17.

Zur Post mit Geld: Kohn 150000, Steuer 25000, Südmark-Lotterie 6000, Talmud Thora 5000 Kronen. — Im Archiv Original-Ausgabe op. 90 u. Partitur der V. Sinfonie u. Abschrift zurückgestellt, 10000 Kronen; meine Bemerkung über die falsche Auskunft auf dem Titelblatt der Abschrift nimmt Mandyczewski mit den Worten entgegen: [„]natürlich ist das nichts!, der Titel wird gestrichen werden.“ — Im Fluge die Handschrift der Gmoll-Sinfonie von Mozart durchgesehen: viel Interessantes u. auch Neues, insbesondere der kurze Vorschlag im Andante, der trotz so ausdrücklicher Notierung immer falsch {2570} gespielt wird. — Von Fritz Müller (eing. Br. vom 2. IX. über Galtür): Konzert-Programm u. Kritiken, Bericht über das Konzert u. Dank; hofft entweder im Oktober oder zu Weihnachten kommen zu können. — Von U.-E. (Buchhaltung K.): sagt Abrechnung für die allernächste Zeit zu. — Um 12h Frau Komorn; lehne „dann u. wann“ ab u. bestehe als Aeußerstes auf zweimal des Monats à 200000 Kronen; sie wird es Weisse sagen u. rechnet auf seine Einsicht. — Um 1h Frl. Elias; erbittet Rat in der Angelegenheit des Konzertes Frl. Hönig; bin dafür, daß sie spielt; gebe Frl. Kahn den Wink bis 80000 Kronen zu gehen. Frl. Elias möchte bloß zwei Stunden nehmen, um mir Zeit zu sparen u. Gelegenheit zu haben, das Honorar voll zu entrichten – ich lehne ab. — Tapezierer 48000 Kr. für Schnüre u. Bänder an einer Jalousie. — Nach der Jause zur U.-E.; übergebe Herrn Dittone 1. das Vorwort zur Gesamtausgabe , 2. Verbesserung zur Sonaten-Ankündigung u. 3. einen Ausweis der Druckfehler im 1. Satz der V. Sinfonie für das 5. Heft; 1 empfange den III. Band der Beethoven-Sonaten , einen Teil der Manuscripte des Tonwillen u. die Korrektur von op. 90; dann bei Dr. Heinsheimer der Propaganda-Material erbittet; sage mehrere Stücke zu u. nehme nachhause „Musikantengilde“, Juniheft, das den Urlinie-Abschnitt wiedergibt u. sich in einem Aufsatz von Mormann mit mir beschäftigt. 2

© Transcription Marko Deisinger.

17

To the Post Office with money: Kohn 150,000, taxes 25,000, Südmark lottery 6,000, Talmud Thora 5,000 Kronen. — Original edition of Op. 90 and the score of the Fifth Symphony and copy returned to the Archive, 10,000 Kronen; Mandyczewski accepts my comment about the incorrect information on the title page of the copy, saying: ["]of course that is nothing!, the title will be crossed out." — Took a fleeting look at the manuscript of the G-minor Symphony by Mozart: lots of interesting things, and new as well, especially the short appoggiatura in the Andante, which is always played incorrectly despite such specific notation. {2570}From Fritz Müller (registered letter of September 2 via Galtür): concert program and reviews, report on the concert and thanks; he hopes to be able to come either in October or at Christmas time. — From UE (bookkeeping postcard): promises statement in the immediate future. — Mrs. Komorn at 12:00; I refuse "now and again" and insist on at the very least two lessons per month at 200,000 Kronen each; she will tell that to Weisse and is counting on his understanding. — Miss Elias at 1:00; asks for advice in the matter of the concert by Miss Hönig; I think she should play; I give Miss Kahn the tip to go up to 80,000 Kronen. Miss Elias wants to take only two lessons [a week] in order to save me time and have the opportunity to pay the full fee – I reject. — Upholsterer 48,000 Kronen for strings and bands on a Venetian blind. — After teatime to UE; I hand over to Dittone first, the Foreword to the complete edition , second, the improvements to the sonata announcement, and third, a record of the printing errors in the first movement of the Fifth Symphony for the fifth issue ; 1 receive the volume III of the Beethoven sonatas , part of the manuscripts of Tonwille and the proofs of Op. 90; then at Dr. Heinsheimer who asks for publicity material; I promise several pieces and take home Musikantengilde, the June issue, which reprints the Urlinie section and discusses me in an essay by Mormann. 2

© Translation Scott Witmer.

17.

