24. Juni 1925 Regen.

— Um 6h auf. — Dem Briefträger die Sommeradresse mitgegeben. — Lie-Liechen geht einkaufen, kommt zurück, dann gehen wir Beide um 3 Fahrkarten: 852000 Kronen. — Telegramm an das Hotel Post in Landeck u. an Franz [illeg]Türtscher. — An Mittelmann (K.): Mozio bittet um seinen Besuch. — Frl. Elias überrascht mich mit 540 Dollar als Vorauszahlung für die nächste Saison; trägt Bd. XIII. der Brahms-Briefe 1 nach. Ich war in nicht geringer Verlegenheit, rufe schließlich Lie-Liechen herbei; ihr erklärt Frl. Elias, daß dieses Geld im Safe läge, wenn ich es zurückweise, daß sie also keinen Schaden erleide, wenn ich es als Vorauszahlung annehme. Daraufhin habe ich gestanden, daß es mir im Augenblick sogar sehr willkommen ist, nicht nur wegen der Zinsen, sondern auch deshalb, weil ich nicht weiß, welches Tempo die Zahlungen der U.-E. u. des 3 M. V. einschlagen werden. Frl. Elias bringt auch von op. 106 die Tafeln zum 1. u. 3. Satz. — Abends schließt Lie-Liechen den Koffer.

© Transcription Marko Deisinger.

June 24, 1925 Rain.

— Up at 6:00. — The postman given our summer address. — Lie-Liechen goes shopping, returns, then we both go for three tickets: 852,000 Kronen. — Telegram to Hotel Post in Landeck and to Franz [illeg]Türtscher. — To Mittelmann (postcard): Mozio asks him to visit. — Miss Elias surprises me with 540 dollars as a prepayment for the next season; adds volume XIII of the Brahms letters. 1 Feeling more than a little embarrassed, I ultimately call Lie-Liechen to come in; Miss Elias explains to her that this money would lie in the safe if I refuse it, and she will therefore not suffer any damage if I accept it as a prepayment. In response, I admitted that it is very welcome at the moment, not only because of the interest, but also because I do not know how quickly payment from UE and the Drei Masken Verlag will be made. Miss Elias also brings [me] the graphs from the first and third movements of Op. 106. — Lie-Liechen closes the suitcase in the evening.

© Translation Scott Witmer.

24. Juni 1925 Regen.

— Um 6h auf. — Dem Briefträger die Sommeradresse mitgegeben. — Lie-Liechen geht einkaufen, kommt zurück, dann gehen wir Beide um 3 Fahrkarten: 852000 Kronen. — Telegramm an das Hotel Post in Landeck u. an Franz [illeg]Türtscher. — An Mittelmann (K.): Mozio bittet um seinen Besuch. — Frl. Elias überrascht mich mit 540 Dollar als Vorauszahlung für die nächste Saison; trägt Bd. XIII. der Brahms-Briefe 1 nach. Ich war in nicht geringer Verlegenheit, rufe schließlich Lie-Liechen herbei; ihr erklärt Frl. Elias, daß dieses Geld im Safe läge, wenn ich es zurückweise, daß sie also keinen Schaden erleide, wenn ich es als Vorauszahlung annehme. Daraufhin habe ich gestanden, daß es mir im Augenblick sogar sehr willkommen ist, nicht nur wegen der Zinsen, sondern auch deshalb, weil ich nicht weiß, welches Tempo die Zahlungen der U.-E. u. des 3 M. V. einschlagen werden. Frl. Elias bringt auch von op. 106 die Tafeln zum 1. u. 3. Satz. — Abends schließt Lie-Liechen den Koffer.

© Transcription Marko Deisinger.

June 24, 1925 Rain.

— Up at 6:00. — The postman given our summer address. — Lie-Liechen goes shopping, returns, then we both go for three tickets: 852,000 Kronen. — Telegram to Hotel Post in Landeck and to Franz [illeg]Türtscher. — To Mittelmann (postcard): Mozio asks him to visit. — Miss Elias surprises me with 540 dollars as a prepayment for the next season; adds volume XIII of the Brahms letters. 1 Feeling more than a little embarrassed, I ultimately call Lie-Liechen to come in; Miss Elias explains to her that this money would lie in the safe if I refuse it, and she will therefore not suffer any damage if I accept it as a prepayment. In response, I admitted that it is very welcome at the moment, not only because of the interest, but also because I do not know how quickly payment from UE and the Drei Masken Verlag will be made. Miss Elias also brings [me] the graphs from the first and third movements of Op. 106. — Lie-Liechen closes the suitcase in the evening.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Johannes Brahms: Briefwechsel, 16 vols (Berlin, 1907–22), a copy of the whole of which was in Schenker's library at his death.