24. August 1924 Sonntag; Frühstück im Zimmer.

— Diktat des Tagebuchs bis zum Ende. — Lie-Liechen macht ein neues Büchelchen, seit einem Jahr das dritte. — Das letzte von den fünf Gläsern mit Marmelade geöffnet. — Nach der Jause Besuch beim Bürgermeister; Leute, die bei ihm wohnen, zu Gast; trotz Stottern entwickelt er Gedanken recht fließend u. ernst. Von Bedeutung seine Feststellung des Geburtenrückgangs auch in Galtür; die Ursache vermutet er in der Unterernährung während des Krieges. Ich empfehle ihm, für die Fremden-Saison einen Arzt nach Galtür zu ziehen – er verspricht bei der Behörde in Landeck diese Frage anzuregen; ich brachte ihm Zeitungen mit. — Verbleiben noch ein wenig im Freien, dann lese ich Zeitungen, Lie-Liechen schreibt Tagebuch.

© Transcription Marko Deisinger.

August 24, 1924 Sunday; breakfast in the room.

— Dictation of the diary up to the end. — Lie-Liechen makes a new booklet, the third in a year. — The last of the five jars of jam opened. — After teatime, a visit with the Mayor; people who are living in his house as guests; he develops his thoughts very fluently and seriously despite having a stutter. His observation of a decline in the birth rate in Galtür as well is significant; he suspects the cause to be malnutrition during the war. I recommend that he bring a doctor to Galtür for the tourist season – he promises to pose this question to the authorities in Landeck; I brought him along some newspapers. — We stay outside a little while longer, then I read newspapers, Lie-Liechen writes up the diary.

© Translation Scott Witmer.

24. August 1924 Sonntag; Frühstück im Zimmer.

— Diktat des Tagebuchs bis zum Ende. — Lie-Liechen macht ein neues Büchelchen, seit einem Jahr das dritte. — Das letzte von den fünf Gläsern mit Marmelade geöffnet. — Nach der Jause Besuch beim Bürgermeister; Leute, die bei ihm wohnen, zu Gast; trotz Stottern entwickelt er Gedanken recht fließend u. ernst. Von Bedeutung seine Feststellung des Geburtenrückgangs auch in Galtür; die Ursache vermutet er in der Unterernährung während des Krieges. Ich empfehle ihm, für die Fremden-Saison einen Arzt nach Galtür zu ziehen – er verspricht bei der Behörde in Landeck diese Frage anzuregen; ich brachte ihm Zeitungen mit. — Verbleiben noch ein wenig im Freien, dann lese ich Zeitungen, Lie-Liechen schreibt Tagebuch.

© Transcription Marko Deisinger.

August 24, 1924 Sunday; breakfast in the room.

— Dictation of the diary up to the end. — Lie-Liechen makes a new booklet, the third in a year. — The last of the five jars of jam opened. — After teatime, a visit with the Mayor; people who are living in his house as guests; he develops his thoughts very fluently and seriously despite having a stutter. His observation of a decline in the birth rate in Galtür as well is significant; he suspects the cause to be malnutrition during the war. I recommend that he bring a doctor to Galtür for the tourist season – he promises to pose this question to the authorities in Landeck; I brought him along some newspapers. — We stay outside a little while longer, then I read newspapers, Lie-Liechen writes up the diary.

© Translation Scott Witmer.