12.

Ein Arbeiter macht noch Korrekturen an den Fußböden. — Von Brünauer (Br.); bittet diesmal Montag u. Freitag. — Von Hammer (Br.= OJ 11/36, [20]): dankt für die Unterbringung der Zeichnung. — Von Rothberger (Br.): sieht in seinen Kreisen nichts für Cube. — An die U.-E. (Br.= WSLB 367): die beiden imprimirten Blätter. — An Weisse (K.): verweise auf die Uebereinstimmung mit Lewi (Briefwechsel mit Brahms S. 184 – 185); empfehle einen vierhändigen Klavierauszug vom Sextett zu machen. — An Brünauer (K.): merke ihn vor. — Voltaire „Candid“ 1 gekauft u. gelesen; zu abgeschmackt heute selbst für das kleinste Provinzblättchen! Wie dieser geistlose Geist, unkünstlerische Dichter, betrügerische [sic] Freiheitschwärmer [sic], wie dieser flache Possen- u. Zotenreisser eine Welt von Königen u. Bürgern u. Lakaien in Schach halten konnte, ist unbegreiflich ,. Es beweist nur, daß die damalige Welt unmöglich eine Beziehung {2867} zu Mozart, Haydn, Beethoven oder Goethe, Schiller haben konnte. Man begreift, wie die Juden Popper u. Brandes, die nicht eine Spur von Kunstempfinden haben, auch heute noch auf dem Bauche rutschen vor diesem Ton eines Unfähigen. Es beweist, kurz, daß die Welt keinen Sinn für Kunst hat, keine Vorstellung davon, was Kunst sei u. nicht die geringste Eignung für ihre die Aufnahme wahrer Kunst besitzt.

© Transcription Marko Deisinger.

12

A worker makes additional corrections to the floors. — From Brünauer (letter); asks for Monday and Friday this time. — From Hammer (letter= OJ 11/36, [20]): he thanks [me] for placing the drawing. — From Rothberger (letter): does not see anything for Cube in his circle. — To UE (letter= WSLB 367): the two sheets [sent] with imprimatur. — To Weisse (postcard): I refer to the agreement with Lewi (correspondence with Brahms, pp. 184–85); I recommend making a four-hands piano score of the sextet. — To Brünauer (postcard): I have scheduled him in. —Voltaire's Candide [sic] 1 bought and read; too vapid today even for the smallest provincial newspaper! How this witless wit, inartistic poet, deceitful enthusiast for freedom, how this flat bawdy jokester was able to keep a world of kings and bourgeois citizens and lackeys on the go is incomprehensible. It only proves that the world back then could not possibly have had a relationship {2867} to Mozart, Haydn, Beethoven or Goethe, Schiller. It is understandable how the Jews Popper and Brandes, who do not possess a trace of artistic sensibility, [and] to this day still throw themselves to the ground before this tone of an incompetent individual. It proves, in short, that the world has no sense of art, no idea what art is, and possesses not even the smallest capacity to grasp true art.

© Translation Scott Witmer.

12.

Ein Arbeiter macht noch Korrekturen an den Fußböden. — Von Brünauer (Br.); bittet diesmal Montag u. Freitag. — Von Hammer (Br.= OJ 11/36, [20]): dankt für die Unterbringung der Zeichnung. — Von Rothberger (Br.): sieht in seinen Kreisen nichts für Cube. — An die U.-E. (Br.= WSLB 367): die beiden imprimirten Blätter. — An Weisse (K.): verweise auf die Uebereinstimmung mit Lewi (Briefwechsel mit Brahms S. 184 – 185); empfehle einen vierhändigen Klavierauszug vom Sextett zu machen. — An Brünauer (K.): merke ihn vor. — Voltaire „Candid“ 1 gekauft u. gelesen; zu abgeschmackt heute selbst für das kleinste Provinzblättchen! Wie dieser geistlose Geist, unkünstlerische Dichter, betrügerische [sic] Freiheitschwärmer [sic], wie dieser flache Possen- u. Zotenreisser eine Welt von Königen u. Bürgern u. Lakaien in Schach halten konnte, ist unbegreiflich ,. Es beweist nur, daß die damalige Welt unmöglich eine Beziehung {2867} zu Mozart, Haydn, Beethoven oder Goethe, Schiller haben konnte. Man begreift, wie die Juden Popper u. Brandes, die nicht eine Spur von Kunstempfinden haben, auch heute noch auf dem Bauche rutschen vor diesem Ton eines Unfähigen. Es beweist, kurz, daß die Welt keinen Sinn für Kunst hat, keine Vorstellung davon, was Kunst sei u. nicht die geringste Eignung für ihre die Aufnahme wahrer Kunst besitzt.

© Transcription Marko Deisinger.

12

A worker makes additional corrections to the floors. — From Brünauer (letter); asks for Monday and Friday this time. — From Hammer (letter= OJ 11/36, [20]): he thanks [me] for placing the drawing. — From Rothberger (letter): does not see anything for Cube in his circle. — To UE (letter= WSLB 367): the two sheets [sent] with imprimatur. — To Weisse (postcard): I refer to the agreement with Lewi (correspondence with Brahms, pp. 184–85); I recommend making a four-hands piano score of the sextet. — To Brünauer (postcard): I have scheduled him in. —Voltaire's Candide [sic] 1 bought and read; too vapid today even for the smallest provincial newspaper! How this witless wit, inartistic poet, deceitful enthusiast for freedom, how this flat bawdy jokester was able to keep a world of kings and bourgeois citizens and lackeys on the go is incomprehensible. It only proves that the world back then could not possibly have had a relationship {2867} to Mozart, Haydn, Beethoven or Goethe, Schiller. It is understandable how the Jews Popper and Brandes, who do not possess a trace of artistic sensibility, [and] to this day still throw themselves to the ground before this tone of an incompetent individual. It proves, in short, that the world has no sense of art, no idea what art is, and possesses not even the smallest capacity to grasp true art.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Candide ou l'optimisme: a satirical novel by Voltaire published anonymously in 1759.