20. Schwere Nebel, Regen, Schnee auf den Bergen! – Ende Juni kamen wir noch zu Schnee u. Mitte August sind wir schon bei Schnee!

Lie-Liechens Weckuhr spielt uns einen Streich: beim Erwachen steht der Zeiger auf 5 9h5! Beschämt durch das nie dagewesene Zuspät bestellen wir sofort das Frühstück auf das Zimmer; es stellt sich aber heraus, daß der Zeiger gestern abends hängengeblieben ist – deutlich erinnere ich mich, wie mir Lie-Liechen 9h5 angesagt hat – u. daß in Wahrheit 8h ist. — Die DAZ zum Lehrer getragen, der aber „mit Heu’n ins Jam gegangen ist“; seine Frau erzählt von den Kindern, namentlich von einem elfjährigen Knaben, dessen Charakteranlage vertrauenerweckend zu sein scheint; wir lenken die Aufmerksamkeit auf verschiedene Berufe praktischer Art, worüber Erkundigungen einzuholen dem Lehrer leicht fallen wird. — Zum Schuster mit kleiner Reparatur. — Waage: 89 kg bei schwererer Kleidung. — Frl. Heidweiler trägt mehrere Paar Schuhe der Schotten selbst zum Schuster; ich benutze dies, um Franz [illeg]Türtscher auf das überflüssige Er- {2555} niedrigende hinzuweisen – „Dafür wird sie ja bezahlt“! Auch er versteht mich nicht! — Nach Tisch Fortsetzung der Feile. — 4–5 Spaziergang abwärts bei sehr schönem Wetter, mit Zeitung; Gespräch mit Frau Lorenz unterwegs, der ich den Gedanken eines Caféhauses eingebe. — Und wieder zur Arbeit. — Um 7h klopfen Weigl u. Frau an; gleich zu Beginn des Gesprächs erwähne ich der Hakenkreuz-Anschuldigung, völlig unbefangen (Lie-Liechen glaubt, daß sie gerade von W. ausgegangen ist). Nach dem Abendessen kommen sie an unseren Tisch; er bringt manches gegen Dr. Kalmus vor; bis 10h beisammen. — Von Roth (K.): dankt für die zugesagte Hilfe, meldet, daß Dr. Einstein im britischen Museum ungeheure Händel-Schätze gesehen habe.

© Transcription Marko Deisinger.

20 Heavy fog, rain, snow on the mountains! – At the end of June we arrived to snow and we're seeing snow already in the middle of August!

Lie-Liechen's alarm clock plays a trick on us: upon waking up, the indicator shows 5 9:05! Ashamed by the unprecedented lateness, we immediately order breakfast to our room; but it turns out that the indicator got stuck yesterday evening – I clearly remember when Lie-Liechen told me it was 9:05 – and that in reality it is 8:00. — Die Deutsche Allgemeine Zeitung carried over to the teacher, but he "has gone with the haymakers into Jam"; his wife tells about the children, namely about an eleven-year-old boy whose character disposition appears to arouse a sense of trust; we focus our attention on various practical vocations about which the teacher would find it easy to gather more information. — To the cobbler with a small repair. — Scales: 89 kilograms with heavy clothing. — Miss Heidweiler carries several pair of the Scots' shoes to the cobbler herself; I use this to draw Franz [illeg]Türtscher's attention to the needless degredation {2555} – "She gets paid to do that"! He does not understand me either! — After lunch, continuation of the polishing. — 4:00–5:00 for a walk down the road in very nice weather, with the newspaper; along the way, conversation with Lorenz, whom I give the idea of a coffee-house. — And back to work. — At 7:00, Weigl and his wife knock; right at the beginning of the conversation I mention the swastika accusation, completely unabashedly (Lie-Liechen believes, that [the accusation] stemmed directly from Weigl). After dinner they come to our table; he brings up several points against Dr. Kalmus; together until 10:00. — From Roth (postcard): thanks [me] for the promised help, reports that Dr. Einstein saw amazing Handel treasures in the British Museum.

© Translation Scott Witmer.

