13. –2°, schön.

— Von Dahms (K.= OJ 10/1, [87]): aus Venedig! Ist dem heiligen Jahr in Rom entflohen; seine Lage habe sich gebessert, er ladet nach Venedig ein „ohne Italiener“; hofft, einmal nach Wien kommen zu können. — Von der U.-E. (Br.= OC 52-605): Hertzka zeichnet! Verspricht fixe Bezahlung der Hefte, ruft meine Verantwortlichkeit auf, wirft sich als Anwalt meiner Ehre auf, sieht die 10 Hefte geschäftlich bedroht usw. — An dem kleinen Präludium Emoll. 1 — An die preuss. Staatsbibliothek eingeschrieben 3 GM; bitte die Verzögerung durch den Streik zu entschuldigen. — Lie-Liechen verfertigt Abschriften von Hertzkas Brief für Dr. Baumgarten u. Vrieslander. — Beginne einen Brief an Vrieslander. — Um 2½h von der U.-E. durch den Boten das neue Tonwille -Heft 2/3 (8/9). — Frau Pairamall zahlt für den Oktober – vielleicht dachte sie, sich um diesen Monat zu drücken u. Zahlung erst mit November zu beginnen. Meine Bemerkung „ . . das ist für den Oktober“ mochte sie davon abbringen u. sie sagt „ . . mit dem November-Honorar ist es ja noch nicht so weit“ –; sie schenkt Lie-Liechen drei Filet-Deckchen. Hält sich im Gang auf bis Dr. Brünauer kommt u. ladet ihn zu sich ein.

© Transcription Marko Deisinger.

13. –2°, nice.

— From Dahms (postcard= OJ 10/1, [87]): from Venice! Fled from the holy year in Rome; his situation has improved, he invites us to Venice "without Italians;" he hopes to be able to come to Vienna some time. — From UE (letter= OC 52-605): Hertzka signs! He promises fixed payment for the issues, calls on my [sense of] responsibility, puts himself up as the defender of my honor, considers the ten issues financially precarious, etc. — [Work] on the Short Prelude in E minor. 1 — 3 gold Marks registered to the Prussian State Library; I ask forgiveness for the delay on account of the strike. — Lie-Liechen makes copies of Hertzka's letter for Dr. Baumgarten and Vrieslander. — I start a letter to Vrieslander. — From UE by the messenger at 2:30, the new Tonwille issue 2/3 (8/9). — Mrs. Pairamall pays for October – perhaps she thought she could avoid paying this month and not start paying until November. My comment " . . that is for October" convinced her otherwise and she says " . . the payment for November is not quite ready yet" –; she gives Lie-Liechen three net table runners as a present. Stays in the hallway until Dr. Brünauer comes and invites him to come visit her.

© Translation Scott Witmer.

13. –2°, schön.

— Von Dahms (K.= OJ 10/1, [87]): aus Venedig! Ist dem heiligen Jahr in Rom entflohen; seine Lage habe sich gebessert, er ladet nach Venedig ein „ohne Italiener“; hofft, einmal nach Wien kommen zu können. — Von der U.-E. (Br.= OC 52-605): Hertzka zeichnet! Verspricht fixe Bezahlung der Hefte, ruft meine Verantwortlichkeit auf, wirft sich als Anwalt meiner Ehre auf, sieht die 10 Hefte geschäftlich bedroht usw. — An dem kleinen Präludium Emoll. 1 — An die preuss. Staatsbibliothek eingeschrieben 3 GM; bitte die Verzögerung durch den Streik zu entschuldigen. — Lie-Liechen verfertigt Abschriften von Hertzkas Brief für Dr. Baumgarten u. Vrieslander. — Beginne einen Brief an Vrieslander. — Um 2½h von der U.-E. durch den Boten das neue Tonwille -Heft 2/3 (8/9). — Frau Pairamall zahlt für den Oktober – vielleicht dachte sie, sich um diesen Monat zu drücken u. Zahlung erst mit November zu beginnen. Meine Bemerkung „ . . das ist für den Oktober“ mochte sie davon abbringen u. sie sagt „ . . mit dem November-Honorar ist es ja noch nicht so weit“ –; sie schenkt Lie-Liechen drei Filet-Deckchen. Hält sich im Gang auf bis Dr. Brünauer kommt u. ladet ihn zu sich ein.

© Transcription Marko Deisinger.

13. –2°, nice.

— From Dahms (postcard= OJ 10/1, [87]): from Venice! Fled from the holy year in Rome; his situation has improved, he invites us to Venice "without Italians;" he hopes to be able to come to Vienna some time. — From UE (letter= OC 52-605): Hertzka signs! He promises fixed payment for the issues, calls on my [sense of] responsibility, puts himself up as the defender of my honor, considers the ten issues financially precarious, etc. — [Work] on the Short Prelude in E minor. 1 — 3 gold Marks registered to the Prussian State Library; I ask forgiveness for the delay on account of the strike. — Lie-Liechen makes copies of Hertzka's letter for Dr. Baumgarten and Vrieslander. — I start a letter to Vrieslander. — From UE by the messenger at 2:30, the new Tonwille issue 2/3 (8/9). — Mrs. Pairamall pays for October – perhaps she thought she could avoid paying this month and not start paying until November. My comment " . . that is for October" convinced her otherwise and she says " . . the payment for November is not quite ready yet" –; she gives Lie-Liechen three net table runners as a present. Stays in the hallway until Dr. Brünauer comes and invites him to come visit her.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Joh. S. Bach, Zwölf kleine Präludien, Nr. 7," Das Meisterwerk in der Musik, vol. I (1925), 107–13; Eng. transl., II, pp. 58–61.