13. März 1924 –2°.

— Von der DAZ Rechnung: schulde noch 90000 Kronen. Cube zahlt noch nicht. — Bei Dr. Frühmann, der an Lie-Liechens Hand einen kleinen Furunkel konstatiert. — Rothberger überrascht mich bei Händel-Brahms mit langsamstem Zeitmaß im Spiel; ich frage, wie er dazu gekommen u. er erzählt, Pollak habe ihm kürzlich gesagt, daß er immer nur langsam übe u. sich die erforderte Schnelligkeit in drei Jahren von selbst einfinde – Ich werfe ein: das predige ich ja schon vier Jahre, Sie haben es offenbar nicht geglaubt? Er darauf: „O ja, aber es will erlebt sein!“.

© Transcription Marko Deisinger.

March 13, 1924 –2°.

— From the Deutsche Allgemeine Zeitung invoice: still owe 90,000 Kronen. Cube not yet paid. — At Dr. Frühmann, who detects a little furuncle on Lie-Liechen's hand. — Rothberger surprises me with the slowest imaginable tempo in his playing of Handel-Brahms ; I ask how he arrived at this and he recounts, Pollak said to him recently that he [= Pollak] always only practices slowly and then, after three years, the required speed would come all by itself – I interpose: I have been preaching that already for four years, you obviously didn't believe it? Thereupon he: "Oh yes, but you have to experience it for yourself!"

© Translation Stephen Ferguson.

13. März 1924 –2°.

— Von der DAZ Rechnung: schulde noch 90000 Kronen. Cube zahlt noch nicht. — Bei Dr. Frühmann, der an Lie-Liechens Hand einen kleinen Furunkel konstatiert. — Rothberger überrascht mich bei Händel-Brahms mit langsamstem Zeitmaß im Spiel; ich frage, wie er dazu gekommen u. er erzählt, Pollak habe ihm kürzlich gesagt, daß er immer nur langsam übe u. sich die erforderte Schnelligkeit in drei Jahren von selbst einfinde – Ich werfe ein: das predige ich ja schon vier Jahre, Sie haben es offenbar nicht geglaubt? Er darauf: „O ja, aber es will erlebt sein!“.

© Transcription Marko Deisinger.

March 13, 1924 –2°.

— From the Deutsche Allgemeine Zeitung invoice: still owe 90,000 Kronen. Cube not yet paid. — At Dr. Frühmann, who detects a little furuncle on Lie-Liechen's hand. — Rothberger surprises me with the slowest imaginable tempo in his playing of Handel-Brahms ; I ask how he arrived at this and he recounts, Pollak said to him recently that he [= Pollak] always only practices slowly and then, after three years, the required speed would come all by itself – I interpose: I have been preaching that already for four years, you obviously didn't believe it? Thereupon he: "Oh yes, but you have to experience it for yourself!"

© Translation Stephen Ferguson.