17. Sonntag. - Sonne zuerst griesgrämig, dann voll!

— Begleiten Vrieslanders bis Valsur, sie gehen weiter nach Ischgl zu Hobokens; ½12h zuhause. — Um 2h rückt die Musikbande aus Ischgl ein; prächtiger Anblick: voraus zwei Marketenderinnen 1 mit einem kleinen Mäderl in der Mitte, dann die Musikanten: dunkelblaues besticktes Gewand, grellgelbe Seidenweste, weiße Stümpfe, hoher schwarzer Filzhut mit Troddeln 2 aus Goldschnüren. Vor dem Hotel wird mit ein paar Mär- {2708} schen aufgewartet. Der Kapellmeister, der alte Lehrer aus Kappel Kappel dirigirt mit einem großen hochroten Schirm, die Pfeife im Mund, immerzu spuckend! Ganz prächtige Kerle, auch Knaben in der Kapelle. Freiherr von Saar will die Gruppe aufnehmen; wegen des starken Windes muß das Konzert auf dem Platz vor der Rössle-Veranda abgehalten werden. Wir gehen dorthin. Gleich zu Beginn spenden wir 100000 Kronen für die Erhaltung der Tracht, für zwei Ansichtskarten 10000 Kronen. Die Verkäuferin ist recht zudringlich, nur aufs Geschäft bedacht. Saar wünscht sie aufzunehmen, will sie einen Augenblick aufhalten, sie erlaubt es nicht, präsentirt sofort ihre Ansichtskarten! Ich höre, wie sie von einem Musikanten gefragt wird: Machst gute Geschäfte? — Wir ziehen uns zur Jause zurück u. bleiben dann im Hotel. — Klischee zu Haydn 3 reingeschrieben, Lie-Liechen vollendet die Reinschrift von Schubert Gdur. 4 — Die Musik zieht um 6½h ab. — An Violin (2 Korrespk.): über die verflossenen Tage, die Gäste, insbesondere Prof. Altmann, der Thömmings Stiftung an das Ministerium für Kunst u. Unterricht zu adressieren vorschlägt. — Vrieslander: der Tonwille hat eine große Zukunft! — An Wilhelmlmann (K.): Marie entlassen, welche Quote für September? — Lie-Liechen beteilt Franz u. Adolf Türtscher mit je 6 feinen Bonbons. — Herr Kurz, betrunken, erzählt uns eine lange Geschichte von – betrunkenen Russen!!

© Transcription Marko Deisinger.

17 Sunday. - The sun is gloomy at first, then full!

— We accompany the Vrieslanders as far as Valsur, they continue on to Ischgl to the Hobokens; home at 11:30. — At 2:00, the music band from Ischgl marches in; a glorious sight: two women suttlers 1 with a small girl in the middle lead the way, then the musicians: dark blue embroidered garb, a bright yellow silk vest, white stockings, a high black felt with tassels 2 made of gold rope. In front of the hotel, a few marches are played. The bandmaster, the old teacher from Kappel, conducts with a large beet-red umbrella, the whistle in his mouth, spitting constantly! Very splendid men, also boys in the band. Freiherr von Saar wants to photograph the group; because of the strong wind, the concert has to be held on the square in front of the Rössle veranda. We go there. Right at the beginning we donate 100,000 Kronen for the maintenance of the traditional costumes, 10,000 Kronen for two picture postcards. The sales woman is quite obtrusive, thinking only of the sale. Saar wishes to photograph her, wants to stop her a moment, she does not permit it, promptly offers her picture postcards! I hear her asked by a musician: "Are you doing good business?" — We withdraw for teatime and then stay in the hotel. — Fair copy of music example for Haydn 3 written, Lie-Liechen completes the fair copy of Schubert G-major. 4 — The band moves on at 6:30. — To Violin (two lettercards): about the past days, the guests, especially Professor Altmann, who recommends addressing Thömming foundation to the Ministry of Art and Education. — Vrieslander: Der Tonwille has a great future! — To Wilhelmlmann (postcard): Marie discharged, what quota for September? — Lie-Liechen gives Franz and Adolf Türtscher six fine candies each. — Mr. Kurz, is drunk, tells us a long story about – drunken Russians!!

© Translation Scott Witmer.

