30. Oktober 1923 Wolkenlos, 12°.

— Von Prof. Pollak (Br.): er bleibe im November in Wien, stehe also zur Verfügung; über Rosé – Korngold 1 läßt er Worte fallen die bezeugen, wie er sich betroffen fühlt. — Ergreife die Gelegenheit, das an Buchsbaum begangene Unrecht durch einen Brief an Buxbaum gut zu machen – kein Zweifel, daß der eine nicht für den andern einspringen wollte; ich schreibe also was Pollak mitgeteilt u. erkundige mich neuerdings nach seinen Wiener Daten, erwähne bei dieser Gelegenheit auch des großen Bdur-Trios. — Sprung ins Freie. — Die Tafel für den Schubert-Aufsatz 2 ins Reine geschrieben; Lie-Liechen wird mit der Reinschrift fertig, um 3½h – nach der Jause mit dem Paket zur U.-E.: Vorwort imprimirt u. 12 Seiten Manuscript; dazu ein Brief an Hertzka mit Dank für den Br Dahms-Aufsatz. — Zu Fritz um Brot: 100 Stück 140000 Kronen. — Auf dem Rückweg Einkäufe, darunter Wein im Gasthaus, in eigener Flasche nachhause getragen. — Alles wird teuerer!

© Transcription Marko Deisinger.

October 30, 1923 Cloudless, 12°.

— From Professor Pollak (letter): he is staying in Vienna in November, is therefore available; he writes things about Rosé–Korngold 1 that bespeak how he feels affected. — I take the opportunity to rectify the wrong done to Buchsbaum with a letter to Buxbaum – no doubt the one did not want to jump in for the other; so I write what Pollak reported and ask again for his Vienna dates, I also take the opportunity to mention the big B-major Trio. — A short walk in the fresh air. — Wrote a clean copy of the table for the Schubert article; 2 Lie-Liechen finishes the fair copy at 3:30 – after teatime with the package to UE: the Foreword with imprimatur and twelve pages of manuscript; in addition a letter to Hertzka with my thanks for the Br Dahms article. — To Fritz for bread: 100 pieces 140,000 Kronen. — Purchases on the way back, including wine in the guest house, carried home in our own bottle. — Everything is getting more expensive!

© Translation Scott Witmer.

30. Oktober 1923 Wolkenlos, 12°.

— Von Prof. Pollak (Br.): er bleibe im November in Wien, stehe also zur Verfügung; über Rosé – Korngold 1 läßt er Worte fallen die bezeugen, wie er sich betroffen fühlt. — Ergreife die Gelegenheit, das an Buchsbaum begangene Unrecht durch einen Brief an Buxbaum gut zu machen – kein Zweifel, daß der eine nicht für den andern einspringen wollte; ich schreibe also was Pollak mitgeteilt u. erkundige mich neuerdings nach seinen Wiener Daten, erwähne bei dieser Gelegenheit auch des großen Bdur-Trios. — Sprung ins Freie. — Die Tafel für den Schubert-Aufsatz 2 ins Reine geschrieben; Lie-Liechen wird mit der Reinschrift fertig, um 3½h – nach der Jause mit dem Paket zur U.-E.: Vorwort imprimirt u. 12 Seiten Manuscript; dazu ein Brief an Hertzka mit Dank für den Br Dahms-Aufsatz. — Zu Fritz um Brot: 100 Stück 140000 Kronen. — Auf dem Rückweg Einkäufe, darunter Wein im Gasthaus, in eigener Flasche nachhause getragen. — Alles wird teuerer!

© Transcription Marko Deisinger.

October 30, 1923 Cloudless, 12°.

— From Professor Pollak (letter): he is staying in Vienna in November, is therefore available; he writes things about Rosé–Korngold 1 that bespeak how he feels affected. — I take the opportunity to rectify the wrong done to Buchsbaum with a letter to Buxbaum – no doubt the one did not want to jump in for the other; so I write what Pollak reported and ask again for his Vienna dates, I also take the opportunity to mention the big B-major Trio. — A short walk in the fresh air. — Wrote a clean copy of the table for the Schubert article; 2 Lie-Liechen finishes the fair copy at 3:30 – after teatime with the package to UE: the Foreword with imprimatur and twelve pages of manuscript; in addition a letter to Hertzka with my thanks for the Br Dahms article. — To Fritz for bread: 100 pieces 140,000 Kronen. — Purchases on the way back, including wine in the guest house, carried home in our own bottle. — Everything is getting more expensive!

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 This refers to either Julius or Erich Wolfgang Korngold.

2 Franz Schubert: Gretchen am Spinnrade. Neue Ergebnisse einer Handschrift-Studie, Der Tonwille Heft 6 (1923), 3–8; Eng. transl., II, pp. 3–7.