26. 17°, etwas abgekühlt.

— Bei Orlay um 9h: lassen das Ersatzstück dort. — Von Pollak (Ansichtskarte aus Paris): Grüße. — Von Cube (Expresskarte): entschuldigt sein Fernbleiben. — Von der U.-E. durch Boten Fahnen zum 7. Heft: Beethoven zu seinem opus 127; 1 noch einmal der Bote: alle andern Fahnen zum 7. Heft, ohne Stich u. Klichees. — ½5h das Ersatzstück von Dr. Orlay geholt; noch nicht ganz in Ordnung. — Vor dem Café Imperial gehen wir 1½ Stunden hin u. her bei {2673} schlechtestem Wetter. Mozio erscheint knapp vor 6h; bestätigt die Angaben des Partezettels als wahrgheitsgemäß. In der Konferenz lehne ich den Buchhalter ab. Hierauf wird in die einzelnen Stücke eingegangen. Hertzka ist fast immer in Verlegenheit: nimmt wieder das Recht in Anspruch, dem befreundeten Verlag meine der U.-E. zugedachte Ersparnis zuzuwenden, obwohl er sich den Argumenten nicht mehr verschloss. Er löst die Instrumententabelle für 4 Millionen ab. Für die Sonatenausgabe nahm er wieder in Anspruch, die alten Vorräte verkaufen zu dürfen. Wie hoch diese Vorräte sein mögen, wenn sie noch im Katalog 1924 angezeigt werden, darüber spricht er nicht. Macht den Vorschlag, Auflagen zu honorieren, natürlich nur à 500 Stück!! Ich gebe ihm den Tonwille -Vertrag zu lesen. Da phantasiert er plötzlich von 12 Heften a la Reclam usw.! – wiederholt aber die Zusicherung einer Vierteljahrschrift. Wie Verleger-üblich hat er seinem Bedauern über den schlechten Absatz des Tonwillen Ausdruck gegeben, als läge dies nur an mir u. nicht auch an seiner Geschäftsgebarung; als ich ihm die Zahl der verkauften Exemplare des 1. Heft s nannte, sagte er: Ah, da bin ich angenehm überrascht. Noch immer erklärt er sich außer Stande, den Tonwillen in die Edition zu übernehmen. Ich, auch Lie-Liechen, treten für die bisherige Gesinnung ein u. ziehen den anonymen Verlag vor. Schließlich bittet mich Hertzka, über die Aufführung der IX. unter Klenau zu schreiben. Bei sehr starkem Regen um 7¼h nachhause.

© Transcription Marko Deisinger.

26 17°, somewhat cooled off.

— At Orlay's at 9:00: we leave the partial denture there. — From Pollak (picture postcard from Paris): greetings. — From Cube (express postcard): excuses his absence. — From UE via messenger galley-proofs for the seventh issue: "Beethoven on his Opus 127"; 1 once again the messenger: all the other galley-proofs for the seventh issue, without engraving and engraved examples. — 4:30 fetched the partial denture from Dr. Orlay; not yet entirely right. — We walk up and down in front of the Café Imperial for an hour and a half in the {2673} worst weather. Mozio turns up shortly before 6:00; confirms the particulars of the death notice as being true. In the meeting I repudiate the [UE] book-keeper. Hereupon we go into detail on the individual matters. Hertzka is almost always embarrassed: once again reserves the right to give my savings, which were meant for UE, to the collegial publisher, although he was no longer closing his mind to my arguments. He redeems the Instrumentation Table for 4 million. For the sonatas edition he exercised his prerogative to be allowed to sell the old stocks. How large these stocks might be, if they are still listed in the 1924 catalogue, he does not say. Suggests honoring print-runs, naturally only 500 at a time!! I give him the Tonwille contract to read. Suddenly he starts fantasizing about twelve issues, just as with Reclam, etc.! – repeats, though, his assurance of a quarterly publication. As usual for a publisher, he expresses his regret at the poor sales of Der Tonwille, as if this had to do only with me and not also with his business methods; when I cited the number of copies of the first issue sold, he said: Ah, I am pleasantly surprised by that. He still explains that he is not in a position to include Der Tonwille in UE. I, and Lie-Liechen, too, come out in favor of the principles to date, preferring the anonymous publisher. Finally Hertzka asks me to write about the performance of the Ninth Symphony under Klenau. Home in very heavy rain at 7:15.

© Translation Stephen Ferguson.

26. 17°, etwas abgekühlt.

