14. Mai 1924 15°, wolkenlos.

Weisse (statt vorigen Dienstag): „... ich will ja die Stimmführung niederschreiben, aber ich kann es wirklich noch nicht; ich weiß nicht – ich bin ich feig, oder ist ein Anderes im Spiel, ich martere mich, ja sogar den Unterricht aufzugeben erwog ich!“ Nun legt er eine Stelle aus Brahms’ Schicksalslied vor, letzte Strophe Cmoll; – es gelingt mir in der einen Stunde, alle Schwierigkeiten restlos zu lösen. Weisse ist sichtlich ergriffen, von der Kunst Brahms’ sowohl, wie von meiner Lösung. Bedankt sich mehrmals: wunderschön. — Klenau erscheint pünktlich, um sich zu bedanken u. nach etwaigen Mängeln sich zu erkundigen. Ich bringe einige Stellen vor: den Schluß des 1. Gedankens tadle ich, das Tempo des 2. Gedankens usw. Klenau erzählt von Schwierigkeiten, vom Widerstand des Orchesters, der erst durch das Eingreifen des Präsidenten, des Vorstandes gebrochen werden mußte. Klenau habe die Musiker durch den Vortrag eines Mörike-Gedichtes überzeugt, – nun seien sie sehr zufrieden! Im Weggehen bemerkt Klenau: „Auch für meine Kompositionen habe ich viel aus Ihren Anweisungen gelernt, ich zeige es Ihnen einmal.[“] — Mittag Sprung in den Park. — Bei Hammer von 4½–5¾h; Lie-Liechen will bemerkt haben, daß Hammer unter dem Eindruck einer Bewegung eine neue Skizze begonnen hat. — Fanny Violin erscheint um ½7h u. bringt zwei Teetassen; wir sprechen einiges über Tiroler Plätze für Floriz u. laden sie für den 5. VI. ein. — In unserer Abwesenheit Frau Baudrexel u. Tochter. — Bei Dr. Gelber von ½8–½11h; ein kleiner ausgetrockneter Wasserarm aus dem {2608} Popper-Kreis, recht sumpfig. Alles Geistige wird von der Zeitung u. ihren Machern bezogen. Die Kinder Selbständigkeits-Fexe ins Jüdische transponiert.

© Transcription Marko Deisinger.

May 14, 1924 15°, cloudless.

Weisse (instead of last Tuesday): "... I want to write down the voice-leading of course, but I really cannot do it yet; " I don't know – I am I cowardly, or is something else going on, I'm tormenting myself, yes, I even considered giving up my teaching!" Then he puts forward a passage from Brahms’s Song of Destiny, last verse, C minor; – in this one single hour I manage to solve all his difficulties. Weisse is visibly moved, both by Brahms’s art and by my solution. Thanks me repeatedly: wonderful. — Klenau appears punctually, to offer thanks and to ask about any potential deficiencies. I bring up several passages: I censure the end of the first theme, the tempo of the second theme etc. Klenau talks about difficulties, the resistance of the orchestra, which was broken only when the president [and] the board or directors intervened. Klenau said he convinced the musicians by reciting a Mörike poem, – now they are very pleased! While leaving Klenau remarked: "I have learned a lot from your guidance in my compositions too, I shall show you it sometime.["] — Mid-day short walk in the park. — At Hammer's from 4:30 to 5:45; Lie-Liechen believes she noticed that Hammer began a new sketch, a movement making an impression on him. — Fanny Violin turns up at 6:30 bringing two tea cups; we talk about Tyrolean places for Floriz a bit, and invite them for June 5. — In our absence Mrs. Baudrexel and daughter. — At Dr. Gelber's from 7:30 to 10:30; a small, dried-up inlet from the {2608} Popper circle, quite swampy. Everything intellectual is taken from the newspapers and their big bosses. The children [are] faddists for self-reliance, transposed into Jewishness.

© Translation Stephen Ferguson.

