20. März 1925 –2°, schön.

— Von Frau Vrieslander Ansichtskarte aus Capri. — An Dr. Baumgarten; (K.): das von Weisse aus Berlin überbrachte Wort: die U.-E. der schmutzigste Verlag in – Europa! Wir müssen uns alles erobern, aus freien Stücken gibt der Verlag nicht einen Deut. — An Frl. Moscisker (K.): Mittwoch unterrichte ich. — An Prof. Dr. Altmann (Br.): bitte, die Bach-Blätter bis Mitte Juli behalten zu dürfen; begründe die Verzögerung mit der Arbeit an dem Jahrbuch. — Nach Tisch den Installateur David bestellt, dann bei Finkler eine Tasche gekauft, 160 Schillinge. — Erfahren im Kartenbüro, daß „Die heilige Johanna“ 1 am Sonntag nicht gespielt wird. — Treten bei Kern ein, ich bestelle das Beethoven-Heft der „Musik“ u. ein Heft der „Neue Zeitschrift für Musik[“]. — Erlege beim Bankverein 15 Schillinge für die Frankfurter Zeitung . — Von Dr. Baumgarten; (expreß K.= OC 52/707): Winter gesteht schon 42 (!) Abonnements zu. Er hat sich schon einer Verdrehung schuldig gemacht: die Anregung bezüglich der Ablösung kam zuerst von ihm! — Abends Tagebuchrückstände diktirt.

© Transcription Marko Deisinger.

March 20, 1925 –2°, nice.

— From Mrs. Vrieslander picture postcard from Capri. — To Dr. Baumgarten; (postcard): the comment delivered from Weisse from Berlin: UE is the dirtiest publishing house in – Europe! We will have actively to seize everything, the publishing house will not give one iota on its own. — To Miss Moscisker (postcard): I teach on Wednesday. — To Professor Dr. Altmann (letter): I ask for permission to keep the Bach pages until the middle of July; I attribute the delay to my work on the yearbook. — After lunch, an appointment made with David the plumber, then a bag bought at Finkler, 160 schillings. — We learn in the ticket office that Saint Joan 1 will not be performed on Sunday. — We enter Kern's and I order the Beethoven issue of Die Musik and an issue of the Neue Zeitschrift für Musik . — I pay 15 shillings for the Frankfurter Zeitung at the Bankverein. — From Dr. Baumgarten; (express postcard= OC 52/707): Winter has already admitted forty-two (!) subscriptions. He is already guilty of misrepresentation: a settlement was first suggested by him! — Backlog of diary entries dictated in the evening.

© Translation Scott Witmer.

20. März 1925 –2°, schön.

— Von Frau Vrieslander Ansichtskarte aus Capri. — An Dr. Baumgarten; (K.): das von Weisse aus Berlin überbrachte Wort: die U.-E. der schmutzigste Verlag in – Europa! Wir müssen uns alles erobern, aus freien Stücken gibt der Verlag nicht einen Deut. — An Frl. Moscisker (K.): Mittwoch unterrichte ich. — An Prof. Dr. Altmann (Br.): bitte, die Bach-Blätter bis Mitte Juli behalten zu dürfen; begründe die Verzögerung mit der Arbeit an dem Jahrbuch. — Nach Tisch den Installateur David bestellt, dann bei Finkler eine Tasche gekauft, 160 Schillinge. — Erfahren im Kartenbüro, daß „Die heilige Johanna“ 1 am Sonntag nicht gespielt wird. — Treten bei Kern ein, ich bestelle das Beethoven-Heft der „Musik“ u. ein Heft der „Neue Zeitschrift für Musik[“]. — Erlege beim Bankverein 15 Schillinge für die Frankfurter Zeitung . — Von Dr. Baumgarten; (expreß K.= OC 52/707): Winter gesteht schon 42 (!) Abonnements zu. Er hat sich schon einer Verdrehung schuldig gemacht: die Anregung bezüglich der Ablösung kam zuerst von ihm! — Abends Tagebuchrückstände diktirt.

© Transcription Marko Deisinger.

March 20, 1925 –2°, nice.

— From Mrs. Vrieslander picture postcard from Capri. — To Dr. Baumgarten; (postcard): the comment delivered from Weisse from Berlin: UE is the dirtiest publishing house in – Europe! We will have actively to seize everything, the publishing house will not give one iota on its own. — To Miss Moscisker (postcard): I teach on Wednesday. — To Professor Dr. Altmann (letter): I ask for permission to keep the Bach pages until the middle of July; I attribute the delay to my work on the yearbook. — After lunch, an appointment made with David the plumber, then a bag bought at Finkler, 160 schillings. — We learn in the ticket office that Saint Joan 1 will not be performed on Sunday. — We enter Kern's and I order the Beethoven issue of Die Musik and an issue of the Neue Zeitschrift für Musik . — I pay 15 shillings for the Frankfurter Zeitung at the Bankverein. — From Dr. Baumgarten; (express postcard= OC 52/707): Winter has already admitted forty-two (!) subscriptions. He is already guilty of misrepresentation: a settlement was first suggested by him! — Backlog of diary entries dictated in the evening.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Saint Joan: play by George Bernard Shaw (1923) based on the life and trial of Joan of Arc.