26. Wolkenlos, 18°!

— Mit Lie-Liechen ins Archiv: stelle Friedlaenders Supplement zurück u. lasse ein Pult zeigen, das aber unseren Beifall nicht findet; von der Treppe aus Dr. Heinsheimer gesehen, der zu uns tritt u. erzählt die Propaganda habe sich zu einem Buch herausge- {2590} wachsen; er wird es mir einsenden u. dann selbst zur Besprechung erscheinen. Der Tonwille sei in die Druckerei gegangen u. als „Vierteljahrschrift“ schon angekündigt. Er gibt mir die Adresse der Allgemeinen Musikzeitung; ich gebe den Inhalt des 5. Hefts an. — Noch auf der Treppe Sporr begegnet; erzählt, wie er zum finanziellen Leiter des Orchesters geworden ist, dieses aus dem Zusammenbruch gerettet, sogar die Subvention der Stadt Wien zurückgelegt habe. Am lehrreichsten ist daran, daß die „smarten“ Geschäftsleute, die in den Gesellschaften für Musik sich zusammengetan haben, nicht einmal das Talent hatten, das Orchester vor Defizit zu bewahren, ein Musiker aber diese Aufgabe glänzend löst! — An die „Allgemeinen Musikzeitung“ (K.): bestelle das August-Heft. — An Dr. Kalmus (Br.): nehme von seiner Beleidigung einfach keine Kenntnis; mache aufmerksam auf die Stelle der Gesamtausgabe, die Payne S. 51 entspricht: warne seinen Revisor vor dieser Stelle. — Winterrock ausgebessert 500000 Kronen; die Ueberbringerin, 73-jährig, munter, beweglich, gut sprechend, eine seltene Erscheinung, noch beinahe sich mädchenhaft zierend! erhält 10000 Kronen. — Zu Riedel u. Beutel: 4 Kragen 48000 Kronen. — Lie-Liechen schreibt die Urschrift der Gretchen-Studie 1 . — Brünauer zeige ich Klenaus Brief u. frage, ob er darin einen Widerspruch zu dessen Haltung am Sonntag bemerkt? Seine Antwort ist wieder unverständlich; ich vermute, daß er persönlich gekränkt war, weil ihn Klenau nicht für einen echten Schüler von mir genommen, dem gegenüber er es für wert gefunden hätte, etwas Schönes über mich zu sprechen; dagegen erzählt er – was er in der vorigen Stunde versäumt hat –, daß Hertzka ihm von der Vierteljahrschrift gesprochen, u. zwar mit den Worten: Professor Schenker wäre mir vor Rührung beinahe um den Halse gefallen. Br. begleitet uns zu Frau Gutherz u. ladet uns ein mit Hammer u. Dr. Pollak — Bei Frau Gutherz reichste Tafel, {2591} schönste Aufmerksamkeiten! Leider war mir die Zunge verstimmt u. Hindernis des richtigen Genusses der gebotenen Leckereien, auch war mir der Kopf benommen, u. erst nach Weisses Abgang bin ich etwas mehr herausgetreten.

© Transcription Marko Deisinger.

26 Cloudless, 18°!

— With Lie-Liechen into the Archive: I return Friedlaender's supplement and have a lectern shown to me, but it is not to our liking; saw Dr. Heinsheimer from the stairs; he comes up to us and tells us that the publicity has expanded into a book; {2590} he will send it to me and then come for a discussion himself. Tonwille has gone to the printer and has already been announced as a quarterly publication. He gives me the address of the Allgemeine Musikzeitung; I state the contents of the fifth issue . — Encountered Sporr while still on the stairs; he tells me that he has become the financial manager of the orchestra and saved it from collapse, even put aside the subsidy from the city of Vienna. The most instructive part about it is that the "smart" business people who have joined forces in the Society for Music do not even have the talent to keep the orchestra out of debt, but that a musician can accomplish the task brilliantly! — To the Allgemeine Musikzeitung (postcard): I order the August issue. — To Dr. Kalmus (letter): I simply do not take any notice of his insult; I bring the passage of the complete edition to his attention which corresponds to Payne, page 51: I warn his reviser about this passage. — Winter coat mended 500,000 Kronen; the woman who delivered it is 73 years old, alert, nimble, speaks well, a rare occurrence, still behaving almost like a girl! Receives 10,000 Kronen. — To Riedel & Beutel: four collars 48,000 Kronen. — Lie-Liechen writes the first draft of the "Gretchen" study. 1 — I show Brünauer Klenau's letter and ask whether he notices a contradiction in it to the latter's position on Sunday? His answer is again incomprehensible; I suspect that he was personally offended because Klenau did not consider him a real student of mine to whom it would have been worth saying nice things about me; he tells, however – which he failed to do in the previous lesson – that Hertzka spoke to him about the quarterly publication, actually saying: Professor Schenker was so moved that he nearly embraced me. Brünauer accompanies us to Mrs. Gutherz's and invites us with Hammer and Dr. Pollak. — The most sumptuous spread at Mrs. Gutherz's, {2591} the most lovely gifts! Unfortunately my tongue was out of sorts, inhibiting me from truly savoring the delicious morsels offered, my head was also foggy, and I only came out of my shell somewhat more after Weisse's departure.

© Translation Scott Witmer.

