5. Februar 1925 +5°, bedeckt, dann sonniger Frühlingstag.

— Bei Dr. Baumgarten: zeige ihm die letzte Abrechnung; er schreibt einen Brief an die U.-E. mit Klageandrohung. — Uebergeben Mozio 120 Dollar. Ich kann mir nicht versagen vorzubringen, daß ich mit 32 Millionen den Tonwillen selbst hätte machen können, zum Vorteil für mich u. für die Welt – er stellt sich taub! Lie-Liechen kann sich nicht versagen, an die Frieda zu erinnern – er stellt sich taub! Bietet seine Intervention beim Philharmonischen Verlag an – durch die„Elbemühl“; ich schlage ihm das Großtun Wort aus dem Munde mit den Worten: ich habe diesen Verlag hinausgeworfen. — Lie-Liechen macht die Reinschrift des Largo. 1

© Transcription Marko Deisinger.

February 5, 1925 +5°, overcast, then a sunny spring day.

— At Dr. Baumgarten's: I show him the last statement of account; he writes a letter to UE threatening legal action. — We give Mozio 120 dollars. I cannot refrain from mentioning that I could have made Tonwille myself for 32 million, to my own benefit and to the benefit of the world – he plays deaf! Lie-Liechen cannot refrain from reminding him about Frieda – he plays deaf! He offers to intervene with the Philharmonischer Verlag – through Elbemühl; I take his boasting word right out of his mouth, saying: I dismissed this publishing house. — Lie-Liechen writes the fair copy of the Largo. 1

© Translation Scott Witmer.

5. Februar 1925 +5°, bedeckt, dann sonniger Frühlingstag.

— Bei Dr. Baumgarten: zeige ihm die letzte Abrechnung; er schreibt einen Brief an die U.-E. mit Klageandrohung. — Uebergeben Mozio 120 Dollar. Ich kann mir nicht versagen vorzubringen, daß ich mit 32 Millionen den Tonwillen selbst hätte machen können, zum Vorteil für mich u. für die Welt – er stellt sich taub! Lie-Liechen kann sich nicht versagen, an die Frieda zu erinnern – er stellt sich taub! Bietet seine Intervention beim Philharmonischen Verlag an – durch die„Elbemühl“; ich schlage ihm das Großtun Wort aus dem Munde mit den Worten: ich habe diesen Verlag hinausgeworfen. — Lie-Liechen macht die Reinschrift des Largo. 1

© Transcription Marko Deisinger.

February 5, 1925 +5°, overcast, then a sunny spring day.

— At Dr. Baumgarten's: I show him the last statement of account; he writes a letter to UE threatening legal action. — We give Mozio 120 dollars. I cannot refrain from mentioning that I could have made Tonwille myself for 32 million, to my own benefit and to the benefit of the world – he plays deaf! Lie-Liechen cannot refrain from reminding him about Frieda – he plays deaf! He offers to intervene with the Philharmonischer Verlag – through Elbemühl; I take his boasting word right out of his mouth, saying: I dismissed this publishing house. — Lie-Liechen writes the fair copy of the Largo. 1

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Joh. S. Bach: Sechs Sonaten für Violine. Sonata III, Largo," Das Meisterwerk in der Musik, vol. I (1925), pp. 61–73; Eng. transl., pp. 31–38.