6. Dicke Nebelschwaden.

— ¾10–12h auf dem Zeinisjoch bis zum Tasso-Stein – Lie-Liechen pflückt wieder einen großen Enzian u. eine Anemone! Wir werden vom Regen ereilt. — Nach der Jause beim Lehrer Kathrein; es fügt sich, daß wir von der Chronik sprechen u. von des Lehrers Tochter eine Abschrift der Chronik von Galtür entleihen. — Lie-Liechen liest gleich 17 Seiten daraus vor, die unser Interesse fesseln. Aller Anfang ist schwer für denjenigen, der Kultur als zuerste in Bewegung zu setzen hat, aber auch die Nachkommen zieht es an zu erforschen, wie die Vorfahren diese ihre erste Aufgabe erledigt haben. Vielleicht ist es weniger Befriedigung einer menschlichen Beziehung zu den Vorfahren als Neugier nach den mechanischen Handgriffen, die die Vorfahren zu ihrem Ziele geführt haben. Aus der Wildnis, dem Chaos einen Wohnort zu machen, ist gewiß nicht leicht, schwieriger, als diesen Ort später durch Generationen zu pflegen u. zu entwickeln. Daß die Chronik, von Pfarrern u. Lehrern bedient, volksmäßige Betrachtungsart zeigt, – natürlich bei aller {2963} Offenheit des Sinnes für die Schwierigkeiten des Lebens: die erste Urbarmachung, die Gründung der Kirche, Steuerangelegenheiten, gefällt sich das Volk in geradezu schwankmäßiger Aufmachung von Gestalten (den starken Mann, der sich sogar dem Kaiser in Innsbruck zeigen muß), in derben Versen des Messners [sic], der die Leute zur Kirche ruft... 1 — Von Hans Guttmann (Ansichtsk.): Gruß aus Paris. — Abends ein Blitz – ein Donner – die einzigen Gewittererscheinungen des Sommers überhaupt! Am Abendhimmel die ersten Sterne gesehen in diesem Sommer.

© Transcription Marko Deisinger.

6, thick clouds of fog.

— 9:45 to 12 o'clock to the Zeinisjoch as far as the Tasso Stone – Lie-Liechen again picks a large gentian and an anemone! Rain hastens our return. — After teatime, at the home of the schoolteacher Kathrein; it is fortunate that we speak about the Chronicle, and that we borrow a copy of the Chronicle of Galtür from the teacher's daughter. — Lie-Liechen immediately reads seventeen pages aloud, which rivets our attention. At the very beginning it is difficult for those who must first set the culture [of a place] in motion; the descendants are attracted to researching how their ancestors fulfilled this, their first obligation. Perhaps it is less the satisfaction of a human relationship to one's ancestors than curiosity about the mechanical tools, which led the ancestors to achieve their goal. To create a settlement from the wilderness, from chaos, is certainly not easy; it is more difficult than to maintain and develop this place later, through the generations. That the Chronicle, maintained by parish priests and teachers, shows a folklike way of looking at things – naturally in full {2963} and frank recognition of the difficulties of life – the initial cultivation of the land, the foundation of the church, matters of taxation – the people take pleasure in the veritably rustic portrayal of characters (the strong man who must actually present himself to the Emperor in Innsbruck), in the crude verses of the sexton who calls the people to worship ... 1 — From Hans Guttmann (picture postcard): Geetings from Paris. — In the evening a flash of lightning – a thunderclap – the only manifestations of storm encountered at all this summer! In the evening sky the first stars seen this summer.

© Translation William Drabkin.

6. Dicke Nebelschwaden.

— ¾10–12h auf dem Zeinisjoch bis zum Tasso-Stein – Lie-Liechen pflückt wieder einen großen Enzian u. eine Anemone! Wir werden vom Regen ereilt. — Nach der Jause beim Lehrer Kathrein; es fügt sich, daß wir von der Chronik sprechen u. von des Lehrers Tochter eine Abschrift der Chronik von Galtür entleihen. — Lie-Liechen liest gleich 17 Seiten daraus vor, die unser Interesse fesseln. Aller Anfang ist schwer für denjenigen, der Kultur als zuerste in Bewegung zu setzen hat, aber auch die Nachkommen zieht es an zu erforschen, wie die Vorfahren diese ihre erste Aufgabe erledigt haben. Vielleicht ist es weniger Befriedigung einer menschlichen Beziehung zu den Vorfahren als Neugier nach den mechanischen Handgriffen, die die Vorfahren zu ihrem Ziele geführt haben. Aus der Wildnis, dem Chaos einen Wohnort zu machen, ist gewiß nicht leicht, schwieriger, als diesen Ort später durch Generationen zu pflegen u. zu entwickeln. Daß die Chronik, von Pfarrern u. Lehrern bedient, volksmäßige Betrachtungsart zeigt, – natürlich bei aller {2963} Offenheit des Sinnes für die Schwierigkeiten des Lebens: die erste Urbarmachung, die Gründung der Kirche, Steuerangelegenheiten, gefällt sich das Volk in geradezu schwankmäßiger Aufmachung von Gestalten (den starken Mann, der sich sogar dem Kaiser in Innsbruck zeigen muß), in derben Versen des Messners [sic], der die Leute zur Kirche ruft... 1 — Von Hans Guttmann (Ansichtsk.): Gruß aus Paris. — Abends ein Blitz – ein Donner – die einzigen Gewittererscheinungen des Sommers überhaupt! Am Abendhimmel die ersten Sterne gesehen in diesem Sommer.

© Transcription Marko Deisinger.

6, thick clouds of fog.

— 9:45 to 12 o'clock to the Zeinisjoch as far as the Tasso Stone – Lie-Liechen again picks a large gentian and an anemone! Rain hastens our return. — After teatime, at the home of the schoolteacher Kathrein; it is fortunate that we speak about the Chronicle, and that we borrow a copy of the Chronicle of Galtür from the teacher's daughter. — Lie-Liechen immediately reads seventeen pages aloud, which rivets our attention. At the very beginning it is difficult for those who must first set the culture [of a place] in motion; the descendants are attracted to researching how their ancestors fulfilled this, their first obligation. Perhaps it is less the satisfaction of a human relationship to one's ancestors than curiosity about the mechanical tools, which led the ancestors to achieve their goal. To create a settlement from the wilderness, from chaos, is certainly not easy; it is more difficult than to maintain and develop this place later, through the generations. That the Chronicle, maintained by parish priests and teachers, shows a folklike way of looking at things – naturally in full {2963} and frank recognition of the difficulties of life – the initial cultivation of the land, the foundation of the church, matters of taxation – the people take pleasure in the veritably rustic portrayal of characters (the strong man who must actually present himself to the Emperor in Innsbruck), in the crude verses of the sexton who calls the people to worship ... 1 — From Hans Guttmann (picture postcard): Geetings from Paris. — In the evening a flash of lightning – a thunderclap – the only manifestations of storm encountered at all this summer! In the evening sky the first stars seen this summer.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 These verses from the Chronicle are notated in the diary on pp. 2963a–b. They were transmitted by the chronicler Johann Christian Zangerl and are printed in Galtür: Zwischen Romanen, Walsern und Tirolern (Galtür: Gemeinde Galtür, 1999), p. 13.