24. November 1925 +2°.

Cube an Frau Rothberger gewiesen. — Von Halberstam Telegramm: kommt morgen. — Abends mit Rothberger beim Mozart-Abend Serkins; spielt das Adur- u. Esdur-Konzert, die seltener gehörten, 1 u. einige Klavierstücke, A als Zugabe die Gdur-Sonate. Er ist ohne Zweifel eine grundmusikalische Natur, auch hat er gute Hände, denen auch Feinstes gelingen könnte, doch fehlt es ihm an jeder Tiefe, folglich an der Möglichkeit, auch die vorhandenen Gaben im Sinne des Kunstwerkes zu gebrauchen. Man kann sich kaum Abscheulicheres denken, als seinen Vortrag der Sonate, den er offenbar als Muster hinstellen wollte, da er die Sonate als Zugabe spielt. Wunderer als Dirigent u. Musiker ist nur ein Witz.

© Transcription Marko Deisinger.

November 24, 1925, +2°.

Cube sent to Frau Rothberger. — From Halberstam telegram: is coming tomorrow. — In the evening with Rothberger at Serkin’s all-Mozart concert; he plays the concertos in A major and E flat major, the ones that are heard less often, 1 and a few solo pieces; as an encore the Sonata in G major. He is without doubt a fundamentally musical person; he also has good hand, which would be capable of the finest things, but he is lacking that depth, and consequently the possibility of using his available gifts to the advantage of the art-work. One can scarcely imagine anything more abominable than his performance of the sonata, with which he apparently wanted to set an example since he plays the sonata as an encore. Wunderer as conductor and musician is merely a joke.

© Translation William Drabkin.

24. November 1925 +2°.

Cube an Frau Rothberger gewiesen. — Von Halberstam Telegramm: kommt morgen. — Abends mit Rothberger beim Mozart-Abend Serkins; spielt das Adur- u. Esdur-Konzert, die seltener gehörten, 1 u. einige Klavierstücke, A als Zugabe die Gdur-Sonate. Er ist ohne Zweifel eine grundmusikalische Natur, auch hat er gute Hände, denen auch Feinstes gelingen könnte, doch fehlt es ihm an jeder Tiefe, folglich an der Möglichkeit, auch die vorhandenen Gaben im Sinne des Kunstwerkes zu gebrauchen. Man kann sich kaum Abscheulicheres denken, als seinen Vortrag der Sonate, den er offenbar als Muster hinstellen wollte, da er die Sonate als Zugabe spielt. Wunderer als Dirigent u. Musiker ist nur ein Witz.

© Transcription Marko Deisinger.

November 24, 1925, +2°.

Cube sent to Frau Rothberger. — From Halberstam telegram: is coming tomorrow. — In the evening with Rothberger at Serkin’s all-Mozart concert; he plays the concertos in A major and E flat major, the ones that are heard less often, 1 and a few solo pieces; as an encore the Sonata in G major. He is without doubt a fundamentally musical person; he also has good hand, which would be capable of the finest things, but he is lacking that depth, and consequently the possibility of using his available gifts to the advantage of the art-work. One can scarcely imagine anything more abominable than his performance of the sonata, with which he apparently wanted to set an example since he plays the sonata as an encore. Wunderer as conductor and musician is merely a joke.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Probably K. 414 in A major and K. 449 in E flat major; the later, grander, concertos in these keys are K. 488 and K. 482, respectively.