20. 0° – erster Reif!

— Vormittag das Fläschchen ins Spital getragen. — Von Frau Otto Erich Deutsch (Br.): kommen Sonntag. — v. Cube zeigt einen Brief des Vaters, der die Verantwortung für die Sicherheit des Lebens sonderbarerweise auf mich überwälzen möchte – lehne diese starke Zumutung ab. — Reinschrift der Klischées. Von Paul (Br.): Victors Adresse, kündigt dessen Bild an; wünscht mein Bild zu besitzen! — Brünauer hat mein Bild aufgestellt u. ladet uns zur Besichtigung ein. — Im Rf.: Prof. Fischer spricht ein paar Worte der Entschuldigung für die Werke der älteren Klaviermusik. Indessen ragen manche davon über jede Entschuldigung hinaus namentlich ein Werk von Sweeling u. eines von Froberger. Des letzteren Stück könnte, um wenig gesteigert auch von Händel sein. Die Namen eines englischen u. französischen Komponisten waren unverständlich. — Ich setze Lublinski fort, Lie-Liechen liest Wallensteins Tod. 1

© Transcription Marko Deisinger.

20, 0° – first frost!

— In the morning the sample taken to the hospital. — From Mrs. Otto Erich Deutsch (letter): are coming Sunday. — Cube shows [me] a letter from his father, who would like to shift the responsibility for security in life, strangely enough, onto me. – [I] turn down this strong imposition. — Fair copy of the music examples. From Paul (letter): Victor’s address, announces his [Victor’s] portrait; would like to own my portrait! — Brünauer has hung my portrait and invites us to a viewing. — On the radio: Prof. Fischer speaks a few words of apology for older keyboard works. However several of them rise above all apologies, for example a work by Sweelinck and one by Froberger. The piece by the latter could, with little improvement, be taken for one by Handel. The names of an English and a French composer were incomprehensible. — I continue with Lublinski, Lie-Liechen reads Wallenstein’s Death. 1

© Translation William Drabkin.

20. 0° – erster Reif!

— Vormittag das Fläschchen ins Spital getragen. — Von Frau Otto Erich Deutsch (Br.): kommen Sonntag. — v. Cube zeigt einen Brief des Vaters, der die Verantwortung für die Sicherheit des Lebens sonderbarerweise auf mich überwälzen möchte – lehne diese starke Zumutung ab. — Reinschrift der Klischées. Von Paul (Br.): Victors Adresse, kündigt dessen Bild an; wünscht mein Bild zu besitzen! — Brünauer hat mein Bild aufgestellt u. ladet uns zur Besichtigung ein. — Im Rf.: Prof. Fischer spricht ein paar Worte der Entschuldigung für die Werke der älteren Klaviermusik. Indessen ragen manche davon über jede Entschuldigung hinaus namentlich ein Werk von Sweeling u. eines von Froberger. Des letzteren Stück könnte, um wenig gesteigert auch von Händel sein. Die Namen eines englischen u. französischen Komponisten waren unverständlich. — Ich setze Lublinski fort, Lie-Liechen liest Wallensteins Tod. 1

© Transcription Marko Deisinger.

20, 0° – first frost!

— In the morning the sample taken to the hospital. — From Mrs. Otto Erich Deutsch (letter): are coming Sunday. — Cube shows [me] a letter from his father, who would like to shift the responsibility for security in life, strangely enough, onto me. – [I] turn down this strong imposition. — Fair copy of the music examples. From Paul (letter): Victor’s address, announces his [Victor’s] portrait; would like to own my portrait! — Brünauer has hung my portrait and invites us to a viewing. — On the radio: Prof. Fischer speaks a few words of apology for older keyboard works. However several of them rise above all apologies, for example a work by Sweelinck and one by Froberger. The piece by the latter could, with little improvement, be taken for one by Handel. The names of an English and a French composer were incomprehensible. — I continue with Lublinski, Lie-Liechen reads Wallenstein’s Death. 1

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Friedrich Schiller, Wallensteins Tod: the third part of a trilogy of plays, Wallenstein (1799).