9. –1½°, schön.

— Von Dahms (Br.= OJ 10/1, [84]): dankt noch einmal; hofft auf bessere Verhältnisse im neuen Jahre, beklagt die ungeschickte Führung der Außenpolitik Deutschlands. — Von Hammer (Br.= OJ 11/36, [11]): möchte mich im Januar oder Mai – Juni „bestimmt[“] zeichnen. Gegen meine Wendung „der“ Franzose, „der“ Italiener – lasse wolle sich von solchen Vorurteilen freihalten, vorerst prüfen u. das Beste behalten – gibt mir aber ge- {2618} gen Halm dennoch Recht. Begründet seinen Respekt vor den französischen Malern usw. — An Hertzka (Br.= WSLB 312): berichte über den Weg zu Waldheim, erbitte den III. u. IV. Band der Sonaten für Vrieslander u. Dahms; erwähne, daß Vrieslander das Buch schreibe, das ich seinerzeit gratis angeboten habe; danke nochmals für den Prospekt u. „Vierteljahrschrift“ u. meine, es sei höchste Zeit gewesen, da meine Schüler von ihren Verlegern mehr Platz zur [(]Verfügung) Entfaltung erhalten, als ich, u. diejenigen, die seine persönliche Gegnerschaft annahmen, aus diesen Tatsachen geschlossen haben. Erbitte ein gebundenes Exemplar der IX. für Dr. Halberstam u. sage als Gegengeschenk die Plakette zu. Erwähne auch der Zeichnung. — An Deutsch danke für Benz, erwähne der Studie der Schubert-Handschrift 1 im 6. Heft; erzähle den Fall KarpathSpanuth, um zu sagen, daß ich – Benzens Erfüllung – Benzens Buch 2 kaufen soll, um über ihn zu schreiben, d statt daß er über mich schreibt. Schließlich gebe ich zu bedenken, daß der Tonwille nicht fördern kann, weil er selbst nicht gefördert werde; erzähle von Diebstählen der Musikalienhändler u. klage bei dieser Gelegenheit die Sortimenter, d. h. ihn an. Rabatt erbitte ich für alle Fälle. Erzahle [sic] noch von der Plakette u. der Zeichnung. — Mit Rothberger um 1½h zum Photographen: vier Aufnahmen! Die Brille wird mir unter Mühe verkehrt aufgesetzt. — Mittelmann von 7–¾10h, erzählt einen schönen rabbinischen Spruch: Wenn einer den Gedanken eines andern unter Nennung seines Namens weitergibt, geht eErlösung durch die Welt.

© Transcription Marko Deisinger.

9 –1½°, beautiful.

— From Dahms (letter= OJ 10/1, [84]): thanks once again; hopes for better circumstances in the New Year, complains about unskillful leadership in German foreign policy. — From Hammer (letter= OJ 11/36, [11]): "definitely["] wishes to make a portrait of me in January or May–June. Contrary to my expressions "the" French, "the" Italian – let wishes to stay clear of such pre-judgments, look at it first to retain the best – but admits that I am {2618} right in regard to Halm. Justifies his respect for the French painters, etc. — To Hertzka (letter= WSLB 312): I report about the visit to Waldheim, request volumes III and IV of the sonatas for Vrieslander and Dahms; mention that Vrieslander is writing the book that I offered [him] free back then; thank him again for the prospectus and "quarterly journal" and opine it was high time, since my students receive more [(]available) space ([in which] to thrive) from their publisher than I, and those who assume he harbored some personal enmity refer to such circumstances. Request a bound copy of the Ninth Symphony. for Dr. Halberstam and promise a medallion as a present in return. Also mention the portrait. — To Deutsch thanks for Benz, mention the study of the Schubert manuscript 1 in the sixth issue ; tell him about the case of KarpathSpanuth, to say that I – to Benz's fulfillment – should buy Benz's book, 2 in order to write about him, instead of his writing about me. Finally I voice my misgivings that the Tonwille cannot promote him, because it is not itself being promoted; recall the thefts at the sheet music store and take this opportunity to complain about the retail booksellers, that is to say, about him. At any rate I request a discount. Tell [sic] him about the medallion and the drawing. — With Rothberger at 1:30 p.m. to the photographer: four photographs! With some effort my spectacles are put on backwards. — Mittelmann from 7:00 to 9:45, recalls a delightful rabbinical saying: when one passes on thoughts of another by mentioning his name, redemption goes around the world.

© Translation Stephen Ferguson.

9. –1½°, schön.

