7. Sonntag; leicht bedeckt.

— An Klenau (Br., kopiert= OC 54/333-336): stelle die Tongebung als Voraussetzung für das Zeitmaß voran; erkläre die metronomische Bezeichnung des 1. Satzes für zutreffend; sie ist durchführbar auch beim 2. Gedanken u. verursacht an sich noch keine Hast. Charakterisiere den Satz {2580} im Großen, erwähne einige Einzelheiten, wie die sf, einige Vl.-Figuren usw. In bezug [sic] auf den 2. Satz gebe ich zu, daß der Anfang eher ♪ = 60 vertrüge, doch scheint es, daß Beethoven weniger einen Trauermarsch habe malen wollen, als eine Trauer empfunden u. gelitten zu haben; die unmittelbare Schmerzempfindung drückt sich z. B. in den Keilen bei T. 21 in den weiten Bogen aus. Das originale Zeitmaß trifft in den meisten Partien zu, nur gerade für den Anfang nicht – usw. — An Piper (Br.): Dank für das Vrieslander-Buch; 1 beglückwünsche den Verlag zur technischen Leistung. — 5–6h Besuch bei Wäscherinnen.

© Transcription Marko Deisinger.

7 Sunday; lightly overcast.

— To Klenau (letter, copied= OC 54/333-336): put intonation forward as a prerequisite for tempo; declare the metronome indication for the first movement appropriate; it works for the second theme as well, and does not cause any hurry in and of itself. I characterize the movement {2580} overall, I mention a few details, such as the sf, several violin figures, etc. With regard to the second movement, I admit that the beginning could sustain ♪ = 60 better, but it appears that Beethoven wanted less to compose a funeral march than that he was experiencing and suffering grief; the immediate experience of pain is expressed, e.g., in the wedges[?] at measure 21 in the long slurs. The original tempo is applicable in most sections, just not specifically for the beginning – etc. — To Piper (letter): thanks for the Vrieslander book; 1 I congratulate the publishing house on its techical achievement. — 5:00–6:00 visit at the washerwomen’s.

© Translation Scott Witmer.

7. Sonntag; leicht bedeckt.

— An Klenau (Br., kopiert= OC 54/333-336): stelle die Tongebung als Voraussetzung für das Zeitmaß voran; erkläre die metronomische Bezeichnung des 1. Satzes für zutreffend; sie ist durchführbar auch beim 2. Gedanken u. verursacht an sich noch keine Hast. Charakterisiere den Satz {2580} im Großen, erwähne einige Einzelheiten, wie die sf, einige Vl.-Figuren usw. In bezug [sic] auf den 2. Satz gebe ich zu, daß der Anfang eher ♪ = 60 vertrüge, doch scheint es, daß Beethoven weniger einen Trauermarsch habe malen wollen, als eine Trauer empfunden u. gelitten zu haben; die unmittelbare Schmerzempfindung drückt sich z. B. in den Keilen bei T. 21 in den weiten Bogen aus. Das originale Zeitmaß trifft in den meisten Partien zu, nur gerade für den Anfang nicht – usw. — An Piper (Br.): Dank für das Vrieslander-Buch; 1 beglückwünsche den Verlag zur technischen Leistung. — 5–6h Besuch bei Wäscherinnen.

© Transcription Marko Deisinger.

7 Sunday; lightly overcast.

— To Klenau (letter, copied= OC 54/333-336): put intonation forward as a prerequisite for tempo; declare the metronome indication for the first movement appropriate; it works for the second theme as well, and does not cause any hurry in and of itself. I characterize the movement {2580} overall, I mention a few details, such as the sf, several violin figures, etc. With regard to the second movement, I admit that the beginning could sustain ♪ = 60 better, but it appears that Beethoven wanted less to compose a funeral march than that he was experiencing and suffering grief; the immediate experience of pain is expressed, e.g., in the wedges[?] at measure 21 in the long slurs. The original tempo is applicable in most sections, just not specifically for the beginning – etc. — To Piper (letter): thanks for the Vrieslander book; 1 I congratulate the publishing house on its techical achievement. — 5:00–6:00 visit at the washerwomen’s.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Otto Vrieslander, C. Ph. E. Bach (Munich: Piper, 1923).