26. Wolkenlos, 18°!

— Mit Lie-Liechen ins Archiv: stelle Friedlaenders Supplement zurück u. lasse ein Pult zeigen, das aber unseren Beifall nicht findet; von der Treppe aus Dr. Heinsheimer gesehen, der zu uns tritt u. erzählt die Propaganda habe sich zu einem Buch herausge- {2590} wachsen; er wird es mir einsenden u. dann selbst zur Besprechung erscheinen. Der Tonwille sei in die Druckerei gegangen u. als „Vierteljahrschrift“ schon angekündigt. Er gibt mir die Adresse der Allgemeinen Musikzeitung; ich gebe den Inhalt des 5. Hefts an. — Noch auf der Treppe Sporr begegnet; erzählt, wie er zum finanziellen Leiter des Orchesters geworden ist, dieses aus dem Zusammenbruch gerettet, sogar die Subvention der Stadt Wien zurückgelegt habe. Am lehrreichsten ist daran, daß die „smarten“ Geschäftsleute, die in den Gesellschaften für Musik sich zusammengetan haben, nicht einmal das Talent hatten, das Orchester vor Defizit zu bewahren, ein Musiker aber diese Aufgabe glänzend löst! — An die „Allgemeinen Musikzeitung“ (K.): bestelle das August-Heft. — An Dr. Kalmus (Br.): nehme von seiner Beleidigung einfach keine Kenntnis; mache aufmerksam auf die Stelle der Gesamtausgabe, die Payne S. 51 entspricht: warne seinen Revisor vor dieser Stelle. — Winterrock ausgebessert 500000 Kronen; die Ueberbringerin, 73-jährig, munter, beweglich, gut sprechend, eine seltene Erscheinung, noch beinahe sich mädchenhaft zierend! erhält 10000 Kronen. — Zu Riedel u. Beutel: 4 Kragen 48000 Kronen. — Lie-Liechen schreibt die Urschrift der Gretchen-Studie 1 . — Brünauer zeige ich Klenaus Brief u. frage, ob er darin einen Widerspruch zu dessen Haltung am Sonntag bemerkt? Seine Antwort ist wieder unverständlich; ich vermute, daß er persönlich gekränkt war, weil ihn Klenau nicht für einen echten Schüler von mir genommen, dem gegenüber er es für wert gefunden hätte, etwas Schönes über mich zu sprechen; dagegen erzählt er – was er in der vorigen Stunde versäumt hat –, daß Hertzka ihm von der Vierteljahrschrift gesprochen, u. zwar mit den Worten: Professor Schenker wäre mir vor Rührung beinahe um den Halse gefallen. Br. begleitet uns zu Frau Gutherz u. ladet uns ein mit Hammer u. Dr. Pollak — Bei Frau Gutherz reichste Tafel, {2591} schönste Aufmerksamkeiten! Leider war mir die Zunge verstimmt u. Hindernis des richtigen Genusses der gebotenen Leckereien, auch war mir der Kopf benommen, u. erst nach Weisses Abgang bin ich etwas mehr herausgetreten.

© Transcription Marko Deisinger.

26 Cloudless, 18°!

— With Lie-Liechen into the Archive: I return Friedlaender's supplement and have a lectern shown to me, but it is not to our liking; saw Dr. Heinsheimer from the stairs; he comes up to us and tells us that the publicity has expanded into a book; {2590} he will send it to me and then come for a discussion himself. Tonwille has gone to the printer and has already been announced as a quarterly publication. He gives me the address of the Allgemeine Musikzeitung; I state the contents of the fifth issue . — Encountered Sporr while still on the stairs; he tells me that he has become the financial manager of the orchestra and saved it from collapse, even put aside the subsidy from the city of Vienna. The most instructive part about it is that the "smart" business people who have joined forces in the Society for Music do not even have the talent to keep the orchestra out of debt, but that a musician can accomplish the task brilliantly! — To the Allgemeine Musikzeitung (postcard): I order the August issue. — To Dr. Kalmus (letter): I simply do not take any notice of his insult; I bring the passage of the complete edition to his attention which corresponds to Payne, page 51: I warn his reviser about this passage. — Winter coat mended 500,000 Kronen; the woman who delivered it is 73 years old, alert, nimble, speaks well, a rare occurrence, still behaving almost like a girl! Receives 10,000 Kronen. — To Riedel & Beutel: four collars 48,000 Kronen. — Lie-Liechen writes the first draft of the "Gretchen" study. 1 — I show Brünauer Klenau's letter and ask whether he notices a contradiction in it to the latter's position on Sunday? His answer is again incomprehensible; I suspect that he was personally offended because Klenau did not consider him a real student of mine to whom it would have been worth saying nice things about me; he tells, however – which he failed to do in the previous lesson – that Hertzka spoke to him about the quarterly publication, actually saying: Professor Schenker was so moved that he nearly embraced me. Brünauer accompanies us to Mrs. Gutherz's and invites us with Hammer and Dr. Pollak. — The most sumptuous spread at Mrs. Gutherz's, {2591} the most lovely gifts! Unfortunately my tongue was out of sorts, inhibiting me from truly savoring the delicious morsels offered, my head was also foggy, and I only came out of my shell somewhat more after Weisse's departure.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Franz Schubert: Gretchen am Spinnrade. Neue Ergebnisse einer Handschrift-Studie, Der Tonwille Heft 6 (1923), 3–8; Eng. transl., II, pp. 3–7.