15. August 1926 Sonntag, blau;

um ½10h Prozession mit Musik, die, wie wir erfahren, zum erstenmal schon am Frohnleichnahmstag 1 gespielt hat; eigentlich taugt die Musik noch nicht zu öffentlichem Auftreten, da sie nicht einmal einen Marsch im ordentlichen Rhythmus auszuführen in der Lage ist, aber den Ausführenden ist davon nichts bewußt. Durch Frl. Angela 10 Schillinge der Musik übergeben. — Lie-Liechen kauft Chokolade (2.50) für die Frau des Lehrers zum Dank für die leihweise Ueberlassung der Chronik. — Die Musik spielt den ganzen Nachmittag, obschon sie nur wenige Stücke mächtig ist – es ist das die erste Freude am Musizieren. Wir nehmen Platz auf der Aussichtsbank um ½5h u. bleiben dort bis ¼7h, erquickt von der windbewegten Luft. — Karl S. erzählt von einem „Mißverständnis“: Herr Türtscher habe ihn der Entnahme von 400 Schillingen beschuldigt, obschon er alle Samstag-Rechnungen durchgegangen, gebilligt u. vertilgt habe. Für uns ist die Sache recht peinlich, da wir in die Sache keinen Einblick haben u. auch nicht haben wollen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 15, 1926, Sunday, blue sky;

at 9:30 procession with the band of musicians who, as we learn, played for the first time on Corpus Christi; 1 actually, the band is not yet ready to perform in public, as they cannot perform even a march in strict rhythm; but the performers are unaware of this. Through Angela, 10 shillings donated to the band. — Lie-Liechen buys chocolate (2.50 [shillings]) for the wife of the school teacher, in gratitude for lending us the Chronicle. — The band plays the entire afternoon, although it is capable of only a few pieces – that is the first joy of making music. We take our place on the bench with the view around 4:30 and remain there until 6:45, refreshed by the wind-animated air. — Karl S. recounts a "misunderstanding": Mr. Türtscher apologized for having taken [an extra] 400 shillings, although he went through all the Saturday accounts, approving and cancelling them. For us the matter is quite painful, for we had no idea of the matter, nor did we want to have one.

© Translation William Drabkin.

15. August 1926 Sonntag, blau;

um ½10h Prozession mit Musik, die, wie wir erfahren, zum erstenmal schon am Frohnleichnahmstag 1 gespielt hat; eigentlich taugt die Musik noch nicht zu öffentlichem Auftreten, da sie nicht einmal einen Marsch im ordentlichen Rhythmus auszuführen in der Lage ist, aber den Ausführenden ist davon nichts bewußt. Durch Frl. Angela 10 Schillinge der Musik übergeben. — Lie-Liechen kauft Chokolade (2.50) für die Frau des Lehrers zum Dank für die leihweise Ueberlassung der Chronik. — Die Musik spielt den ganzen Nachmittag, obschon sie nur wenige Stücke mächtig ist – es ist das die erste Freude am Musizieren. Wir nehmen Platz auf der Aussichtsbank um ½5h u. bleiben dort bis ¼7h, erquickt von der windbewegten Luft. — Karl S. erzählt von einem „Mißverständnis“: Herr Türtscher habe ihn der Entnahme von 400 Schillingen beschuldigt, obschon er alle Samstag-Rechnungen durchgegangen, gebilligt u. vertilgt habe. Für uns ist die Sache recht peinlich, da wir in die Sache keinen Einblick haben u. auch nicht haben wollen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 15, 1926, Sunday, blue sky;

at 9:30 procession with the band of musicians who, as we learn, played for the first time on Corpus Christi; 1 actually, the band is not yet ready to perform in public, as they cannot perform even a march in strict rhythm; but the performers are unaware of this. Through Angela, 10 shillings donated to the band. — Lie-Liechen buys chocolate (2.50 [shillings]) for the wife of the school teacher, in gratitude for lending us the Chronicle. — The band plays the entire afternoon, although it is capable of only a few pieces – that is the first joy of making music. We take our place on the bench with the view around 4:30 and remain there until 6:45, refreshed by the wind-animated air. — Karl S. recounts a "misunderstanding": Mr. Türtscher apologized for having taken [an extra] 400 shillings, although he went through all the Saturday accounts, approving and cancelling them. For us the matter is quite painful, for we had no idea of the matter, nor did we want to have one.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Feast of Corpus Christi: June 3, 1926; August 15 is the feast of the Assumption of the BVM.