— Von Dahms (Br.= OJ 10/1, [84]): dankt noch einmal; hofft auf bessere Verhältnisse im neuen Jahre, beklagt die ungeschickte Führung der Außenpolitik Deutschlands. — Von Hammer (Br.= OJ 11/36, [11]): möchte mich im Januar oder Mai – Juni „bestimmt[“] zeichnen. Gegen meine Wendung „der“ Franzose, „der“ Italiener – lasse wolle sich von solchen Vorurteilen freihalten, vorerst prüfen u. das Beste behalten – gibt mir aber ge- {2618} gen Halm dennoch Recht. Begründet seinen Respekt vor den französischen Malern usw. — An Hertzka (Br.= WSLB 312): berichte über den Weg zu Waldheim, erbitte den III. u. IV. Band der Sonaten für Vrieslander u. Dahms; erwähne, daß Vrieslander das Buch schreibe, das ich seinerzeit gratis angeboten habe; danke nochmals für den Prospekt u. „Vierteljahrschrift“ u. meine, es sei höchste Zeit gewesen, da meine Schüler von ihren Verlegern mehr Platz zur [(]Verfügung) Entfaltung erhalten, als ich, u. diejenigen, die seine persönliche Gegnerschaft annahmen, aus diesen Tatsachen geschlossen haben. Erbitte ein gebundenes Exemplar der IX. für Dr. Halberstam u. sage als Gegengeschenk die Plakette zu. Erwähne auch der Zeichnung. — An Deutsch danke für Benz, erwähne der Studie der Schubert-Handschrift 1 im 6. Heft; erzähle den Fall KarpathSpanuth, um zu sagen, daß ich – Benzens Erfüllung – Benzens Buch 2 kaufen soll, um über ihn zu schreiben, d statt daß er über mich schreibt. Schließlich gebe ich zu bedenken, daß der Tonwille nicht fördern kann, weil er selbst nicht gefördert werde; erzähle von Diebstählen der Musikalienhändler u. klage bei dieser Gelegenheit die Sortimenter, d. h. ihn an. Rabatt erbitte ich für alle Fälle. Erzahle [sic] noch von der Plakette u. der Zeichnung. — Mit Rothberger um 1½h zum Photographen: vier Aufnahmen! Die Brille wird mir unter Mühe verkehrt aufgesetzt. — Mittelmann von 7–¾10h, erzählt einen schönen rabbinischen Spruch: Wenn einer den Gedanken eines andern unter Nennung seines Namens weitergibt, geht eErlösung durch die Welt.

© Transcription Marko Deisinger.

9 –1½°, beautiful.

— From Dahms (letter= OJ 10/1, [84]): thanks once again; hopes for better circumstances in the New Year, complains about unskillful leadership in German foreign policy. — From Hammer (letter= OJ 11/36, [11]): "definitely["] wishes to make a portrait of me in January or May–June. Contrary to my expressions "the" French, "the" Italian – let wishes to stay clear of such pre-judgments, look at it first to retain the best – but admits that I am {2618} right in regard to Halm. Justifies his respect for the French painters, etc. — To Hertzka (letter= WSLB 312): I report about the visit to Waldheim, request volumes III and IV of the sonatas for Vrieslander and Dahms; mention that Vrieslander is writing the book that I offered [him] free back then; thank him again for the prospectus and "quarterly journal" and opine it was high time, since my students receive more [(]available) space ([in which] to thrive) from their publisher than I, and those who assume he harbored some personal enmity refer to such circumstances. Request a bound copy of the Ninth Symphony. for Dr. Halberstam and promise a medallion as a present in return. Also mention the portrait. — To Deutsch thanks for Benz, mention the study of the Schubert manuscript 1 in the sixth issue ; tell him about the case of KarpathSpanuth, to say that I – to Benz's fulfillment – should buy Benz's book, 2 in order to write about him, instead of his writing about me. Finally I voice my misgivings that the Tonwille cannot promote him, because it is not itself being promoted; recall the thefts at the sheet music store and take this opportunity to complain about the retail booksellers, that is to say, about him. At any rate I request a discount. Tell [sic] him about the medallion and the drawing. — With Rothberger at 1:30 p.m. to the photographer: four photographs! With some effort my spectacles are put on backwards. — Mittelmann from 7:00 to 9:45, recalls a delightful rabbinical saying: when one passes on thoughts of another by mentioning his name, redemption goes around the world.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 "Franz Schubert: Gretchen am Spinnrade: Neue Ergebnisse einer Handschrift-Studie," Der Tonwille Heft 6 (1923), 3–8; Eng. transl., II, pp. 3–7.

2 Richard Benz, Die Stunde der deutschen Musik (Jena, 1923), a copy of which was in Schenker's library at his death.