7. Leichter Nebel.

— Früh morgens zum Oberinspektor; treffe auch Jetty an; sie rät von einem Besuch im Spital ab u. ladet uns für Samstag zur Jause, als an dem Tage, da Heini aus dem Spital heimkommt; ich sage zu. — An die Allgemeine Musikzeitung im Brief 8000 Kr. — Hammer um 5h, Frau Hammer um ½6h; sein Eintreten für Kokoschka Kubismus will er nur so aufgefaßt wissen, wie etwa meine Würdigung von Bruckner, nicht mehr. In der Frage der Polemik faßt er, was er sagen will in die Worte zusammen: ich täte ihm leid wenn es so ist, daß ich es machen muß! Ich habe auf beide Themen wenig Gewicht gelegt; die Verschiedenheit unserer Künste, unserer Tätigkeit u. Missionen läßt keine Analogie aufkommen, weshalb seine Ratschläge als unzuständig abgelehnt werden müssen. Spiele Bach u. Haydn-Trios, bedrängt von Hitze innen u. außen: die üppige {2596} Jause, die üppige Ofenwärme hat mich etwas unfrei gemacht. Leihe ihm Halms „Zwischen zwei Kulturen“. 1 Er will mir sein Clavichord für paar Monate zur Verfügung stellen, spricht aber noch lieber davon, wie schön es wäre, wenn einer meiner Schüler oder einige mir ein solches Instrument schenkten! Die vielen Stunden haben uns beide erschöpft – sie, die Gäste bleiben bis 9h!

© Transcription Marko Deisinger.

7 Light fog.

— Early in the morning to the Chief Inspector; I also meet Jetty there; she advises against a visit to the hospital and invites us for teatime on Saturday, because Heini comes home from the hospital that day; I agree. — To the Allgemeine Musikzeitung 8,000 Kronen in a letter. — Hammer at 5:00, Hammer at 5:30; he wants his advocacy of Kokoschka's cubism to be understood as rather like my appreciation of Bruckner, no more. In the question of polemic, he summarizes what he wants to say with the words: he would be disappointed if it is the case that I have to do it! I attach little importance to both topics; the differences between our art, our activities, and [our] missions leave no room for analogy, which is why his advice must be rejected as inappropriate. I play Bach and Haydn trios, oppressed by internal and external heat: the sumptuous {2596} teatime [and] the sumptuous heat of the stove made me somewhat self-conscious. I lend him Halms's Between Two Cultures. 1 He wants to let me use his clavichord for a few months, but likes even more to talk about how nice it would be if one of my students, or several of them, would give me an instrument like that as a present! The many hours exhausted us both – they, the guests, stay until 9 p.m.!

© Translation Scott Witmer.

7. Leichter Nebel.

— Früh morgens zum Oberinspektor; treffe auch Jetty an; sie rät von einem Besuch im Spital ab u. ladet uns für Samstag zur Jause, als an dem Tage, da Heini aus dem Spital heimkommt; ich sage zu. — An die Allgemeine Musikzeitung im Brief 8000 Kr. — Hammer um 5h, Frau Hammer um ½6h; sein Eintreten für Kokoschka Kubismus will er nur so aufgefaßt wissen, wie etwa meine Würdigung von Bruckner, nicht mehr. In der Frage der Polemik faßt er, was er sagen will in die Worte zusammen: ich täte ihm leid wenn es so ist, daß ich es machen muß! Ich habe auf beide Themen wenig Gewicht gelegt; die Verschiedenheit unserer Künste, unserer Tätigkeit u. Missionen läßt keine Analogie aufkommen, weshalb seine Ratschläge als unzuständig abgelehnt werden müssen. Spiele Bach u. Haydn-Trios, bedrängt von Hitze innen u. außen: die üppige {2596} Jause, die üppige Ofenwärme hat mich etwas unfrei gemacht. Leihe ihm Halms „Zwischen zwei Kulturen“. 1 Er will mir sein Clavichord für paar Monate zur Verfügung stellen, spricht aber noch lieber davon, wie schön es wäre, wenn einer meiner Schüler oder einige mir ein solches Instrument schenkten! Die vielen Stunden haben uns beide erschöpft – sie, die Gäste bleiben bis 9h!

© Transcription Marko Deisinger.

7 Light fog.

— Early in the morning to the Chief Inspector; I also meet Jetty there; she advises against a visit to the hospital and invites us for teatime on Saturday, because Heini comes home from the hospital that day; I agree. — To the Allgemeine Musikzeitung 8,000 Kronen in a letter. — Hammer at 5:00, Hammer at 5:30; he wants his advocacy of Kokoschka's cubism to be understood as rather like my appreciation of Bruckner, no more. In the question of polemic, he summarizes what he wants to say with the words: he would be disappointed if it is the case that I have to do it! I attach little importance to both topics; the differences between our art, our activities, and [our] missions leave no room for analogy, which is why his advice must be rejected as inappropriate. I play Bach and Haydn trios, oppressed by internal and external heat: the sumptuous {2596} teatime [and] the sumptuous heat of the stove made me somewhat self-conscious. I lend him Halms's Between Two Cultures. 1 He wants to let me use his clavichord for a few months, but likes even more to talk about how nice it would be if one of my students, or several of them, would give me an instrument like that as a present! The many hours exhausted us both – they, the guests, stay until 9 p.m.!

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 August Halm, Von zwei Kulturen der Musik (Munich: G. Müller, 1913).