28. Februar 1925 +3°, schön.

— Von Dahms (K. [recte Br.] = OJ 10/1, [87]): über seine nur wenig gebesserten Verhältnisse, über die elende Wohnung; er wäre bereit, nach Deutschland zurückzukehren, wenn er dort nur Ruhe fände. — Von Mozio (Br.): Abrechnung, es fehlen wieder 7 Millionen vom 13. XII. 24. — An Mozio (Br.): fordere Richtigstellung u. gebe das Thema der Konferenz an: Auslieferung des Tonwille . — An den 3 M.V. (Br. expreß= OC 54/27 über Lie-Liechens Anregung): ersuche um eine Weisung für die Konferenz, ob eine Uebernahme der Hefte noch erwünscht sei. — Zurück zum Aufsatz über den Phrasierungsbogen 1 — Von Mandyczewski (K.= OJ 12/49, [9]): hat mich mißverstanden, hält die Blätter zur Verfügung – als hätte ich sie noch nicht. — Nach Tisch zur Post mit dem Brief an den Drei Masken Verlag, dann Spaziergang im Park. — Rdf.: 4½h Walzer von Johann u. Josef Strauss; zu unserer großen Ueberraschung kündigt der Sprecher den Anschluss an das Konzerthaus an u. die Möglichkeit, Dr. Eckener zu hören. Unser bemächtigt sich die größte Spannung, die zuerst Dr. Eckener gilt, in zweiter Linie dem Versuch des Rdf.-Anschlusses. Der Versuch ist über alle Erwartung gelungen, noch niemals, seit wir den Apparat besitzen, stand das Wort so geradezu inmitten des Ohrnervs, wie diesmal. Das Gewoge des Publikums, das Geräusch der Menschenmassen ([?]) 2 ! Der Vortrag macht den besten Eindruck: die Güte klang aus jedem Wort, die Bescheidenheit leuchtete aus jeder Wendung, über allem aber prangte eine kühne Liebe zum Vaterland. Eine solche Kühnheit im Bekenntnis zum Vaterland war inm Mitten einer aus Unfähigkeit u. Geldschmutz beschränkten Bevölkerung, wie der amerikanischen, wirklich nicht zu erwarten. E. ist der Typus eines Deutschen, der die Heldentat verrichtet u. von ihr erzählt , ohne Pose, ohne Selbstherrlichkeit, also anders als der Romane u. Angelsachse; – was könnte er {2793} auch Schöneres von seiner Tat sagen, als die Tat selbst über sich aussagt? Wir waren von dem Ereignis überwältigt u. kamen erst spat [sic] zur Ruhe.

© Transcription Marko Deisinger.

February 28, 1925 +3°, nice.

— From Dahms (postcard [recte letter] = OJ 10/1, [87]): about his only slightly improved situation, about the awful apartment; he would be willing to return to Germany, if he could only find peace there. — From Mozio (letter): statement of account, there are again 7 million missing from December 13, 1924. — To Mozio (letter): demand correction and set out the topic of the meeting: extradition of Der Tonwille . — To Drei Masken Verlag (letter sent express= OC 54/27 at Lie-Liechen's instigation): I ask for instructions for the meeting on whether a takeover of the issues is still desired. — Back to the article about the phrasing slur. 1 — From Mandyczewski (postcard= OJ 12/49, [9]): has misunderstood me, is willing to provide the pages – as if I did not have them already. — After lunch to the Post Office with the letter to Drei Masken Verlag, then for a walk in the park. — Radio: 4:30 a waltz by Johann and Josef Strauß; to our surprise the announcer announces transmission from the Konzerthaus and the possibility of hearing Dr. Eckener. We are overcome with great curiosity first over Dr. Eckener, and secondly over the attempted radio transmission. The attempt succeeds beyond all expectations. Not since we have owned the device have the words ever reached our ears as clearly as this time. The surging audience, the sound of the mass of people ([?]) 2 ! The performance makes the best impression: goodness rang from every word, modesty radiated from every turn of phrase, but above all, a bold love for the fatherland showed forth. Such boldness in profession to fatherland was truly not expected from amidst a people limited by ineptitude and dirty money, such as the Americans. Eckener is the type of German who commits a heroic act and tells about it without posturing, without high-handedness, so different from the Latin and Anglo-Saxon [peoples]; – what more beautiful could he {2793} say about his act than to let the act speak for itself? We were overwhelmed by the event and did not calm down until late.

© Translation Scott Witmer.

