10. Morgens –6°, dann Tauwetter!

— Wieder um ½7h auf! Lie-Liechen hat während der Toilette einen guten Einfall: zwischen beiden Anschauungen eine mittlere Linie vorschlagen! Hertzka will keine Ablöse – ich will keine Tantiemen; so soll jährlich ein Betrag zu zahlen sein, der ungefähr den Tantiemen entspricht. Ich greife diesen Vorschlag gerne auf, wir entwerfen die Summe: etwa {2901} 3000–2500 Schilling! Damit überrasche ich gleich zu Beginn der Konferenz auch Baumgarten; u. selbst Hertzka hat eine Weile innegehalten, dann bat er um Nennung der Summe, ohne sich grundsätzlich mit diesem Vorschlag zu befreunden. Ich nenne sie – darauf wieder Schweigen – Winter bricht es mit der Bemerkung, daß dieser Betrag den Tatsachen nicht entspricht u. unerschwinglich sei. Nun wird die Sache von vorn aufgezäunt [sic], doch setze ich durch, daß zuerst die Sonaten in Behandlung genommen werden. Nach langem Hin u. Her willigen wir ein, die Hälfte nehmen zu wollen – aber auch dies will Hertzka nicht munden. Dr. Baumgarten hat die Idee, die Zahl der Jahre einzuschränken auf 10 Jahre (statt 30) nach dem Tode; er teilt das Hertzka mit, der den Vorschlag annimmt, freilich zunächst deshalb, weil er Baumgartens Vorschlag infolge Schwerhörigkeit mißverstanden u. die 10 Jahre als Grenze seiner Leistung überhaupt aufgefaßt hat. Die Gunst dieses Augenblicks schien ihm groß u. sofort stürmte es aus seinem Herzen: „... u. wie viel verlangen Sie für die Theorien? (!) Zufällig aber ging die Frage von Baumgarten zu Winter u. das Mißverständnis klärt [sich] – Hertzka konnte nicht mehr zurück u. war an 12½ Millionen für die Sonaten gebunden! Nun erst erklären wir uns mit der Ablöse des Tonwillen einverstanden, auch mit den Ratenzahlungen. Hertzka nimmt auch meinen Vorschlag bezüglich der Mondschein-Sonate an: 500 Sch. — Protokoll-Aufnahme= OC 52/534 u. Schluss! Neu war die Mitteilung, daß op. 110 u. 111 in den Jahren 1924 u. 1925 neu aufgelegt wurden: Hertzka wollte mich damit treffen, daß er auf den geringen Absatz hinwies, ich aber stelle gerade diesen Absatz in ein günstiges Licht. Aus Winters Mund kam die Kunde, daß die Vorräte „vermehrt“ worden sind!! Aus den alten Büchern der U.-E. konnte ich ersehen, daß die Door-Ausgabe sowohl als „akademische“ wie als Volksausgabe verkauft worden ist – ohne Konkurrenz. — Hoboken erzählt, daß {2902} er die Schubert-Sammlung von Hupka u. Doubletten von der Stadt Wien gekauft habe. — Von Deutsch (Br.): Auszug aus Masaryk „Weltrevolution“. 1

© Transcription Marko Deisinger.

10, in the morning –6°, then a thaw!

— Again up at 6:30! While getting dressed, Lie-Liechen has a good idea: to suggest a middle course between the two points of view! Hertzka does not want to make a settlement – I do not want any royalties; so an annual payment should be made, which corresponds roughly with the royalties. I gladly seize this suggestion, we come up with the sum: something like {2901} 3,000 or 2,500 shillings! Thus at the very beginning of the meeting I surprise even Baumgarten, and Hertzka himself holds back for a while; then he asked me to name the sum, without basically appearing to be happy with this suggestion. I name it – more silence follows – Winter breaks it with the observation that this sum does not correspond to the facts and is prohibitively expensive. Now the matter is approached head-on, but I succeed in arguing that the sonatas should be taken care of first. After a lot of to-ing and fro-ing we consent to agree to take one half [the named sum] – but Hertzka does not even like the taste of this. Dr. Baumgarten has the idea of reducing the number of years [of royalty payment] after my death to ten (instead of thirty); he communicates this to Hertzka, who accepts the suggestion primarily, it must be conceded, on account of his having misunderstood Baumgarten's suggestion because of his hearing difficulties and taken the ten years to be the absolute limit of his obligation. The goodwill of this moment seemed great, and from his heart there stormed forth: "And how much are you demanding for the theory books ? (!) By chance, however, the question went from Baumgarten to Winter, and the misunderstanding is cleared up – Hertzka could not retreat any further and was tied to paying 12½ Million for the sonatas! Only now do we declare ourselves in agreement with the settlement on Der Tonwille , even with payment in installments. Hertzka also accepts my suggestion regarding the "Moonlight" Sonata : 500 shillings. — Writing up of the agreement= OC 52/534, and conclusion! It was news to us that Op. 110 and Op. 111 had been reprinted in 1924 and 1925: Hertzka wanted to score a point against me by noting the limited number of sales of these works; but I see this very number in a favorable light From Winter's mouth came the news that the stocks had been "increased"!! From the old UE record books I could see that Door's edition had been sold both as an "academic" as well as a popular edition – without competition. — Hoboken recounts, that {2902} he has bought Hupka's Schubert collection and duplicates from the city of Vienna. — From Deutsch (letter): Extract from Masaryk's World Revolution. 1

© Translation William Drabkin.