14. Mai 1924 15°, wolkenlos.

Weisse (statt vorigen Dienstag): „... ich will ja die Stimmführung niederschreiben, aber ich kann es wirklich noch nicht; ich weiß nicht – ich bin ich feig, oder ist ein Anderes im Spiel, ich martere mich, ja sogar den Unterricht aufzugeben erwog ich!“ Nun legt er eine Stelle aus Brahms’ Schicksalslied vor, letzte Strophe Cmoll; – es gelingt mir in der einen Stunde, alle Schwierigkeiten restlos zu lösen. Weisse ist sichtlich ergriffen, von der Kunst Brahms’ sowohl, wie von meiner Lösung. Bedankt sich mehrmals: wunderschön. — Klenau erscheint pünktlich, um sich zu bedanken u. nach etwaigen Mängeln sich zu erkundigen. Ich bringe einige Stellen vor: den Schluß des 1. Gedankens tadle ich, das Tempo des 2. Gedankens usw. Klenau erzählt von Schwierigkeiten, vom Widerstand des Orchesters, der erst durch das Eingreifen des Präsidenten, des Vorstandes gebrochen werden mußte. Klenau habe die Musiker durch den Vortrag eines Mörike-Gedichtes überzeugt, – nun seien sie sehr zufrieden! Im Weggehen bemerkt Klenau: „Auch für meine Kompositionen habe ich viel aus Ihren Anweisungen gelernt, ich zeige es Ihnen einmal.[“] — Mittag Sprung in den Park. — Bei Hammer von 4½–5¾h; Lie-Liechen will bemerkt haben, daß Hammer unter dem Eindruck einer Bewegung eine neue Skizze begonnen hat. — Fanny Violin erscheint um ½7h u. bringt zwei Teetassen; wir sprechen einiges über Tiroler Plätze für Floriz u. laden sie für den 5. VI. ein. — In unserer Abwesenheit Frau Baudrexel u. Tochter. — Bei Dr. Gelber von ½8–½11h; ein kleiner ausgetrockneter Wasserarm aus dem {2608} Popper-Kreis, recht sumpfig. Alles Geistige wird von der Zeitung u. ihren Machern bezogen. Die Kinder Selbständigkeits-Fexe ins Jüdische transponiert.

© Transcription Marko Deisinger.

May 14, 1924 15°, cloudless.

Weisse (instead of last Tuesday): "... I want to write down the voice-leading of course, but I really cannot do it yet; " I don't know – I am I cowardly, or is something else going on, I'm tormenting myself, yes, I even considered giving up my teaching!" Then he puts forward a passage from Brahms’s Song of Destiny, last verse, C minor; – in this one single hour I manage to solve all his difficulties. Weisse is visibly moved, both by Brahms’s art and by my solution. Thanks me repeatedly: wonderful. — Klenau appears punctually, to offer thanks and to ask about any potential deficiencies. I bring up several passages: I censure the end of the first theme, the tempo of the second theme etc. Klenau talks about difficulties, the resistance of the orchestra, which was broken only when the president [and] the board or directors intervened. Klenau said he convinced the musicians by reciting a Mörike poem, – now they are very pleased! While leaving Klenau remarked: "I have learned a lot from your guidance in my compositions too, I shall show you it sometime.["] — Mid-day short walk in the park. — At Hammer's from 4:30 to 5:45; Lie-Liechen believes she noticed that Hammer began a new sketch, a movement making an impression on him. — Fanny Violin turns up at 6:30 bringing two tea cups; we talk about Tyrolean places for Floriz a bit, and invite them for June 5. — In our absence Mrs. Baudrexel and daughter. — At Dr. Gelber's from 7:30 to 10:30; a small, dried-up inlet from the {2608} Popper circle, quite swampy. Everything intellectual is taken from the newspapers and their big bosses. The children [are] faddists for self-reliance, transposed into Jewishness.

© Translation Stephen Ferguson.