25. August 1923 Dicke Nebelschwaden, auf den Bergen Schnee, Regen im Tal.

— Arbeit. — Um ½12h bringt Herr Rudi den Einband von Heinzelmann: 15000 Kronen; ich bestelle drei Mappen für den Tonwillen; Gespräch mit dem Ueberbringer, dem ich einige trübe Tatsachen mitteile zur Beleuchtung der gegenwärtigen Zustände in Deutschland, um vor allem die beliebte Täuschung über das „Internationale“ zu verjagen. — 3½h Feile der Reprise 1 beendet, Lie-Liechen fügt die Klischées ein. Erstes Wohlbefinden nach Erreichung dieses Punktes, der als Endpunkt wohl schon gelten darf. — Spielereien aus unserer gemeinsamen Kinderstube: 1. Die Kinder werden sagen: Mutter pflegte ..., Vater pflegte ...; 2. f. d. L.: Lie-Liechen in ihrer unübertroffenen Anlage –, f. d. H.: Weibliches, allzu Weibliches, s. b. Lengyel „Worte, Schmeicheleien, Warmmachen“; 3. „Glaubensbekenntnis“: was in Geste, Gesinnung oder Wort an Jüdisches erinnert (Lie-Liechens Erfindung); 4. „Ich glaube, ich bin unschuldig“ – ebenfalls Lie-Liechens Erfindung, als sie den Sturz der Kipplampe nicht verhindern konnte; 5. „Festregen“ für: fester Regen. — Gegen abend Arbeit an den letzten Takten, Urlinie u. Klichées. — Weigl taucht auf, naß u. schmerzbegossen: hat auf dem Fluchthorn den Rucksack mit heute gewiß wertvollen Stücken eingebüßt; muß nach Innsbruck gehen um das Verlorene zu ersetzen u. sich für die nächsten Ausflüge auszurüsten. Am Tisch mit uns; die Frau erzählt des Langen von Eifersüchteleien in der deutschen, internationalen Sektion, im Kulturbund usw., von Dingen, die uns gar nicht angehen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 25, 1923 Heavy patches of fog, snow on the mountains, rain in the valley.

— Work. — At 11:30, Mr. Rudi brings the binding from Heinzelmann: 15,000 Kronen; I order three covers for Tonwille ; conversation with the delivery man, whom I tell a few dreary facts to illuminate the current situation in Germany, and especially to chase off the beloved delusion about the "Internationale." — 3:30 finishing touch put to the Recapitulation, 1 Lie-Liechen adds in the examples. First sense of well-being after reaching this point, which can certainly count as an end point. — Playful anecdotes from our nursery: 1. The children will say: mother used to ..., father used to ...; 2. for L.: Lie-Liechen in her unsurpassed talent –, for H.: feminine [qualities], all too feminine [qualities], see Lengyel "words, flattery, warm up;" 3. "profession of faith:" that recollects Jewishness in gesture, attitude or word (Lie-Liechen's invention); 4. "I believe I am innocent" – likewise Lie-Liechen's invention, when she was not able to prevent the adjustable lamp from falling; 5. "Celebratory rain" for: heavy rain. — Towards evening work on the last measures, Urlinie and examples for engraving. — Weigl appears, wet and awash in pain: suffered the loss of the backpack on Fluchthorn containing things that are certainly of value today; has to go to Innsbruck to replace what he lost and to buy supplies for the next excursions. At dinner with us; his wife describes at length the episodes of jealousy in the German international section, in the cultural association, etc., things that have nothing to do with us at all.

© Translation Scott Witmer.

25. August 1923 Dicke Nebelschwaden, auf den Bergen Schnee, Regen im Tal.

— Arbeit. — Um ½12h bringt Herr Rudi den Einband von Heinzelmann: 15000 Kronen; ich bestelle drei Mappen für den Tonwillen; Gespräch mit dem Ueberbringer, dem ich einige trübe Tatsachen mitteile zur Beleuchtung der gegenwärtigen Zustände in Deutschland, um vor allem die beliebte Täuschung über das „Internationale“ zu verjagen. — 3½h Feile der Reprise 1 beendet, Lie-Liechen fügt die Klischées ein. Erstes Wohlbefinden nach Erreichung dieses Punktes, der als Endpunkt wohl schon gelten darf. — Spielereien aus unserer gemeinsamen Kinderstube: 1. Die Kinder werden sagen: Mutter pflegte ..., Vater pflegte ...; 2. f. d. L.: Lie-Liechen in ihrer unübertroffenen Anlage –, f. d. H.: Weibliches, allzu Weibliches, s. b. Lengyel „Worte, Schmeicheleien, Warmmachen“; 3. „Glaubensbekenntnis“: was in Geste, Gesinnung oder Wort an Jüdisches erinnert (Lie-Liechens Erfindung); 4. „Ich glaube, ich bin unschuldig“ – ebenfalls Lie-Liechens Erfindung, als sie den Sturz der Kipplampe nicht verhindern konnte; 5. „Festregen“ für: fester Regen. — Gegen abend Arbeit an den letzten Takten, Urlinie u. Klichées. — Weigl taucht auf, naß u. schmerzbegossen: hat auf dem Fluchthorn den Rucksack mit heute gewiß wertvollen Stücken eingebüßt; muß nach Innsbruck gehen um das Verlorene zu ersetzen u. sich für die nächsten Ausflüge auszurüsten. Am Tisch mit uns; die Frau erzählt des Langen von Eifersüchteleien in der deutschen, internationalen Sektion, im Kulturbund usw., von Dingen, die uns gar nicht angehen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 25, 1923 Heavy patches of fog, snow on the mountains, rain in the valley.

— Work. — At 11:30, Mr. Rudi brings the binding from Heinzelmann: 15,000 Kronen; I order three covers for Tonwille ; conversation with the delivery man, whom I tell a few dreary facts to illuminate the current situation in Germany, and especially to chase off the beloved delusion about the "Internationale." — 3:30 finishing touch put to the Recapitulation, 1 Lie-Liechen adds in the examples. First sense of well-being after reaching this point, which can certainly count as an end point. — Playful anecdotes from our nursery: 1. The children will say: mother used to ..., father used to ...; 2. for L.: Lie-Liechen in her unsurpassed talent –, for H.: feminine [qualities], all too feminine [qualities], see Lengyel "words, flattery, warm up;" 3. "profession of faith:" that recollects Jewishness in gesture, attitude or word (Lie-Liechen's invention); 4. "I believe I am innocent" – likewise Lie-Liechen's invention, when she was not able to prevent the adjustable lamp from falling; 5. "Celebratory rain" for: heavy rain. — Towards evening work on the last measures, Urlinie and examples for engraving. — Weigl appears, wet and awash in pain: suffered the loss of the backpack on Fluchthorn containing things that are certainly of value today; has to go to Innsbruck to replace what he lost and to buy supplies for the next excursions. At dinner with us; his wife describes at length the episodes of jealousy in the German international section, in the cultural association, etc., things that have nothing to do with us at all.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Beethoven: V. Sinfonie (Schluß)," Der Tonwille Heft 6 (1923), 9–35; Eng. transl., II, pp. 8–30: the Reprise of the Finale = measures 207–317, and is dealt with summarily on p. 27; II, p. 22.