20. Schwere Nebel, Regen, Schnee auf den Bergen! – Ende Juni kamen wir noch zu Schnee u. Mitte August sind wir schon bei Schnee!

Lie-Liechens Weckuhr spielt uns einen Streich: beim Erwachen steht der Zeiger auf 5 9h5! Beschämt durch das nie dagewesene Zuspät bestellen wir sofort das Frühstück auf das Zimmer; es stellt sich aber heraus, daß der Zeiger gestern abends hängengeblieben ist – deutlich erinnere ich mich, wie mir Lie-Liechen 9h5 angesagt hat – u. daß in Wahrheit 8h ist. — Die DAZ zum Lehrer getragen, der aber „mit Heu’n ins Jam gegangen ist“; seine Frau erzählt von den Kindern, namentlich von einem elfjährigen Knaben, dessen Charakteranlage vertrauenerweckend zu sein scheint; wir lenken die Aufmerksamkeit auf verschiedene Berufe praktischer Art, worüber Erkundigungen einzuholen dem Lehrer leicht fallen wird. — Zum Schuster mit kleiner Reparatur. — Waage: 89 kg bei schwererer Kleidung. — Frl. Heidweiler trägt mehrere Paar Schuhe der Schotten selbst zum Schuster; ich benutze dies, um Franz [illeg]Türtscher auf das überflüssige Er- {2555} niedrigende hinzuweisen – „Dafür wird sie ja bezahlt“! Auch er versteht mich nicht! — Nach Tisch Fortsetzung der Feile. — 4–5 Spaziergang abwärts bei sehr schönem Wetter, mit Zeitung; Gespräch mit Frau Lorenz unterwegs, der ich den Gedanken eines Caféhauses eingebe. — Und wieder zur Arbeit. — Um 7h klopfen Weigl u. Frau an; gleich zu Beginn des Gesprächs erwähne ich der Hakenkreuz-Anschuldigung, völlig unbefangen (Lie-Liechen glaubt, daß sie gerade von W. ausgegangen ist). Nach dem Abendessen kommen sie an unseren Tisch; er bringt manches gegen Dr. Kalmus vor; bis 10h beisammen. — Von Roth (K.): dankt für die zugesagte Hilfe, meldet, daß Dr. Einstein im britischen Museum ungeheure Händel-Schätze gesehen habe.

© Transcription Marko Deisinger.

20 Heavy fog, rain, snow on the mountains! – At the end of June we arrived to snow and we're seeing snow already in the middle of August!

Lie-Liechen's alarm clock plays a trick on us: upon waking up, the indicator shows 5 9:05! Ashamed by the unprecedented lateness, we immediately order breakfast to our room; but it turns out that the indicator got stuck yesterday evening – I clearly remember when Lie-Liechen told me it was 9:05 – and that in reality it is 8:00. — Die Deutsche Allgemeine Zeitung carried over to the teacher, but he "has gone with the haymakers into Jam"; his wife tells about the children, namely about an eleven-year-old boy whose character disposition appears to arouse a sense of trust; we focus our attention on various practical vocations about which the teacher would find it easy to gather more information. — To the cobbler with a small repair. — Scales: 89 kilograms with heavy clothing. — Miss Heidweiler carries several pair of the Scots' shoes to the cobbler herself; I use this to draw Franz [illeg]Türtscher's attention to the needless degredation {2555} – "She gets paid to do that"! He does not understand me either! — After lunch, continuation of the polishing. — 4:00–5:00 for a walk down the road in very nice weather, with the newspaper; along the way, conversation with Lorenz, whom I give the idea of a coffee-house. — And back to work. — At 7:00, Weigl and his wife knock; right at the beginning of the conversation I mention the swastika accusation, completely unabashedly (Lie-Liechen believes, that [the accusation] stemmed directly from Weigl). After dinner they come to our table; he brings up several points against Dr. Kalmus; together until 10:00. — From Roth (postcard): thanks [me] for the promised help, reports that Dr. Einstein saw amazing Handel treasures in the British Museum.

© Translation Scott Witmer.