28. Februar 1925 +3°, schön.

— Von Dahms (K. [recte Br.] = OJ 10/1, [87]): über seine nur wenig gebesserten Verhältnisse, über die elende Wohnung; er wäre bereit, nach Deutschland zurückzukehren, wenn er dort nur Ruhe fände. — Von Mozio (Br.): Abrechnung, es fehlen wieder 7 Millionen vom 13. XII. 24. — An Mozio (Br.): fordere Richtigstellung u. gebe das Thema der Konferenz an: Auslieferung des Tonwille . — An den 3 M.V. (Br. expreß= OC 54/27 über Lie-Liechens Anregung): ersuche um eine Weisung für die Konferenz, ob eine Uebernahme der Hefte noch erwünscht sei. — Zurück zum Aufsatz über den Phrasierungsbogen 1 — Von Mandyczewski (K.= OJ 12/49, [9]): hat mich mißverstanden, hält die Blätter zur Verfügung – als hätte ich sie noch nicht. — Nach Tisch zur Post mit dem Brief an den Drei Masken Verlag, dann Spaziergang im Park. — Rdf.: 4½h Walzer von Johann u. Josef Strauss; zu unserer großen Ueberraschung kündigt der Sprecher den Anschluss an das Konzerthaus an u. die Möglichkeit, Dr. Eckener zu hören. Unser bemächtigt sich die größte Spannung, die zuerst Dr. Eckener gilt, in zweiter Linie dem Versuch des Rdf.-Anschlusses. Der Versuch ist über alle Erwartung gelungen, noch niemals, seit wir den Apparat besitzen, stand das Wort so geradezu inmitten des Ohrnervs, wie diesmal. Das Gewoge des Publikums, das Geräusch der Menschenmassen ([?]) 2 ! Der Vortrag macht den besten Eindruck: die Güte klang aus jedem Wort, die Bescheidenheit leuchtete aus jeder Wendung, über allem aber prangte eine kühne Liebe zum Vaterland. Eine solche Kühnheit im Bekenntnis zum Vaterland war inm Mitten einer aus Unfähigkeit u. Geldschmutz beschränkten Bevölkerung, wie der amerikanischen, wirklich nicht zu erwarten. E. ist der Typus eines Deutschen, der die Heldentat verrichtet u. von ihr erzählt , ohne Pose, ohne Selbstherrlichkeit, also anders als der Romane u. Angelsachse; – was könnte er {2793} auch Schöneres von seiner Tat sagen, als die Tat selbst über sich aussagt? Wir waren von dem Ereignis überwältigt u. kamen erst spat [sic] zur Ruhe.

© Transcription Marko Deisinger.

February 28, 1925 +3°, nice.

— From Dahms (postcard [recte letter] = OJ 10/1, [87]): about his only slightly improved situation, about the awful apartment; he would be willing to return to Germany, if he could only find peace there. — From Mozio (letter): statement of account, there are again 7 million missing from December 13, 1924. — To Mozio (letter): demand correction and set out the topic of the meeting: extradition of Der Tonwille . — To Drei Masken Verlag (letter sent express= OC 54/27 at Lie-Liechen's instigation): I ask for instructions for the meeting on whether a takeover of the issues is still desired. — Back to the article about the phrasing slur. 1 — From Mandyczewski (postcard= OJ 12/49, [9]): has misunderstood me, is willing to provide the pages – as if I did not have them already. — After lunch to the Post Office with the letter to Drei Masken Verlag, then for a walk in the park. — Radio: 4:30 a waltz by Johann and Josef Strauß; to our surprise the announcer announces transmission from the Konzerthaus and the possibility of hearing Dr. Eckener. We are overcome with great curiosity first over Dr. Eckener, and secondly over the attempted radio transmission. The attempt succeeds beyond all expectations. Not since we have owned the device have the words ever reached our ears as clearly as this time. The surging audience, the sound of the mass of people ([?]) 2 ! The performance makes the best impression: goodness rang from every word, modesty radiated from every turn of phrase, but above all, a bold love for the fatherland showed forth. Such boldness in profession to fatherland was truly not expected from amidst a people limited by ineptitude and dirty money, such as the Americans. Eckener is the type of German who commits a heroic act and tells about it without posturing, without high-handedness, so different from the Latin and Anglo-Saxon [peoples]; – what more beautiful could he {2793} say about his act than to let the act speak for itself? We were overwhelmed by the event and did not calm down until late.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Weg mit dem Phrasierungsbogen," Das Meisterwerk in der Musik, vol. I (1925), pp. 41–60; Eng. transl., pp. 20–30.

2 The text passage in parentheses was written in illegible shorthand.