28. Schön, nur hie u. da ein Sprühregen.

Um die Zeit zu vertreiben, steigen wir schon in den Personenzug ein, – in Landeck fragen wir nach Türtschers Wagen; hören, daß er da sei, wahrscheinlich zum Schnellzug vorfahren werde. Wir erkundigen uns nach unserem Koffer, siehe da: er steht schon seit gestern abend beim Portier!!! Im Gespräch mit dem Portier stellt sich heraus, daß die Angabe im Fahrplan auf einem Irrtum beruht, er zeigt die Korrektur durch aufgeklebte Streifen – nur sonderbar, daß das in Oetztal nicht auch geschehen {2953} ist, noch sonderbarer, daß die Beamtin am Schalter in Wien u. der Kontrollor im Wagen nicht den Schluß gezogen hatten, wie der Portier in Landeck: wenn der D-Zug nach Wien in Landeck hält, muß der von Wien kommende Zug auch haltmachen. Da der Wagen noch immer nicht eintrifft, bedienen wir uns des Autos vom Schwarzen Adler, das uns bis zum Hotel Post bringt. Unterwegs begegnet uns Türtschers Wagen, der Kehrt macht [sic] u. unser Gepäck übernimmt. Vortreffliches Mittagessen – um 1h Abfahrt, um 6h Ankunft in Galtür! Schon unterwegs erfahren wir, daß Frl. Ida ein Kind zur Welt gebracht habe – vom Vater weiß man nicht Näheres. Unsere Lage ist nicht angenehm.

© Transcription Marko Deisinger.

28, fair weather. Only the occasional shower.

To pass the time, we take an earlier, local train – in Landeck we inquire about Türtscher's carriage and learn that it is there; it will probably meet the fast train. We ask about our suitcase and, would you know it, it has been with the porter since yesterday evening!!! On speaking with the porter, we learn that the information in the timetable is based on a mistake; he shows us the correction, on a pasted-over strip of paper. It is just odd that this did not happen also in Ötztal, {2953} and even odder that the lady at the ticket office in Vienna and the conductor on the train did not draw the same conclusion as the porter in Landeck: if the express train to Vienna stops in Landeck, then the train coming from Vienna must also stop there. As the carriage has still not arrived, we avail ourselves of the automobile from the Hotel Schwarzer Adler, which brings us to the Hotel Post. On the way we meet Türtscher's carriage, which turns around and takes our luggage. Excellent lunch – departure at 1 o'clock, arrival in Galtür at 6! Already on the trip we learn that Ida has given birth to a child – one does not know anything more about the father. We are not amused.

© Translation William Drabkin.

28. Schön, nur hie u. da ein Sprühregen.

Um die Zeit zu vertreiben, steigen wir schon in den Personenzug ein, – in Landeck fragen wir nach Türtschers Wagen; hören, daß er da sei, wahrscheinlich zum Schnellzug vorfahren werde. Wir erkundigen uns nach unserem Koffer, siehe da: er steht schon seit gestern abend beim Portier!!! Im Gespräch mit dem Portier stellt sich heraus, daß die Angabe im Fahrplan auf einem Irrtum beruht, er zeigt die Korrektur durch aufgeklebte Streifen – nur sonderbar, daß das in Oetztal nicht auch geschehen {2953} ist, noch sonderbarer, daß die Beamtin am Schalter in Wien u. der Kontrollor im Wagen nicht den Schluß gezogen hatten, wie der Portier in Landeck: wenn der D-Zug nach Wien in Landeck hält, muß der von Wien kommende Zug auch haltmachen. Da der Wagen noch immer nicht eintrifft, bedienen wir uns des Autos vom Schwarzen Adler, das uns bis zum Hotel Post bringt. Unterwegs begegnet uns Türtschers Wagen, der Kehrt macht [sic] u. unser Gepäck übernimmt. Vortreffliches Mittagessen – um 1h Abfahrt, um 6h Ankunft in Galtür! Schon unterwegs erfahren wir, daß Frl. Ida ein Kind zur Welt gebracht habe – vom Vater weiß man nicht Näheres. Unsere Lage ist nicht angenehm.

© Transcription Marko Deisinger.

28, fair weather. Only the occasional shower.

To pass the time, we take an earlier, local train – in Landeck we inquire about Türtscher's carriage and learn that it is there; it will probably meet the fast train. We ask about our suitcase and, would you know it, it has been with the porter since yesterday evening!!! On speaking with the porter, we learn that the information in the timetable is based on a mistake; he shows us the correction, on a pasted-over strip of paper. It is just odd that this did not happen also in Ötztal, {2953} and even odder that the lady at the ticket office in Vienna and the conductor on the train did not draw the same conclusion as the porter in Landeck: if the express train to Vienna stops in Landeck, then the train coming from Vienna must also stop there. As the carriage has still not arrived, we avail ourselves of the automobile from the Hotel Schwarzer Adler, which brings us to the Hotel Post. On the way we meet Türtscher's carriage, which turns around and takes our luggage. Excellent lunch – departure at 1 o'clock, arrival in Galtür at 6! Already on the trip we learn that Ida has given birth to a child – one does not know anything more about the father. We are not amused.

© Translation William Drabkin.