17. Sonntag. - Sonne zuerst griesgrämig, dann voll!

— Begleiten Vrieslanders bis Valsur, sie gehen weiter nach Ischgl zu Hobokens; ½12h zuhause. — Um 2h rückt die Musikbande aus Ischgl ein; prächtiger Anblick: voraus zwei Marketenderinnen 1 mit einem kleinen Mäderl in der Mitte, dann die Musikanten: dunkelblaues besticktes Gewand, grellgelbe Seidenweste, weiße Stümpfe, hoher schwarzer Filzhut mit Troddeln 2 aus Goldschnüren. Vor dem Hotel wird mit ein paar Mär- {2708} schen aufgewartet. Der Kapellmeister, der alte Lehrer aus Kappel Kappel dirigirt mit einem großen hochroten Schirm, die Pfeife im Mund, immerzu spuckend! Ganz prächtige Kerle, auch Knaben in der Kapelle. Freiherr von Saar will die Gruppe aufnehmen; wegen des starken Windes muß das Konzert auf dem Platz vor der Rössle-Veranda abgehalten werden. Wir gehen dorthin. Gleich zu Beginn spenden wir 100000 Kronen für die Erhaltung der Tracht, für zwei Ansichtskarten 10000 Kronen. Die Verkäuferin ist recht zudringlich, nur aufs Geschäft bedacht. Saar wünscht sie aufzunehmen, will sie einen Augenblick aufhalten, sie erlaubt es nicht, präsentirt sofort ihre Ansichtskarten! Ich höre, wie sie von einem Musikanten gefragt wird: Machst gute Geschäfte? — Wir ziehen uns zur Jause zurück u. bleiben dann im Hotel. — Klischee zu Haydn 3 reingeschrieben, Lie-Liechen vollendet die Reinschrift von Schubert Gdur. 4 — Die Musik zieht um 6½h ab. — An Violin (2 Korrespk.): über die verflossenen Tage, die Gäste, insbesondere Prof. Altmann, der Thömmings Stiftung an das Ministerium für Kunst u. Unterricht zu adressieren vorschlägt. — Vrieslander: der Tonwille hat eine große Zukunft! — An Wilhelmlmann (K.): Marie entlassen, welche Quote für September? — Lie-Liechen beteilt Franz u. Adolf Türtscher mit je 6 feinen Bonbons. — Herr Kurz, betrunken, erzählt uns eine lange Geschichte von – betrunkenen Russen!!

© Transcription Marko Deisinger.

17 Sunday. - The sun is gloomy at first, then full!

— We accompany the Vrieslanders as far as Valsur, they continue on to Ischgl to the Hobokens; home at 11:30. — At 2:00, the music band from Ischgl marches in; a glorious sight: two women suttlers 1 with a small girl in the middle lead the way, then the musicians: dark blue embroidered garb, a bright yellow silk vest, white stockings, a high black felt with tassels 2 made of gold rope. In front of the hotel, a few marches are played. The bandmaster, the old teacher from Kappel, conducts with a large beet-red umbrella, the whistle in his mouth, spitting constantly! Very splendid men, also boys in the band. Freiherr von Saar wants to photograph the group; because of the strong wind, the concert has to be held on the square in front of the Rössle veranda. We go there. Right at the beginning we donate 100,000 Kronen for the maintenance of the traditional costumes, 10,000 Kronen for two picture postcards. The sales woman is quite obtrusive, thinking only of the sale. Saar wishes to photograph her, wants to stop her a moment, she does not permit it, promptly offers her picture postcards! I hear her asked by a musician: "Are you doing good business?" — We withdraw for teatime and then stay in the hotel. — Fair copy of music example for Haydn 3 written, Lie-Liechen completes the fair copy of Schubert G-major. 4 — The band moves on at 6:30. — To Violin (two lettercards): about the past days, the guests, especially Professor Altmann, who recommends addressing Thömming foundation to the Ministry of Art and Education. — Vrieslander: Der Tonwille has a great future! — To Wilhelmlmann (postcard): Marie discharged, what quota for September? — Lie-Liechen gives Franz and Adolf Türtscher six fine candies each. — Mr. Kurz, is drunk, tells us a long story about – drunken Russians!!

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Marketenderinnen": female suttlers, who accompany a marching or wind ensememble and provide the musicians with drinks.

2 "Troddel": tassel, bundle of threads or strings bound together at one end.

3 "Haydn: Die Schöpfung. die Vorstellung des Chaos," Das Meisterwerk in der Musik, vol. II (1926), 161–70; Eng. transl., II, pp. 97–105.

4 "Quatre Impromptus, op. 90, Nr. 3," Der Tonwille Heft 10 (=IV/4, Oct 1924), 14–21; Eng. transl., II, pp. 137–42.