13. September 1924 Schön.

— Von Oppel (K.= OJ 13/10, [23]): 20 Subscribenten, will noch ausführlich schreiben. — Von Frau Komorn (K.= OJ 12/17, [6]): meldet sich, habe viel zu erzählen. — Von Lüdike (Br.): bei André noch kein Prospekt, kein Tonwille zu sehen; legt Klenaus Aufsatz in der Frankfurter Zeitung bei; 1 bringt einige Wünsche als Tonwille-Themen vor. — An Vrieslander (K.): Oppels Ergebnis. — An U.-E. (K.): (Br.= WSLB 344): erfahre, daß André noch nichts erhalten hat trotz der Zusage des Verlags, dies ist eine Schädigung in Anbetracht dessen, daß dort Freunde für mich rührig sein wollen u. der Verlag keine Möglichkeit zur Betätigung gibt; 2.) der {2724} gesamte Satz für das 8. Heft wurde für den 5. VIII. zugesagt, ist aber bis heute noch nicht da – die Juli-Abrechnung fehlt auch noch – dies ist eine ungebührliche Ueberschreitung heute, wo für Geld bei 3-motnatiger Kündigung 15% gegeben werden! Bei Haslinger, Doblinger ist das neue Heft noch nicht da!, auch nicht das 6. Heft!! — Von Frl. Gergely (Br. aus Montreux): wegen Krankheit erhält sie nicht die Erlaubnis der Eltern, in die Fremde zu gehen. — Kaufen ein Stück Linoleum 150000 Kr. — Mittagessen bei Kummer. — Telegramm von Lina: kommt am 16. um 9.40h.

© Transcription Marko Deisinger.

September 13, 1924 Nice.

— From Oppel (postcard= OJ 13/10, [23]): twenty subscribers, he will write again in more detail. — From Mrs. Komorn (postcard= OJ 12/17, [6]): gets in touch, has a lot to tell. — From Lüdike (letter): still no prospectuses and no Tonwille in sight at André; encloses Klenau's article in the Frankfurter Zeitung ; 1 proposes a few wishes as Tonwille topics. — To Vrieslander (postcard): Oppel's result. — To UE (postcard): (letter= WSLB 344): have learned that André still has not received anything despite the publishing house's promise; this is damaging considering that friends there want to be active on my behalf and the publishing house does not make it possible for them to act; 2) the {2724} complete letterpress for the eighth issue was promised for August 5, but is still not here, to date – the July statement is also still missing – that is an improper transgression in times like these, where 15% is given for money with a three-month notice of withdrawal! The new issue is not yet at Haslinger and Doblinger!, nor is the sixth issue !! — From Miss Gergely (letter from Montreux): because of illness, she does not have permission from her parents to go abroad. — We buy a piece of linoleum 150,000 Kronen. — Lunch at Kummer. — Telegram from Lina: she will come on the 16th at 9:40.

© Translation Scott Witmer.

13. September 1924 Schön.

— Von Oppel (K.= OJ 13/10, [23]): 20 Subscribenten, will noch ausführlich schreiben. — Von Frau Komorn (K.= OJ 12/17, [6]): meldet sich, habe viel zu erzählen. — Von Lüdike (Br.): bei André noch kein Prospekt, kein Tonwille zu sehen; legt Klenaus Aufsatz in der Frankfurter Zeitung bei; 1 bringt einige Wünsche als Tonwille-Themen vor. — An Vrieslander (K.): Oppels Ergebnis. — An U.-E. (K.): (Br.= WSLB 344): erfahre, daß André noch nichts erhalten hat trotz der Zusage des Verlags, dies ist eine Schädigung in Anbetracht dessen, daß dort Freunde für mich rührig sein wollen u. der Verlag keine Möglichkeit zur Betätigung gibt; 2.) der {2724} gesamte Satz für das 8. Heft wurde für den 5. VIII. zugesagt, ist aber bis heute noch nicht da – die Juli-Abrechnung fehlt auch noch – dies ist eine ungebührliche Ueberschreitung heute, wo für Geld bei 3-motnatiger Kündigung 15% gegeben werden! Bei Haslinger, Doblinger ist das neue Heft noch nicht da!, auch nicht das 6. Heft!! — Von Frl. Gergely (Br. aus Montreux): wegen Krankheit erhält sie nicht die Erlaubnis der Eltern, in die Fremde zu gehen. — Kaufen ein Stück Linoleum 150000 Kr. — Mittagessen bei Kummer. — Telegramm von Lina: kommt am 16. um 9.40h.

© Transcription Marko Deisinger.

September 13, 1924 Nice.

— From Oppel (postcard= OJ 13/10, [23]): twenty subscribers, he will write again in more detail. — From Mrs. Komorn (postcard= OJ 12/17, [6]): gets in touch, has a lot to tell. — From Lüdike (letter): still no prospectuses and no Tonwille in sight at André; encloses Klenau's article in the Frankfurter Zeitung ; 1 proposes a few wishes as Tonwille topics. — To Vrieslander (postcard): Oppel's result. — To UE (postcard): (letter= WSLB 344): have learned that André still has not received anything despite the publishing house's promise; this is damaging considering that friends there want to be active on my behalf and the publishing house does not make it possible for them to act; 2) the {2724} complete letterpress for the eighth issue was promised for August 5, but is still not here, to date – the July statement is also still missing – that is an improper transgression in times like these, where 15% is given for money with a three-month notice of withdrawal! The new issue is not yet at Haslinger and Doblinger!, nor is the sixth issue !! — From Miss Gergely (letter from Montreux): because of illness, she does not have permission from her parents to go abroad. — We buy a piece of linoleum 150,000 Kronen. — Lunch at Kummer. — Telegram from Lina: she will come on the 16th at 9:40.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Paul von Klenau, "L. v. Beethovens Symphonie nr. 5 C-moll," Frankfurter Zeitung , October 14, 1924; a clipping of which is preserved in Schenker's scrapbook as OC 2/p. 65.