20. –2°, neblig.

— Von der Frankfurter Zeitung (Br.): Bezug auch durch die Post möglich. — Frl. Kahn zahlt immer noch ihre 200000 Kronen für zwei Stunden, – fährt aber nach Prag; auch spricht sie von einer Rente, die sie immerhin vor dem sSchlimmsten bewahre. — An Wilhelm (Br.): wir versichern ihn unserer Liebe, die besteht, obgleich wir Taten der Liebe noch nicht gezeigt haben. Hat uns der Vater weniger geliebt, weil er uns nicht helfen konnte? Konnte ich doch auch der Mutter nicht helfen u. mußte deshalb mehr leiden, als sie selbst u. er. Lade ihn zu einem Besuch ein, um das Nötige zu besprechen – nötig wäre seine Uebersiedlung nach Wien, wo er die Kinder versorgen könnte. — {2767} An Paul (Br.): Lie-Liechen schreibt über die Verhältnisse, soweit sie ihm nicht bekannt sind, in ihrer außerordentlich schönen Weise; man muß über den überraschenden Einklang zwischen Gedanken u. Ausführung staunen, der sich so im Fluge ergibt. — An Paul v. Klenau (Br. per Ardresse U.-E.): Dank für die Sendung des Kopenhagener Programms; frage, ob er die V. Sinfonie mit Korrekturen versehen habe u. mache schließlich auf die Choral-Fantasie 1 im 10. Heft aufmerksam; erbitte seine Adresse. — An Frl. Fanny Violin (K. von Lie-Liechen): Einladung. — An den Drei Masken Verlag (Br.): trage noch zwei Titel nach „Urlinie der Musik“ oder „Schenkers Zeitschrift“. — Nach der Jause zur Post mit den Briefen. Auf die Frage, ob die Post Bestellungen auf die Frankfurter Zeitung annimmt, erfahren wir, daß wir wohl die Deutsche Allgemeine Zeitung dort abonniren können, nicht aber die Frankfurter Zeitung, die in einer Zuschrift eigens darauf aufmerksam macht. — Die Waage zeigt: 88.6 u. 68.5 kg! — Einkäufe, bei denen ich Lie-Liechen begleite. — Nach dem Abendessen erste Schritte in der Cismoll-Sonate, dann Diktat fürs Vermischte, 2 theoretische Notizen u. Tagebuch.

© Transcription Marko Deisinger.

20 –2°, foggy.

— From the Frankfurter Zeitung (letter): subscription through the mail is also possible. — Miss Kahn still pays her 200,000 Kronen for two lessons, – but is traveling to Prague; she also talks about a pension, which protects her from the worst, at least. — To Wilhelm (letter): we assure him of our love for him which exists even though we have not yet show him acts of love. Did our father love us any less because he could not help us? I also could not help our mother, and because of that I had to suffer more than she herself and [more than] he. I invite him to visit to discuss the necessities – it would be necessary for him to move to Vienna where he could provide for the children. — {2767} To Paul (letter): Lie-Liechen writes about the situation, to the extent that he is not informed about it, in her exceptionally beautiful manner; one has to marvel at the surprising harmony between thought and execution which comes so spontaneously. — To Paul v. Klenau (letter via UE address): thanks for sending the Copenhagen program; I ask whether he has the Fifth Symphony with the corrections marked in it, and finally draw his attention to the Chorale Fantasy 1 in the tenth issue; I ask for his address. — To Miss Fanny Violin (postcard from Lie-Liechen): invitation. — To Drei Masken Verlag (letter): I add two more titles "Urlinie of Music" or "Schenker's Periodical." — After teatime to the Post Office with the letters. In answer to the question whether the Post Office accepts orders for the Frankfurter Zeitung , we learn that we can subscribe to the Deutsche Allgemeine Zeitung there, but not to the Frankfurter Zeitung, which specifically draws attention to the fact in a letter. — The scales shows: 88.6 and 68.5 kg! — Purchases, on which I accompany Lie-Liechen. — After dinner, first steps on the Sonata in C# minor, then dictation for the "Miscellanea," 2 theoretical notes and diary.

© Translation Scott Witmer.

20. –2°, neblig.

