auch er will an den Gardasee! Der ungerechte Vorwurf, den er gegen die Tiroler erhebt: „Ich gönne ihnen, daß sie leer hatten, weil sie uns so unanständig rupfen“ veranlaßt mich, zu fragen, ob denn die Italiener anständiger sind? darauf er in höchster Abwehr einer Gemeinheit, die er doch nicht verteidigen kann: „Ich bin kein Politiker , ich will nur an den Gardasee“! Diese letzte Blöße macht mein Auge abwenden. Unweit von unserem Hause begegnen wir seiner Frau, die den Mann sucht, um zu fragen, ob die Forderung des Trägers angemessen sei. So schmutzig betragen sich hier die Gardaseefahrer!! — Nach dem Abendessen Frau Bamberger an unserem Tisch, der ich unter anderem auch alles dies erzähle! Plötzlich taucht Weigl mit einem sehr schweren Rucksack auf, hat offenbar Frau Bamberger u. ihre Gesellschaft gesucht. Ich frage des Spasses halber, ob nicht der Gepäcksträger den Rucksack nimmt? Er erwidert: „50000 Kronen sind mir zu viel, die fresse ich lieber in der Hütte auf.“! So dumm sind die Gardaseefahrer, daß sie sich vom Rucksack lieber auffressen lassen, ehe sie einem Packträger etwas zu essen geben! Frau Bamberger geht mit Weigl ab. — Franz Türtscher bringt 50 Bogen Papier fürs Tagebuch. — Von Bamberger (Br. aus Alt-Aussee): {2551} über Brünauers Unart u. Unbeliebtheit. — Von Marie (K.): erwartet das Telegramm.

© Transcription Marko Deisinger.

14 Cloudless.

— 8:30–10:15 first with shoes to the cobbler, with stockings to the washerwoman (whom we do not find at home); to the scales: 90 kilograms (in the lightest clothing) and 70 kilograms; then up and across the Fädner Meadow with the Deutsche Allgemeine Zeitung to the Mayor. Lie-Liechen picks flowers, at least a new small bouquet. White-shirted mowers flash on all of the slopes, but the general complaint is that the fields are already burning up. Soothing wind! — At home, {2550} to rest the eyes, made our own light by registering the curtains, so to speak, and in the process of polishing the second movement, 1 new examples that draw things together. — After teatime, down the street with the newspaper and Schiller, also pensive. — We encounter a tourist couple, the man with a totally naked torso! Lie-Liechen rightly notes that it is an indecency here, something condoned in Vienna at best for a paver because of his job. — Before Lorenz, we encounter Dr. Weigl; his wife is already looking for a porter. He also wants to go to Lake Garda! The unfair reproach that he voices against the Tyroleans: "I'm glad they had nothing, because they overcharged us indecently" gives me cause to ask, whether the Italians are more decent? To which he replies, mustering a vigorous defense of his foulness, a defense which he cannot sustain after all: "I am not a politician ", I just want to go to Lake Garda"! This last exposure causes me to avert my eyes. Not far from our house, we encounter his wife, who is looking for her husband to ask him whether the porter's charge is appropriate. That's how dirty travelers to Lake Garda behave here!! — After dinner, Bamberger at our table, and I tell her all of this, among other things! Suddenly Weigl appears with a very heavy backpack, apparently looking for Mrs. Bamberger and her company. I ask just for fun whether the luggage porter won't carry the backpack? He responds: "50,000 Kronen is too much for me, I'd rather eat that [money] in the cabin."! Travelers to Lake Garda are so stupid, that they would rather be eaten up by their backpack before they give a porter something to eat! Mrs. Bamberger leaves with Weigl. — Franz Türtscher brings 50 sheets of paper for the diary. — From Bamberger (letter from Altaussee): {2551} about Brünauer's bad conduct and unpopularity. — From Marie (postcard): is expecting the telegram.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Beethoven: V. Sinfonie (Fortsetzung)," Der Tonwille Heft 5 (1923), 10–42; Eng. transl., I, pp. 182–209; Andante, 32–42; I, pp. 201–09.