9. –10°, schön.

— ½7h auf! — Von Frl. Fanny Violin (K.): möchte kommen, schlägt drei Abende vor. — Lie-Liechens Antwort (K.): bittet für nächsten Mittwoch. — Konferenz von 10–12½h: sie nimmt einen sehr bewegten Verlauf; Hertzka kann sich nicht zurückhalten u. erleichtert sich sein beleidigtes Herz durch Ausfälle, die wir energisch zurückweisen. Die Ablöse lehnt er ab, trotzdem es im Brief gelautet hat: „... nur noch die Ziffern ...“. Er macht den Versuch, den Tonwillen abzulösen, ich wehre aber ab, weil mir um das Schicksal der Sonaten bange ist u. mache ein Junctim. Einigemal sind wir daran, die Konferenz abzubrechen, aber Hertzka ist es der einlenkt u. die Fortsetzung anbahnt. Er macht Vorschläge bezüglich des Tonwille einschließlich der Monographien. Endlich, zu vorgerückter Stunde, vereinbaren wir eine Konferenz für morgen. 1 — Nachmittag Fahnen per Post= OJ-54-49 an den Verlag. — Von Deutsch ein zweites Schubertheft mit Widmung u. eine Karte= OJ 10/13, [45]: erbittet das erste Heft zurück. — Vom Verlag (Br.= OC 54/48): warnen vor großen Korrekturen. 2

© Transcription Marko Deisinger.

9, –10°, beautiful weather.

— up at 6:30! — From Miss Fanny Violin (postcard): would like to come, suggests three evenings. — Lie-Liechen's reply: invites her for next Wednesday. — Meeting from 10 to 12:30: it runs a very animated course; Hertzka cannot contain himself and unburdens his offended heart with statements that we vigorously deny. He turns down the settlement, in spite of it saying in the letter "…it is just [a question of] the amounts… ." He attempts to make a settlement with regard to Der Tonwille , but I fend this off because I am worried about the fate of the [edition of the Beethoven] sonatas, and make [the offer of] a package deal. A few times we are on the point of breaking off the meeting, but it is Hertzka who gives way and initiates further discussion. He makes suggestion with regard to Der Tonwille, including the monographs. Finally, at the last minute, we agree to meet again tomorrow. 1 — In the afternoon, the galley-proofs mailed= OJ-54-49 to the publisher. 2 — From Deutsch a second Schubert volume, with dedication, and a card= OJ 10/13, [45]: asks for the return of the first volume. — From the Publisher (letter= OC 54/48): warns about extensive corrections.

© Translation William Drabkin.

9. –10°, schön.

— ½7h auf! — Von Frl. Fanny Violin (K.): möchte kommen, schlägt drei Abende vor. — Lie-Liechens Antwort (K.): bittet für nächsten Mittwoch. — Konferenz von 10–12½h: sie nimmt einen sehr bewegten Verlauf; Hertzka kann sich nicht zurückhalten u. erleichtert sich sein beleidigtes Herz durch Ausfälle, die wir energisch zurückweisen. Die Ablöse lehnt er ab, trotzdem es im Brief gelautet hat: „... nur noch die Ziffern ...“. Er macht den Versuch, den Tonwillen abzulösen, ich wehre aber ab, weil mir um das Schicksal der Sonaten bange ist u. mache ein Junctim. Einigemal sind wir daran, die Konferenz abzubrechen, aber Hertzka ist es der einlenkt u. die Fortsetzung anbahnt. Er macht Vorschläge bezüglich des Tonwille einschließlich der Monographien. Endlich, zu vorgerückter Stunde, vereinbaren wir eine Konferenz für morgen. 1 — Nachmittag Fahnen per Post= OJ-54-49 an den Verlag. — Von Deutsch ein zweites Schubertheft mit Widmung u. eine Karte= OJ 10/13, [45]: erbittet das erste Heft zurück. — Vom Verlag (Br.= OC 54/48): warnen vor großen Korrekturen. 2

© Transcription Marko Deisinger.

9, –10°, beautiful weather.

— up at 6:30! — From Miss Fanny Violin (postcard): would like to come, suggests three evenings. — Lie-Liechen's reply: invites her for next Wednesday. — Meeting from 10 to 12:30: it runs a very animated course; Hertzka cannot contain himself and unburdens his offended heart with statements that we vigorously deny. He turns down the settlement, in spite of it saying in the letter "…it is just [a question of] the amounts… ." He attempts to make a settlement with regard to Der Tonwille , but I fend this off because I am worried about the fate of the [edition of the Beethoven] sonatas, and make [the offer of] a package deal. A few times we are on the point of breaking off the meeting, but it is Hertzka who gives way and initiates further discussion. He makes suggestion with regard to Der Tonwille, including the monographs. Finally, at the last minute, we agree to meet again tomorrow. 1 — In the afternoon, the galley-proofs mailed= OJ-54-49 to the publisher. 2 — From Deutsch a second Schubert volume, with dedication, and a card= OJ 10/13, [45]: asks for the return of the first volume. — From the Publisher (letter= OC 54/48): warns about extensive corrections.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A transcript of this meeting is preserved as OC 52/534.

2 Schenker sent off corrected galley-proofs this day of "the second article", presumably "Weg mit dem Phrasierungsbogen," Meisterwerk 2, pp. 43–60.