Zur Post mit Geld: Kohn 150000, Steuer 25000, Südmark-Lotterie 6000, Talmud Thora 5000 Kronen. — Im Archiv Original-Ausgabe op. 90 u. Partitur der V. Sinfonie u. Abschrift zurückgestellt, 10000 Kronen; meine Bemerkung über die falsche Auskunft auf dem Titelblatt der Abschrift nimmt Mandyczewski mit den Worten entgegen: [„]natürlich ist das nichts!, der Titel wird gestrichen werden.“ — Im Fluge die Handschrift der Gmoll-Sinfonie von Mozart durchgesehen: viel Interessantes u. auch Neues, insbesondere der kurze Vorschlag im Andante, der trotz so ausdrücklicher Notierung immer falsch {2570} gespielt wird. — Von Fritz Müller (eing. Br. vom 2. IX. über Galtür): Konzert-Programm u. Kritiken, Bericht über das Konzert u. Dank; hofft entweder im Oktober oder zu Weihnachten kommen zu können. — Von U.-E. (Buchhaltung K.): sagt Abrechnung für die allernächste Zeit zu. — Um 12h Frau Komorn; lehne „dann u. wann“ ab u. bestehe als Aeußerstes auf zweimal des Monats à 200000 Kronen; sie wird es Weisse sagen u. rechnet auf seine Einsicht. — Um 1h Frl. Elias; erbittet Rat in der Angelegenheit des Konzertes Frl. Hönig; bin dafür, daß sie spielt; gebe Frl. Kahn den Wink bis 80000 Kronen zu gehen. Frl. Elias möchte bloß zwei Stunden nehmen, um mir Zeit zu sparen u. Gelegenheit zu haben, das Honorar voll zu entrichten – ich lehne ab. — Tapezierer 48000 Kr. für Schnüre u. Bänder an einer Jalousie. — Nach der Jause zur U.-E.; übergebe Herrn Dittone 1. das Vorwort zur Gesamtausgabe , 2. Verbesserung zur Sonaten-Ankündigung u. 3. einen Ausweis der Druckfehler im 1. Satz der V. Sinfonie für das 5. Heft; 1 empfange den III. Band der Beethoven-Sonaten , einen Teil der Manuscripte des Tonwillen u. die Korrektur von op. 90; dann bei Dr. Heinsheimer der Propaganda-Material erbittet; sage mehrere Stücke zu u. nehme nachhause „Musikantengilde“, Juniheft, das den Urlinie-Abschnitt wiedergibt u. sich in einem Aufsatz von Mormann mit mir beschäftigt. 2

© Transcription Marko Deisinger.

17

To the Post Office with money: Kohn 150,000, taxes 25,000, Südmark lottery 6,000, Talmud Thora 5,000 Kronen. — Original edition of Op. 90 and the score of the Fifth Symphony and copy returned to the Archive, 10,000 Kronen; Mandyczewski accepts my comment about the incorrect information on the title page of the copy, saying: ["]of course that is nothing!, the title will be crossed out." — Took a fleeting look at the manuscript of the G-minor Symphony by Mozart: lots of interesting things, and new as well, especially the short appoggiatura in the Andante, which is always played incorrectly despite such specific notation. {2570}From Fritz Müller (registered letter of September 2 via Galtür): concert program and reviews, report on the concert and thanks; he hopes to be able to come either in October or at Christmas time. — From UE (bookkeeping postcard): promises statement in the immediate future. — Mrs. Komorn at 12:00; I refuse "now and again" and insist on at the very least two lessons per month at 200,000 Kronen each; she will tell that to Weisse and is counting on his understanding. — Miss Elias at 1:00; asks for advice in the matter of the concert by Miss Hönig; I think she should play; I give Miss Kahn the tip to go up to 80,000 Kronen. Miss Elias wants to take only two lessons [a week] in order to save me time and have the opportunity to pay the full fee – I reject. — Upholsterer 48,000 Kronen for strings and bands on a Venetian blind. — After teatime to UE; I hand over to Dittone first, the Foreword to the complete edition , second, the improvements to the sonata announcement, and third, a record of the printing errors in the first movement of the Fifth Symphony for the fifth issue ; 1 receive the volume III of the Beethoven sonatas , part of the manuscripts of Tonwille and the proofs of Op. 90; then at Dr. Heinsheimer who asks for publicity material; I promise several pieces and take home Musikantengilde, the June issue, which reprints the Urlinie section and discusses me in an essay by Mormann. 2

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Beethoven: V. Sinfonie (Fortsetzung)," Der Tonwille Heft 5 (1923), 10–42; Eng. transl., I, pp. 182–209; Andante, 32–42; I, pp. 201–09.

2 Ludwig Moormann, "Das Werk Heinrich Schenkers: Eine Übersicht," Die Musikantengilde, 1/7 (1922–23), pp. 80–84; a clipping of which is preserved in Schenker's scrapbook as OC 2/p. 62.