18. Nebel bis tief ins Tal.

— An Dr. Oppel (Br.): über Hertzkas Betrug am Tonwillen; zu seiner Cismoll-Sonate bemerke ich: der erste Gedanke habe ediscis, der zweite Gedanke cisha: die Modulation müßte entweder edcis {2695} oder dcis oder die Umdeutung ciscis haben, für keinen Fall aber das, was geschrieben steht; ebensowenig ist die Durchführung gut. Alle Verlegenheit komme aus dem Klaviersatz, aus dem Verlust der Diminutionen, wodurch man um den Lagenwechsel gekommen ist. Am glänzendsten ist die Lösung in Beethovens letzten Sonaten – offenbar konnte auch schon Brahms nicht mehr mit. — Jause beim Rössle, der Kellnerin zuliebe; Frl. Ida u. Angela sitzen eine Weile bei uns, werden aber abberufen. — Herr Türtscher übernimmt das Geld von der U.-E. — Erste Erdbeeren von Dorfkindern im Hotel gekauft: 15000 Kronen; abends mit Schlagobers gegessen. — Dahms „Musik des Südens“ 1 gelesen.

© Transcription Marko Deisinger.

18 Fog way down into the valley.

— To Dr. Oppel (letter): about Hertzka's fraud with Tonwille ; I note with regard to his C#-minor Sonata: the first musical idea is ED#C#, the second idea is C#BA: the modulation ought to have either EDC# {2695} or DC# or the reinterpretation C#C#, but under no circumstances that which is written; the development section is equally not good. All difficulty comes from the piano part, from the loss of diminutions, which caused a loss of registral change. The solution in the late Beethoven sonatas is the most brilliant – apparently Brahms could not keep up any more either. — Teatime at Rössle, for the sake of the waitress; Miss Ida and Angela sit with us for a while, but are called away. — Mr. Türtscher takes the money from UE. — First strawberries bought from village children in the hotel: 15,000 Kronen; eaten in the evening with whipped cream. — Dahms's Music of the South 1 read.

© Translation Scott Witmer.

18. Nebel bis tief ins Tal.

— An Dr. Oppel (Br.): über Hertzkas Betrug am Tonwillen; zu seiner Cismoll-Sonate bemerke ich: der erste Gedanke habe ediscis, der zweite Gedanke cisha: die Modulation müßte entweder edcis {2695} oder dcis oder die Umdeutung ciscis haben, für keinen Fall aber das, was geschrieben steht; ebensowenig ist die Durchführung gut. Alle Verlegenheit komme aus dem Klaviersatz, aus dem Verlust der Diminutionen, wodurch man um den Lagenwechsel gekommen ist. Am glänzendsten ist die Lösung in Beethovens letzten Sonaten – offenbar konnte auch schon Brahms nicht mehr mit. — Jause beim Rössle, der Kellnerin zuliebe; Frl. Ida u. Angela sitzen eine Weile bei uns, werden aber abberufen. — Herr Türtscher übernimmt das Geld von der U.-E. — Erste Erdbeeren von Dorfkindern im Hotel gekauft: 15000 Kronen; abends mit Schlagobers gegessen. — Dahms „Musik des Südens“ 1 gelesen.

© Transcription Marko Deisinger.

18 Fog way down into the valley.

— To Dr. Oppel (letter): about Hertzka's fraud with Tonwille ; I note with regard to his C#-minor Sonata: the first musical idea is ED#C#, the second idea is C#BA: the modulation ought to have either EDC# {2695} or DC# or the reinterpretation C#C#, but under no circumstances that which is written; the development section is equally not good. All difficulty comes from the piano part, from the loss of diminutions, which caused a loss of registral change. The solution in the late Beethoven sonatas is the most brilliant – apparently Brahms could not keep up any more either. — Teatime at Rössle, for the sake of the waitress; Miss Ida and Angela sit with us for a while, but are called away. — Mr. Türtscher takes the money from UE. — First strawberries bought from village children in the hotel: 15,000 Kronen; eaten in the evening with whipped cream. — Dahms's Music of the South 1 read.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Walter Dahms, Musik des Südens (Stuttgart & Berlin: Deutsche Verlags-Anstalt, 1923).