30. 2°, schön.

— An Dr. Weigl (Br.): Konzertkarten zurück; entschuldige mich mit der Notwendigkeit, Hertza u. Dr. Kalmus auszuweichen. — Von An Dr. Baumgarten; (Br.= OC 72/715): Briefentwurf= OC 52/713-714 an die U.E. über den Tonwille , Sonaten u. Theorien – mit Lie-Liechen zur Post= OC 52/716 gebracht. — An Dr. Baumgarten; (K.): habe den Brief weitergegeben; wenn die IX. Sinfonie behagt, werde ich mit weiteren Arbeiten aufwarten. — Auf Einkaufswegen bis ¾12h. — Von Dr. Baumgarten; (Express-Br.) Brief von der U.E., worin sie um „loyale“ Mitteilung bittet u. B.s Antwort (abgeschickt). — Von Dr. Weisse (expr. K.): Dr. Weigls Adresse. — In Buxbaums Konzert: Mozart Gmoll-Quintett, durchweg falsche Tempi; geradezu erheiternd wirkt, daß der letzte Satz um vieles langsamer gespielt wurde, als Joachim ihn vorzutragen pflegte. Den Jungen fehlt es an der geistigen Beweglichkeit u. Schnelligkeit des Bogens. Dann Weisses Sextett: 1. Satz, 1. Gedanke, wie in den früheren Arbeiten, mühsam fortgebracht, namentlich zur Modulation hin, die Modulation zu absichtlich, zu gedrängt, undurchsichtig. Die Verbindung der Themen im übrigen gut, aber es fehlt noch an einer gewissen Führung der Lagen, die die Absicht des Komponisten ein wenig verhüllen; es ist zu deutlich gesagt, worauf es ankommt, statt daß es schiene, als wäre es absichtslos gekommen. Im 2. Satz [illeg]fallen mir – {2806} so nach dem ersten Hören – eine Motivbildung bei der Bratsche u. das Trio auf. Der Variationensatz durchweg gut u. im letzten Satz ebenfalls alles erfreulich, trotzdem das Thema mir persönlich fern liegt. Großer Erfolg! Lie-Liechen konnte Weisse die Hand drücken. Wir begegnen im Saal der Familie Spiegler, Bamberger usw. Um 9h zuhause.

© Transcription Marko Deisinger.

30 2°, nice.

— To Dr. Weigl (letter): concert tickets returned; I excuse myself with needing to avoid seeing Hertza and Dr. Kalmus. — From To Dr. Baumgarten; (letter= OC 72/715): draft letter= OC 52/713-714 to UE about Der Tonwille, sonatas and theories – taken to the Post Office= OC 52/716 with Lie-Liechen. — To Dr. Baumgarten; (postcard): have passed on the letter; if the Ninth Symphony pleases, I will offer other works. — Shopping errands until 11:45. — From Dr. Baumgarten; (express letter) letter from UE in which they request "loyal" communication and Baumgarten's response (sent). — From Dr. Weisse (express postcard): Dr. Weigl's address. — In Buxbaum's concert: Mozart Quintet in G minor, wrong tempi throughout; it was downright uplifting that the last movement was played much slower than Joachim typically played it. The boy lacks intellectual agility and bow speed. Then Weisse's sextet: first movement, first idea carried out with difficulty, as in early works, namely to the modulation, the modulation too intentional, too terse, opaque. Otherwise, the connection between themes is good, but a certain control of the registers is still lacking, which would mask the composer's intentions a little; the point is too clearly stated instead of giving the impression that it came without intention. In the second movement I notice – {2806} after the first hearing – a motif construction in the viola and the Trio. The variations movement is good throughout and everything is pleasing in the last movement as well, even though the theme is foreign to me personally. Great success! Lie-Liechen was able to shake Weisse's hand. We encounter the Spiegler family, Bamberger etc. in the hall. Home at 9:00.

© Translation Scott Witmer.