10. Morgens –6°, dann Tauwetter!

— Wieder um ½7h auf! Lie-Liechen hat während der Toilette einen guten Einfall: zwischen beiden Anschauungen eine mittlere Linie vorschlagen! Hertzka will keine Ablöse – ich will keine Tantiemen; so soll jährlich ein Betrag zu zahlen sein, der ungefähr den Tantiemen entspricht. Ich greife diesen Vorschlag gerne auf, wir entwerfen die Summe: etwa {2901} 3000–2500 Schilling! Damit überrasche ich gleich zu Beginn der Konferenz auch Baumgarten; u. selbst Hertzka hat eine Weile innegehalten, dann bat er um Nennung der Summe, ohne sich grundsätzlich mit diesem Vorschlag zu befreunden. Ich nenne sie – darauf wieder Schweigen – Winter bricht es mit der Bemerkung, daß dieser Betrag den Tatsachen nicht entspricht u. unerschwinglich sei. Nun wird die Sache von vorn aufgezäunt [sic], doch setze ich durch, daß zuerst die Sonaten in Behandlung genommen werden. Nach langem Hin u. Her willigen wir ein, die Hälfte nehmen zu wollen – aber auch dies will Hertzka nicht munden. Dr. Baumgarten hat die Idee, die Zahl der Jahre einzuschränken auf 10 Jahre (statt 30) nach dem Tode; er teilt das Hertzka mit, der den Vorschlag annimmt, freilich zunächst deshalb, weil er Baumgartens Vorschlag infolge Schwerhörigkeit mißverstanden u. die 10 Jahre als Grenze seiner Leistung überhaupt aufgefaßt hat. Die Gunst dieses Augenblicks schien ihm groß u. sofort stürmte es aus seinem Herzen: „... u. wie viel verlangen Sie für die Theorien? (!) Zufällig aber ging die Frage von Baumgarten zu Winter u. das Mißverständnis klärt [sich] – Hertzka konnte nicht mehr zurück u. war an 12½ Millionen für die Sonaten gebunden! Nun erst erklären wir uns mit der Ablöse des Tonwillen einverstanden, auch mit den Ratenzahlungen. Hertzka nimmt auch meinen Vorschlag bezüglich der Mondschein-Sonate an: 500 Sch. — Protokoll-Aufnahme= OC 52/534 u. Schluss! Neu war die Mitteilung, daß op. 110 u. 111 in den Jahren 1924 u. 1925 neu aufgelegt wurden: Hertzka wollte mich damit treffen, daß er auf den geringen Absatz hinwies, ich aber stelle gerade diesen Absatz in ein günstiges Licht. Aus Winters Mund kam die Kunde, daß die Vorräte „vermehrt“ worden sind!! Aus den alten Büchern der U.-E. konnte ich ersehen, daß die Door-Ausgabe sowohl als „akademische“ wie als Volksausgabe verkauft worden ist – ohne Konkurrenz. — Hoboken erzählt, daß {2902} er die Schubert-Sammlung von Hupka u. Doubletten von der Stadt Wien gekauft habe. — Von Deutsch (Br.): Auszug aus Masaryk „Weltrevolution“. 1

© Transcription Marko Deisinger.

10, in the morning –6°, then a thaw!

— Again up at 6:30! While getting dressed, Lie-Liechen has a good idea: to suggest a middle course between the two points of view! Hertzka does not want to make a settlement – I do not want any royalties; so an annual payment should be made, which corresponds roughly with the royalties. I gladly seize this suggestion, we come up with the sum: something like {2901} 3,000 or 2,500 shillings! Thus at the very beginning of the meeting I surprise even Baumgarten, and Hertzka himself holds back for a while; then he asked me to name the sum, without basically appearing to be happy with this suggestion. I name it – more silence follows – Winter breaks it with the observation that this sum does not correspond to the facts and is prohibitively expensive. Now the matter is approached head-on, but I succeed in arguing that the sonatas should be taken care of first. After a lot of to-ing and fro-ing we consent to agree to take one half [the named sum] – but Hertzka does not even like the taste of this. Dr. Baumgarten has the idea of reducing the number of years [of royalty payment] after my death to ten (instead of thirty); he communicates this to Hertzka, who accepts the suggestion primarily, it must be conceded, on account of his having misunderstood Baumgarten's suggestion because of his hearing difficulties and taken the ten years to be the absolute limit of his obligation. The goodwill of this moment seemed great, and from his heart there stormed forth: "And how much are you demanding for the theory books ? (!) By chance, however, the question went from Baumgarten to Winter, and the misunderstanding is cleared up – Hertzka could not retreat any further and was tied to paying 12½ Million for the sonatas! Only now do we declare ourselves in agreement with the settlement on Der Tonwille , even with payment in installments. Hertzka also accepts my suggestion regarding the "Moonlight" Sonata : 500 shillings. — Writing up of the agreement= OC 52/534, and conclusion! It was news to us that Op. 110 and Op. 111 had been reprinted in 1924 and 1925: Hertzka wanted to score a point against me by noting the limited number of sales of these works; but I see this very number in a favorable light From Winter's mouth came the news that the stocks had been "increased"!! From the old UE record books I could see that Door's edition had been sold both as an "academic" as well as a popular edition – without competition. — Hoboken recounts, that {2902} he has bought Hupka's Schubert collection and duplicates from the city of Vienna. — From Deutsch (letter): Extract from Masaryk's World Revolution. 1

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Masaryk's Světová revoluce: Za války a ve válce 1914–1918 was published in Prague in 1925, and appeared in German translation (by Camill Hoffmann) the same year: Die Weltrevolution: Erinnerungen und Betrachtungen 1914–1918 (Berlin: Reiss, 1925). The first English edition was published two years later, as The Making of a State.