— Von der Frankfurter Zeitung (Br.): Bezug auch durch die Post möglich. — Frl. Kahn zahlt immer noch ihre 200000 Kronen für zwei Stunden, – fährt aber nach Prag; auch spricht sie von einer Rente, die sie immerhin vor dem sSchlimmsten bewahre. — An Wilhelm (Br.): wir versichern ihn unserer Liebe, die besteht, obgleich wir Taten der Liebe noch nicht gezeigt haben. Hat uns der Vater weniger geliebt, weil er uns nicht helfen konnte? Konnte ich doch auch der Mutter nicht helfen u. mußte deshalb mehr leiden, als sie selbst u. er. Lade ihn zu einem Besuch ein, um das Nötige zu besprechen – nötig wäre seine Uebersiedlung nach Wien, wo er die Kinder versorgen könnte. — {2767} An Paul (Br.): Lie-Liechen schreibt über die Verhältnisse, soweit sie ihm nicht bekannt sind, in ihrer außerordentlich schönen Weise; man muß über den überraschenden Einklang zwischen Gedanken u. Ausführung staunen, der sich so im Fluge ergibt. — An Paul v. Klenau (Br. per Ardresse U.-E.): Dank für die Sendung des Kopenhagener Programms; frage, ob er die V. Sinfonie mit Korrekturen versehen habe u. mache schließlich auf die Choral-Fantasie 1 im 10. Heft aufmerksam; erbitte seine Adresse. — An Frl. Fanny Violin (K. von Lie-Liechen): Einladung. — An den Drei Masken Verlag (Br.): trage noch zwei Titel nach „Urlinie der Musik“ oder „Schenkers Zeitschrift“. — Nach der Jause zur Post mit den Briefen. Auf die Frage, ob die Post Bestellungen auf die Frankfurter Zeitung annimmt, erfahren wir, daß wir wohl die Deutsche Allgemeine Zeitung dort abonniren können, nicht aber die Frankfurter Zeitung, die in einer Zuschrift eigens darauf aufmerksam macht. — Die Waage zeigt: 88.6 u. 68.5 kg! — Einkäufe, bei denen ich Lie-Liechen begleite. — Nach dem Abendessen erste Schritte in der Cismoll-Sonate, dann Diktat fürs Vermischte, 2 theoretische Notizen u. Tagebuch.

© Transcription Marko Deisinger.

20 –2°, foggy.

— From the Frankfurter Zeitung (letter): subscription through the mail is also possible. — Miss Kahn still pays her 200,000 Kronen for two lessons, – but is traveling to Prague; she also talks about a pension, which protects her from the worst, at least. — To Wilhelm (letter): we assure him of our love for him which exists even though we have not yet show him acts of love. Did our father love us any less because he could not help us? I also could not help our mother, and because of that I had to suffer more than she herself and [more than] he. I invite him to visit to discuss the necessities – it would be necessary for him to move to Vienna where he could provide for the children. — {2767} To Paul (letter): Lie-Liechen writes about the situation, to the extent that he is not informed about it, in her exceptionally beautiful manner; one has to marvel at the surprising harmony between thought and execution which comes so spontaneously. — To Paul v. Klenau (letter via UE address): thanks for sending the Copenhagen program; I ask whether he has the Fifth Symphony with the corrections marked in it, and finally draw his attention to the Chorale Fantasy 1 in the tenth issue; I ask for his address. — To Miss Fanny Violin (postcard from Lie-Liechen): invitation. — To Drei Masken Verlag (letter): I add two more titles "Urlinie of Music" or "Schenker's Periodical." — After teatime to the Post Office with the letters. In answer to the question whether the Post Office accepts orders for the Frankfurter Zeitung , we learn that we can subscribe to the Deutsche Allgemeine Zeitung there, but not to the Frankfurter Zeitung, which specifically draws attention to the fact in a letter. — The scales shows: 88.6 and 68.5 kg! — Purchases, on which I accompany Lie-Liechen. — After dinner, first steps on the Sonata in C# minor, then dictation for the "Miscellanea," 2 theoretical notes and diary.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "J. S. Bach: Matthäuspassion, Einleitungschor (Erste Choral-Fantasie)," Der Tonwille Heft 10 (=IV/4, Oct 1924), 3–10; Eng. transl., II, pp. 127–34.

2 "Vermischtes," Das Meisterwerk in der Musik, vol. I (1925), 209–19; Eng. transl., I, pp. 115–21.