25. Oktober 1925 Sonntag, schön, 10°.

Rothberger von 1–2½h; bringt die Mappe mit, zum Zeichen, daß er mit der Arbeit beginnen will. Verwirft die d’Ora-Bilder, findet seltsamerweise die Fotografie von L. Bednař gut; hat bei Artaria ein Blatt gekauft, woraus hervorgeht (?), daß Hammer den Verkauf doch auch an Artaria übertragen hat ([?]) 1 . Erzählt eine niedliche Geschichte üb von einer Honorarfrage zwischen ihm u. Door u. bezeichnet es als „gedankenlos“, wenn er für zwei halbe Stunden das selbe zahlt, wie für eine ganze (2.50 statt 5 Gulden). Durchschaut bis heute nicht die Lektion, die ihm Door gegeben hat. Ins Gesicht sagt es ihm dann Epstein, daß es eine Ungehörigkeit gewesen. Ladet uns in die Oper ein. — Nach der Jause mit der elektrischen Stadtbahn nach Schönbrunn, schöne Bilder bei Mondschein; um 7h zuhause. — Erste Vorbereitung zu „Wallenstein“ 2 . — An Floriz (Br.= OJ 6/7, [25]): kündige das Bild an; über die U.-E. u. den Drei Masken-Verlag. — An Landshoff (Br.): Dank für Christian Bach. — An Sophie (Br.): Dank für alle Sendungen, kündige die Bilder von mir u. Lie-Liechen an; über meine Einnahmen; Glückwunsch an Frieda.

© Transcription Marko Deisinger.

Oktober 25, 1925 Sunday, beautiful weather, 10°.

Rothberger from 1:00 until 2:30; he brings the folder with him as a sign of his willingness to begin with the work. Rejects the pictures from d’Ora; surprisingly, he finds the photograph by L. Bednař good; he has bought a print at Artaria’s, from which it follows (?) that Hammer has indeed entrusted to Artaria the sale [of the prints] ([?]) 1 . He recounts a charming story concerning a question of [lesson] fees between him and Door and describes it as “thoughtless” if he pays the same for two half-hour lessons as for a full hour (2.50 gulden, instead of 5). Until today, he cannot understand the telling-off that Door gave him. Then Epstein explains to him in person that this was a impertinence. He invites us to the opera. — After lunch, we take the electric municipal railroad to Schönbrunn, [view] beautiful pictures in the moonlight; home at 7 o’clock. — First preparation for Wallenstein 2 . — To Floriz (letter= OJ 6/7, [25]): I announce the picture, and about UE and Drei Masken Verlag. — To Landshoff (letter): I offer thanks for Christian Bach. — To Sophie (letter): I offer thanks for all her packages and announce the pictures of me and Lie-Liechen; about my income; best wishes to Frieda.

© Translation William Drabkin.

25. Oktober 1925 Sonntag, schön, 10°.

Rothberger von 1–2½h; bringt die Mappe mit, zum Zeichen, daß er mit der Arbeit beginnen will. Verwirft die d’Ora-Bilder, findet seltsamerweise die Fotografie von L. Bednař gut; hat bei Artaria ein Blatt gekauft, woraus hervorgeht (?), daß Hammer den Verkauf doch auch an Artaria übertragen hat ([?]) 1 . Erzählt eine niedliche Geschichte üb von einer Honorarfrage zwischen ihm u. Door u. bezeichnet es als „gedankenlos“, wenn er für zwei halbe Stunden das selbe zahlt, wie für eine ganze (2.50 statt 5 Gulden). Durchschaut bis heute nicht die Lektion, die ihm Door gegeben hat. Ins Gesicht sagt es ihm dann Epstein, daß es eine Ungehörigkeit gewesen. Ladet uns in die Oper ein. — Nach der Jause mit der elektrischen Stadtbahn nach Schönbrunn, schöne Bilder bei Mondschein; um 7h zuhause. — Erste Vorbereitung zu „Wallenstein“ 2 . — An Floriz (Br.= OJ 6/7, [25]): kündige das Bild an; über die U.-E. u. den Drei Masken-Verlag. — An Landshoff (Br.): Dank für Christian Bach. — An Sophie (Br.): Dank für alle Sendungen, kündige die Bilder von mir u. Lie-Liechen an; über meine Einnahmen; Glückwunsch an Frieda.

© Transcription Marko Deisinger.

Oktober 25, 1925 Sunday, beautiful weather, 10°.

Rothberger from 1:00 until 2:30; he brings the folder with him as a sign of his willingness to begin with the work. Rejects the pictures from d’Ora; surprisingly, he finds the photograph by L. Bednař good; he has bought a print at Artaria’s, from which it follows (?) that Hammer has indeed entrusted to Artaria the sale [of the prints] ([?]) 1 . He recounts a charming story concerning a question of [lesson] fees between him and Door and describes it as “thoughtless” if he pays the same for two half-hour lessons as for a full hour (2.50 gulden, instead of 5). Until today, he cannot understand the telling-off that Door gave him. Then Epstein explains to him in person that this was a impertinence. He invites us to the opera. — After lunch, we take the electric municipal railroad to Schönbrunn, [view] beautiful pictures in the moonlight; home at 7 o’clock. — First preparation for Wallenstein 2 . — To Floriz (letter= OJ 6/7, [25]): I announce the picture, and about UE and Drei Masken Verlag. — To Landshoff (letter): I offer thanks for Christian Bach. — To Sophie (letter): I offer thanks for all her packages and announce the pictures of me and Lie-Liechen; about my income; best wishes to Frieda.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Passage written in indecipherable shorthand.

2 Wallenstein: Friedrich Schiller: trilogy of plays (1799).