30. 2°, schön.

— An Dr. Weigl (Br.): Konzertkarten zurück; entschuldige mich mit der Notwendigkeit, Hertza u. Dr. Kalmus auszuweichen. — Von An Dr. Baumgarten; (Br.= OC 72/715): Briefentwurf= OC 52/713-714 an die U.E. über den Tonwille , Sonaten u. Theorien – mit Lie-Liechen zur Post= OC 52/716 gebracht. — An Dr. Baumgarten; (K.): habe den Brief weitergegeben; wenn die IX. Sinfonie behagt, werde ich mit weiteren Arbeiten aufwarten. — Auf Einkaufswegen bis ¾12h. — Von Dr. Baumgarten; (Express-Br.) Brief von der U.E., worin sie um „loyale“ Mitteilung bittet u. B.s Antwort (abgeschickt). — Von Dr. Weisse (expr. K.): Dr. Weigls Adresse. — In Buxbaums Konzert: Mozart Gmoll-Quintett, durchweg falsche Tempi; geradezu erheiternd wirkt, daß der letzte Satz um vieles langsamer gespielt wurde, als Joachim ihn vorzutragen pflegte. Den Jungen fehlt es an der geistigen Beweglichkeit u. Schnelligkeit des Bogens. Dann Weisses Sextett: 1. Satz, 1. Gedanke, wie in den früheren Arbeiten, mühsam fortgebracht, namentlich zur Modulation hin, die Modulation zu absichtlich, zu gedrängt, undurchsichtig. Die Verbindung der Themen im übrigen gut, aber es fehlt noch an einer gewissen Führung der Lagen, die die Absicht des Komponisten ein wenig verhüllen; es ist zu deutlich gesagt, worauf es ankommt, statt daß es schiene, als wäre es absichtslos gekommen. Im 2. Satz [illeg]fallen mir – {2806} so nach dem ersten Hören – eine Motivbildung bei der Bratsche u. das Trio auf. Der Variationensatz durchweg gut u. im letzten Satz ebenfalls alles erfreulich, trotzdem das Thema mir persönlich fern liegt. Großer Erfolg! Lie-Liechen konnte Weisse die Hand drücken. Wir begegnen im Saal der Familie Spiegler, Bamberger usw. Um 9h zuhause.

© Transcription Marko Deisinger.

30 2°, nice.

— To Dr. Weigl (letter): concert tickets returned; I excuse myself with needing to avoid seeing Hertza and Dr. Kalmus. — From To Dr. Baumgarten; (letter= OC 72/715): draft letter= OC 52/713-714 to UE about Der Tonwille, sonatas and theories – taken to the Post Office= OC 52/716 with Lie-Liechen. — To Dr. Baumgarten; (postcard): have passed on the letter; if the Ninth Symphony pleases, I will offer other works. — Shopping errands until 11:45. — From Dr. Baumgarten; (express letter) letter from UE in which they request "loyal" communication and Baumgarten's response (sent). — From Dr. Weisse (express postcard): Dr. Weigl's address. — In Buxbaum's concert: Mozart Quintet in G minor, wrong tempi throughout; it was downright uplifting that the last movement was played much slower than Joachim typically played it. The boy lacks intellectual agility and bow speed. Then Weisse's sextet: first movement, first idea carried out with difficulty, as in early works, namely to the modulation, the modulation too intentional, too terse, opaque. Otherwise, the connection between themes is good, but a certain control of the registers is still lacking, which would mask the composer's intentions a little; the point is too clearly stated instead of giving the impression that it came without intention. In the second movement I notice – {2806} after the first hearing – a motif construction in the viola and the Trio. The variations movement is good throughout and everything is pleasing in the last movement as well, even though the theme is foreign to me personally. Great success! Lie-Liechen was able to shake Weisse's hand. We encounter the Spiegler family, Bamberger etc. in the hall. Home at 9:00.

© Translation Scott Witmer.