5. –8°, schön.

— Frl. Kahn erzählt, ihr Schüler Perger habe sich selbst hinaufgesetzt; jedenfalls scheint sie sich so wohl zu fühlen, daß sie mich „mein Lieber“ anspricht. — Das Pult von Bamberger kommt – dem Ueberbringer 10000 Kronen – das Ding hätte uns schon vor 10 – 15 Jahren einfallen sollen! — Vor der Jause zu Sickenberg, der das Färben von Rohseide auf pastellblau abweist. — Bei Riedel u. Beutel: bestellen 6 Hemden für mich. — Von Deutsch „Die Stunde der Musik“ von Benz 1 mit empfehlendem Brief: ich möge eine Lanze dafür im Tonwillen brechen! — Bei Dr. Halberstam: 0.6%! Ist zufrieden mit mir; der Blutdruck wie früher. Dort begegnen wir den Architekten Schreier; er erzählt, seine Frau liege schon 4 Wochen im Sanatorium, sein Sohn, mein ehemaliger Schüler, habe nach dem Doktorat mehrere Kongresse besucht, in Hamburg, Marburg, u. weile augenblicklich in Berlin; wenn ich mich recht entsinne, hat sich sein Sohn entfernt, als ich mit dem Honorar auf – 4000 Kronen hinaufging.

© Transcription Marko Deisinger.

5 –8°, beautiful.

— Miss Kahn relates that her pupil Perger put up [the fee] all by himself; at any rate she seems to be feeling so affluent that she addresses me as "my dear." — Bamberger's desk arrives –10,000 Kronen to the bearer – this thing should have occurred to us 10–15 years ago! — Before teatime to Sickenberg's, who refuses to dye the raw silk pastel blue. — At Riedel & Beutel: we order six shirts for me. — From Deutsch Die Stunde der Musik by Benz 1 with letter of recommendation: I am supposed to take up the cudgels for it in Der Tonwille ! — At Dr. Halberstam's: 0.6%! Is satisfied with me; my blood pressure as in the old days. There we run into Schreier, the architect; he relates that his wife has been lying in the sanatorium for four weeks; his son, my former pupil, has completed his doctorate and visited various conferences in Hamburg, Marburg, and at the moment is residing in Berlin; if I remember correctly, his son left when I put up the fee to 4,000 Kronen.

© Translation Stephen Ferguson.

5. –8°, schön.

— Frl. Kahn erzählt, ihr Schüler Perger habe sich selbst hinaufgesetzt; jedenfalls scheint sie sich so wohl zu fühlen, daß sie mich „mein Lieber“ anspricht. — Das Pult von Bamberger kommt – dem Ueberbringer 10000 Kronen – das Ding hätte uns schon vor 10 – 15 Jahren einfallen sollen! — Vor der Jause zu Sickenberg, der das Färben von Rohseide auf pastellblau abweist. — Bei Riedel u. Beutel: bestellen 6 Hemden für mich. — Von Deutsch „Die Stunde der Musik“ von Benz 1 mit empfehlendem Brief: ich möge eine Lanze dafür im Tonwillen brechen! — Bei Dr. Halberstam: 0.6%! Ist zufrieden mit mir; der Blutdruck wie früher. Dort begegnen wir den Architekten Schreier; er erzählt, seine Frau liege schon 4 Wochen im Sanatorium, sein Sohn, mein ehemaliger Schüler, habe nach dem Doktorat mehrere Kongresse besucht, in Hamburg, Marburg, u. weile augenblicklich in Berlin; wenn ich mich recht entsinne, hat sich sein Sohn entfernt, als ich mit dem Honorar auf – 4000 Kronen hinaufging.

© Transcription Marko Deisinger.

5 –8°, beautiful.

— Miss Kahn relates that her pupil Perger put up [the fee] all by himself; at any rate she seems to be feeling so affluent that she addresses me as "my dear." — Bamberger's desk arrives –10,000 Kronen to the bearer – this thing should have occurred to us 10–15 years ago! — Before teatime to Sickenberg's, who refuses to dye the raw silk pastel blue. — At Riedel & Beutel: we order six shirts for me. — From Deutsch Die Stunde der Musik by Benz 1 with letter of recommendation: I am supposed to take up the cudgels for it in Der Tonwille ! — At Dr. Halberstam's: 0.6%! Is satisfied with me; my blood pressure as in the old days. There we run into Schreier, the architect; he relates that his wife has been lying in the sanatorium for four weeks; his son, my former pupil, has completed his doctorate and visited various conferences in Hamburg, Marburg, and at the moment is residing in Berlin; if I remember correctly, his son left when I put up the fee to 4,000 Kronen.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Richard Benz, Die Stunde der deutschen Musik (Jena, 1923), a copy of which was in Schenker's library at his death.