— Bei Orlay um 9h: lassen das Ersatzstück dort. — Von Pollak (Ansichtskarte aus Paris): Grüße. — Von Cube (Expresskarte): entschuldigt sein Fernbleiben. — Von der U.-E. durch Boten Fahnen zum 7. Heft: Beethoven zu seinem opus 127; 1 noch einmal der Bote: alle andern Fahnen zum 7. Heft, ohne Stich u. Klichees. — ½5h das Ersatzstück von Dr. Orlay geholt; noch nicht ganz in Ordnung. — Vor dem Café Imperial gehen wir 1½ Stunden hin u. her bei {2673} schlechtestem Wetter. Mozio erscheint knapp vor 6h; bestätigt die Angaben des Partezettels als wahrgheitsgemäß. In der Konferenz lehne ich den Buchhalter ab. Hierauf wird in die einzelnen Stücke eingegangen. Hertzka ist fast immer in Verlegenheit: nimmt wieder das Recht in Anspruch, dem befreundeten Verlag meine der U.-E. zugedachte Ersparnis zuzuwenden, obwohl er sich den Argumenten nicht mehr verschloss. Er löst die Instrumententabelle für 4 Millionen ab. Für die Sonatenausgabe nahm er wieder in Anspruch, die alten Vorräte verkaufen zu dürfen. Wie hoch diese Vorräte sein mögen, wenn sie noch im Katalog 1924 angezeigt werden, darüber spricht er nicht. Macht den Vorschlag, Auflagen zu honorieren, natürlich nur à 500 Stück!! Ich gebe ihm den Tonwille -Vertrag zu lesen. Da phantasiert er plötzlich von 12 Heften a la Reclam usw.! – wiederholt aber die Zusicherung einer Vierteljahrschrift. Wie Verleger-üblich hat er seinem Bedauern über den schlechten Absatz des Tonwillen Ausdruck gegeben, als läge dies nur an mir u. nicht auch an seiner Geschäftsgebarung; als ich ihm die Zahl der verkauften Exemplare des 1. Heft s nannte, sagte er: Ah, da bin ich angenehm überrascht. Noch immer erklärt er sich außer Stande, den Tonwillen in die Edition zu übernehmen. Ich, auch Lie-Liechen, treten für die bisherige Gesinnung ein u. ziehen den anonymen Verlag vor. Schließlich bittet mich Hertzka, über die Aufführung der IX. unter Klenau zu schreiben. Bei sehr starkem Regen um 7¼h nachhause.

© Transcription Marko Deisinger.

26 17°, somewhat cooled off.

— At Orlay's at 9:00: we leave the partial denture there. — From Pollak (picture postcard from Paris): greetings. — From Cube (express postcard): excuses his absence. — From UE via messenger galley-proofs for the seventh issue: "Beethoven on his Opus 127"; 1 once again the messenger: all the other galley-proofs for the seventh issue, without engraving and engraved examples. — 4:30 fetched the partial denture from Dr. Orlay; not yet entirely right. — We walk up and down in front of the Café Imperial for an hour and a half in the {2673} worst weather. Mozio turns up shortly before 6:00; confirms the particulars of the death notice as being true. In the meeting I repudiate the [UE] book-keeper. Hereupon we go into detail on the individual matters. Hertzka is almost always embarrassed: once again reserves the right to give my savings, which were meant for UE, to the collegial publisher, although he was no longer closing his mind to my arguments. He redeems the Instrumentation Table for 4 million. For the sonatas edition he exercised his prerogative to be allowed to sell the old stocks. How large these stocks might be, if they are still listed in the 1924 catalogue, he does not say. Suggests honoring print-runs, naturally only 500 at a time!! I give him the Tonwille contract to read. Suddenly he starts fantasizing about twelve issues, just as with Reclam, etc.! – repeats, though, his assurance of a quarterly publication. As usual for a publisher, he expresses his regret at the poor sales of Der Tonwille, as if this had to do only with me and not also with his business methods; when I cited the number of copies of the first issue sold, he said: Ah, I am pleasantly surprised by that. He still explains that he is not in a position to include Der Tonwille in UE. I, and Lie-Liechen, too, come out in favor of the principles to date, preferring the anonymous publisher. Finally Hertzka asks me to write about the performance of the Ninth Symphony under Klenau. Home in very heavy rain at 7:15.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 "Beethoven zu seinem opus 127," Der Tonwille Heft 7 (=IV/1, Jan–March 1924), 39–41; Eng. transl., II, pp. 69–71.